Donnerstag, 12. Juli 2018

Jostabeer-Gelee

Zurzeit werden wieder verstärkt Rezepte mit Jostabeeren gesucht, das erkennt man ganz schön auf der Seitenleiste unten links. Am beliebtesten ist immer meine Lieblingskonfitüre mit Jostabeeren, gefolgt von Likör, Chutney und Clafoutis. Ich persönlich finde auch das Jostabeer-Eis klasse.

Heute folgt ein ganz einfaches Rezept, für das man eigentlich kein Rezept braucht...  Ich mag mein Gelee aus Jostabeeren nämlich am liebsten ganz puristisch, ohne Vanille, ohne Gin, ohne andere Geschmackskomponenten.

Zubereitung Jostabeer-Gelee; Entsaften im Schnellkochtopf

Gelee macht man aus Saft. Wer wie ich keinen Dampfentsafter hat, der muss kreativ werden.


Seit einigen Jahren weiß ich, dass man auch im normalen Schnellkochtopf entsaften kann. Wie das geht, steht sogar in der Bedienungsanleitung. Klassischerweise benötigt man da zwei Einsätze, aber für Leute wie mich, die den ungelochten Einsatz irgendwann mal weggeworfen haben (was lange nicht verwendet wird, fliegt raus...) gibt es auch eine Möglichkeit. Wie, steht unten im Rezept!

Jostabeer-Gelee

Und wenn man den Saft hat, kann man ganz normal mit Gelierzucker nach Packungsanweisung Gelee kochen. Da Jostabeeren relativ sauer sind, passt der 2:1 Gelierzucker ganz gut, finde ich. Hier das Rezept.


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Jostabeer-Gelee
Kategorien: Einmachen, Konfitüre, Jostabeere
Menge: 1 Rezept ca. 2-3 Gläser, je nach Größe

Zutaten

H JOSTABEERSAFT (SCHNELLKOCHTOPF)
750GrammJostabeeren
150-200mlWasser; ca.
H FÜR DAS JOSTABEER-GELEE
600GrammJostabeersaft
300GrammGelierzucker 1:2

Quelle

eigenes Rezept
Erfasst *RK* 07.07.2018 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Zubereitung von Jostabeersaft im Schnellkochtopf:

Die Jostabeeren unter fließendem Wasser abwaschen. Wer mag, kann die Rispen entfernen, das ist aber nicht notwendig. Auch ein paar Blätter drin schaden nicht; ich bilde mir ein, sie sorgen sogar für ein wenig Geschmack.

Wasser in den Schnellkochtopf füllen, dann den ungelochten Einsatz stellen und darauf den gelochten Einsatz. Die Beeren in den gelochten Einsatz füllen. Den Schnellkochtopf verschließen, auf Stufe stellen und auf einer Herdplatte erhitzen, bis er anfängt zu pfeifen. Die Hitze reduzieren und das Ganze 12 Minuten kochen lassen. Den Topf vom Herd nehmen und abkühlen lassen, bis der Druck sich abgebaut hat, dann den Deckel öffnen. Mit einem Topflappen (es ist heiß!) den oberen Siebeinsatz mit den entsafteten Jostabeeren entnehmen. Der Saft ist in der unteren ungelochten Schale.

Wer (wie ich) nur einen gelochten Einsatz hat, nimmt diesen und entsaftet damit. Einfach die Beeren in diesen füllen und wie oben verfahren. Der Saft ist unten im Topf, je nach Menge des Wassers ist der Saft etwas wässriger oder fruchtiger.

Alternativ kann man natürlich auch einen Dampfentsafter verwenden.

Zubereitung des Jostabeergelees:

Die Menge Jostabeersaft abmessen, in einen Topf geben und den Gelierzucker zugeben. Alles unter unter Rühren aufkochen und je nach Anleitung auf der Gelierzuckerpackung 3-4 Minuten köcheln lassen.

Währenddessen die Marmeladengläser samt Deckel in die Edelstahlspüle stellen und mit kochendem Wasser füllen. Das heiße Wasser aus dem Glas kippen und das Jostabeer-Gelee einfüllen. Wer mag, macht zuvor noch eine Gelierprobe. Verschließen und je nach Überzeugung 5 Minuten auf den Deckel stellen und dann wieder umdrehen oder einfach nur verschließen. Auskühlen lassen.
=====


Wer mag, kann sein Jostabeeren-Gelee mit Vanille, Tonkabohne, Kaffeebohne, Gin, Pfeffer, Zimt oder Piment experimentieren. Gut schmeckt es auch, wenn man Jostabeeren und Himbeeren mischt und daraus ein Gelee kocht.

Kommentare:

  1. Hallo liebe Barbara,
    so sieht Sommer aus dem Glas im Winter aus! Klingt richtig lecker - und Jostabeeren sind sowieso schon was Feines!
    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Eva,
    selbstgemachte Konfitüre und Marmelade ist echt ein Schatz im Winter, das finde ich auch!
    Liebe Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Kommentare und einen freundlichen Austausch.

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. die IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu finden sich in der Datenschutzerklärung auf dem Blog und in der Datenschutzerklärung von Google.