Dienstag, 15. September 2020

Erfrischender Zucchini-Zitrus-Saft

Der Sommer ist zurück; wir haben tagsüber bis zu 28°C und die Sonne scheint. Ideal ist es da, wenn man erfrischende Getränke hat - und hier kommt Zorras Geburtstags-Blog-Event CLXVII – Aus der Saftbar ins Spiel!

Der kochtopf wird am 17. September bereits 16 Jahre alt und ist damit einer der ältesten im deutschsprachigen Raum. Herzlichen Glückwunsch dazu! Und natürlich feiere ich gerne mit!

Erfrischender Zucchini-Zitrus-Saft

Unsere mehrere Jahrzehnte alte Saftmaschine, die früher schon mal auf dem Blog war, gibt es leider nicht mehr und ehrlich gesagt mir fehlt die Möglichkeit, ab und zu frische Säfte selber herstellen zu können...

Besonders im Sommer und Herbst finde ich das toll, wenn man in den Garten gehen und dort ernten kann, was man dann versaftet. Ich habe derzeit nur einen Mixer, mit dem ich Smoothies mache und die Saftmaschine fehlt mir schon...

Montag, 7. September 2020

Pfirsich-Joghurt-Stieleis

Da ich vor einigen Wochen so aromatische Pfirsiche bekam, habe ich natürlich auch meine Stieleisformen wieder aufgefüllt. Ich nehme dafür gerne eine Kombination aus Frucht und einer weiteren Masse, die sich farblich und von der Konsistenz unterscheidet.

Zu Pfirsichen passt Joghurt gut, finde ich, also habe ich aus griechischem Joghurt eine Masse gerührt, die mit der Pfirsichmasse abwechselnd in die Formen kommt.

Pfirsich-Joghurt-Stieleis

Freitag, 4. September 2020

Bramble

Draußen ist es inzwischen richtig herbstlich, Morgennebel, Pilze - und Brombeeren! Bisher hatte ich wenig Glück mit diesen spätsommerlichen Beeren im Garten, aber dieses Jahr hängen ein paar Brombeeren an einem neuen dornenlosen Strauch.

Ein paar dieser schwarzen Aromabomben habe ich bereits vor einigen Tagen geerntet und als Likör angesetzt. Ideal wäre natürlich, den Likör ein paar Wochen oder Monate ziehen zu lassen, aber bei den paar Beeren und meinem Ziel war mir das egal.

Ich wollte nämlich endlich mal den berühmten Bramble selber machen!

Bramble; Gin-basierter Brombeer-Cocktail

Der Cocktail basiert auf Gin und enthält neben Zitronensaft auch Brombeerlikör und natürlich auch eine frische Brombeere. Der rote Likör wird über den zuvor geshakten Drink gefloatet, also langsam gegossen, so dass er wolkig darin zu sehen ist.

Donnerstag, 3. September 2020

Pfirsich-Fruchtaufstrich mit Schuss

Ich mag Pfirsische sehr gerne, vor allem jetzt im Spätsommer, wenn sie reif und aromatisch sind. Leider trägt unser kleines Bäumchen im Garten dieses Jahr keine Früchte, da der späte Nachtfrost ihm nicht gutgetan hat. Vielleicht klappt es nächstes Jahr wieder.

Aber zum Glück kann man derzeit überall Pfirsiche guter Qualität kaufen. Auch wenn man wegen der Maske schlecht schnuppern kann (fehlt außer mir noch jemandem der Geruchssinn beim Einkaufen?), kann man doch oft erkennen, ob die Früchte vollreif und aromatisch sind.

Pfirsich-Konfitüre mit Schuss

Pfirsische esse ich gerne einfach so, packe sie in Fruchtquark, trinke sie als Eistee oder im Longdrink. Außerdem sind sie super als Eis, wie hier oder hier. Das Eis vor einigen Wochen brachte mich auf die Idee, die Kombination von Pfirsich und Southern Comfort auch auf andere Rezepte auszudehnen.  

Dienstag, 1. September 2020

Risotto mit Heidelbeeren und Pfifferlingen

Obst oder Gemüse, das zeitgleich reif wird, passt ja interessanterweise oft gut zusammen. Bekannte Dream-Teams sind z.B. Erdbeer und Rhabarber, Pfirsich bzw. Nektarine und Tomate oder Birne und Walnuss.

Richtig gut passen auch Heidelbeeren und Pfifferlinge, die ich auch schon zeitgleich zusammen im Wald gefunden habe. Seit 2009 weiß ich, dass das zusammen schmeckt; damals hatten nämlich einige Foodblogger, u.a. Eva Deichrunner, Petra und Robert ein Risotto aus Heidelbeeren und Pfifferlingen gekocht und vorgestellt, was ich ab und zu auch nachgekocht hatte.

Risotto mit Heidelbeeren und Pfifferlingen

Dieses Jahr hatte ich weniger Glück; den einen Pfifferling habe ich im Wald stehen lassen, aber Heidelbeeren haben wir Anfang August gefunden und auch einige eingefroren.

Erstmals haben wir auch einen sog. Heidelbeerkamm ausprobiert; damit kann schneller ernten als mit der Hand. Bei meinem empfindlichen Rücken ist das ganz okay, aber eigentlich lohnt es sich nicht. So große Mengen ernte ich ja nicht.

Heidelbeerernte im Frankenwald 2020

In den Wäldern vor der Haustür, in denen ich gerne mit dem Fahrrad oder mit den Wanderstiefeln unterwegs bin, gibt es dieses Jahr nichts von beidem. Übrigens heißen Heidelbeeren hier im Frankenwald nicht Heidel- oder Blaubeeren sondern Schwarzbeeren. - Meine Zunge wird beim Naschen zum Glück lila und nicht schwarz, wie das Selfie beweist. ;-)

Mein Rezept für den Risotto mit Pfifferlingen und Heidelbeeren war ein wenig anders als das der anderen Foodblogger. Als ich dieses Jahr nach dem Rezept suchte, fiel mir auf, dass ich meine Version des Pfifferling-Heidelbeer-Risottos noch gar nicht gebloggt hatte. Also ist es Zeit, das einmal aufzuschreiben.

Donnerstag, 20. August 2020

Bulgarische kalte Gurkensuppe: Tarator

Dieses Jahr sind Reisen ja nicht so angesagt, also schwelge ich in Erinnerungen, wie z.B. an Bulgarien. Vor einem Jahr habe ich mir ein langes Wochenende in Sofia und Plovdiv gegönnt und habe dort natürlich auch typisch bulgarisch gegessen.

Den leckeren Schopska-Salat hatte ich vor einem Jahr schon verbloggt und wer da bis unten gelesen hat, dem fiel bei einer Collage von Reise-Erinnerungen das Foto einer kalten Gurkensuppe namens Tarator auf, die ich im dazugehörigen Text als "sensationell" bezeichnet hatte.



Bei der Hitze der letzten Tage war es also höchste Zeit, die Suppe einmal selbst zu machen.

Hinzu kommt, dass wir im Garten erstmals kleine Snack-Gurken haben, die täglich frische Gurken produzieren. Das ist das erste Mal, dass Gurken bei mir etwas werden. :-)



Wir hatten im Frühjahr zwei Holzkisten verarbeitet und wollten daraus eigentlich Platz für Kompost schaffen. Allerdings können wir glaube ich nur Hochbeete... ;-)

Sonntag, 16. August 2020

Zitronenschnitz-Torte mit italienischer Buttercreme

Als ich zu Corona-Hochzeiten mit dem Klopapier experimentiert habe, war mein Interesse an diesen Massen an YouTube-Videos und Fotos geweckt, die zeigen, wie man kunstvoll verzierte Torten selber herstellt.

Ich kenne das wunderschön aussehende aber übermäßig süße Zeugs ja aus verschiedensten Ländern; aus China z.B. hatte ich öfters Fotos von den kreativen und künstlerisch anspruchsvollen Torten geschossen und geteilt. Auch hierzulande gibt es seit gefühlt 10-15 Jahren immer mehr Fans der Motivtorten, die wirklich spektakuläre Kunstwerke herstellen. Eine russischstämmige frühere Kollegin verwöhnte ihre Familie seit Jahren damit und hat mir auch ab und zu Fotos gezeigt. Der Fantasie und Dekoration sind da fast keine Grenzen gesetzt.

Zitronenschnitz-Torte (mit italienischer Buttercreme)

Das übersüße Fondant werfen die meisten weg, dabei kann man es auch essen (Zucker und ein wenig Chemie halt... vor allem Kinder mögen das). Daneben geht es auch darum, welche tragfähigen Böden man nimmt und welche Cremes wozu am besten schmecken. In einer Gruppe habe ich von Leuten gelesen, die Fertigmischungen für Teig und Creme verwenden und sich bei der Dekoration austoben. - Jeder wie er mag...

Ich habe ja schon öfter geschrieben, dass es mir eher auf den Geschmack ankommt, wobei ich zu Teenagerzeiten auch mehr Geduld hatte und meine damaligen Torten und Kuchen oder auch französische Kleingebäcke etwas besser aussahen als meine heutigen Exemplare. ;-)

Zitronenschnitz-Torte (mit italienischer Buttercreme)

Egal, neugierig bin ich wie damals und als ich vor ein paar Wochen beim Surfen auf dem YouTube-Kanal von Yolanda Gampp hängen blieb, die sich das alles angeblich selber beigebracht hat und auf How to Cake it eine Vielzahl an aufwändigen Motivtorten zeigt, wurde ein kostenloser vierwöchiger Online-Kurs angeboten, zu dem ich mich angemeldet habe. Okay, zugegeben, weiter als Woche 1 kam ich bisher nicht, aber immerhin. :-)

In der ersten Woche des Cake & Icing Basics Program werden Rezepte für Yo's ultimate vanilla cake, italienische Meringue Buttercreme und einen Zitronensirup vorgestellt, die man einzeln ausprobieren soll, jeweils mit Video und einer Menge Tipps.

Zubereitung Rührteig mit Vanille

Die Rezepte und Videos finden sich aber auch ganz normal auf ihrem Blog, man baucht also nicht unbedingt den Kurs zu belegen, wobei ich den gut gemacht finde.

Vanille-Rührteig als Basis für Torten


Angefangen habe ich also mit dem Teig für den Kuchen. Beim Anschauen des Videos und des Rezepts fiel mir auf, dass dieser besondere Kuchen, der für Amerikaner (oder Kanadier, Yolanda wohnt in Toronto) exotisch ist, für unsereins der normalste Kuchen der Welt ist, mit dem wir alle aufgewachsen sind: Rührteig.