Sonntag, 31. Juli 2022

Himmelstorte mit Johannisbeeren

Da wir dieses Jahr viele rote Johannisbeeren hatten, bin ich auf die Suche nach Rezepten gegangen. Dabei fiel mir ein Klassiker ein, der mal Gewittertorte, mal Hannchen-Jensen-Torte, mal Himmelstorte genannt wird. Ich habe über die Torte mit Rhabarber bereits vor 2 Jahren gebloggt und dabei mehr über die Geschichte und die verschiedenen Namen geschrieben.

Egal wie sie heißt, diese Torte ist eine Kombination aus zwei getrennt gebackenen Böden, die aus Rührteig und einer Baiser-Schicht bestehen. Dazwischen kommen Früchte und Sahne.

Himmelstorte mit roten Johannisbeeren

Am besten schmeckt sie mir mit säuerlichem Obst. Da unsere roten Johannisbeeren nicht allzu süß sind, passen sie perfekt als Ausgleich zu dem Süßen und Cremigen der luftigen Himmelstorte.

Man braucht dafür zwei gleichgroße Backformen (24 oder 26 cm Durchmesser); das ist die große Besonderheit dieser Torte, bei der die Böden separat gebacken werden. 

Himmelstorte mit roten Johannisbeeren - Zubereitung Schritt für Schritt
Außerdem kann man Massen bzw. umgangssprachlich Teige üben. Ein Rührteig und ein Baiser, separat geschlagen. Ich bin froh, dass ich inzwischen eine zweite Schüssel für die Küchenmaschine habe. Alternativ kann man sie nacheinander rühren, aber bitte beachten: Für Eischnee muss die Schüssel absolut sauber und fettfrei sein. 

Bei meiner Rhabarberversion habe ich nur den oberen Boden mit Mandelblättchen bestreut, diesmal beide. Das gibt etwas extra Crunch, der nie verkehrt ist.

Himmelstorte mit roten Johannisbeeren - Zubereitung Schritt für Schritt

Nach dem Backen wird geschichtet. Statt der klassischen Sahne wollte ich es etwas frischer und habe Quark und Sahne gemischt. Das spart zum einen Kalorien, zum anderen schmeckt mir das bei der Hitze auch besser. 

Wer die Fotos größer klickt, sieht, dass ich eingefrorene und wieder aufgetaute Johannisbeeren verwendet habe. Die waren nur ein paar Tage im Kälteschlaf, aber hielten sich so besser als im Kühlschrank. Die tiefgekühlten Beeren auftauen, abtropfen, fertig; das fällt nicht auf. Und als Deko waren noch ein paar frische am Strauch.

Himmelstorte mit roten Johannisbeeren
Diese Torte ist ein Klassiker und auch in ländlichen Cafés sehr beliebt.

Dieses Exemplar mit den roten Johannisbeeren gefällt mir besonders gut; die roten Farbtupfer sehen hübsch aus und vom Geschmack her war die Torte einfach perfekt! :-)

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Himmelstorte mit roten Johannisbeeren
Kategorien: Backen, Torte, Rührteig, Baiser, Johannisbeere
Menge: 1 Torte (26 cm Durchmesser, ergibt ca. 12 Stücke)

Zutaten

H ZUM VORBEREITEN
2  Springformen (je 24 oder 26 cm Ø)
   Backpapier
H RÜHRTEIG
175Gramm Butter; weich
75-90Gramm Zucker
1Essl. Vanillezucker
4  Eigelb (Größe M)
175Gramm Mehl (Weizenmehl Type 405, Dinkelmehl Type 630
   -- oder beides gemischt)
2Teel. Backpulver
1-2Essl. Milch; ca.
H BAISER
4  Eiweiß (Größe M)
1Teel. Zitronensaft; frisch gepresst
200Gramm Zucker
1Prise Salz
50Gramm Mandelblättchen
H FÜLLUNG
300Gramm Rote Johannisbeeren; frisch oder TK
250Gramm Sahne
250Gramm Quark (20% Fett)
1Essl. Sahnefestiger
1Essl. Vanillezucker

Quelle

 verschiedene Quellen in Büchern und meiner Rezepte-
 Datenbank kombiniert und weiter improvisiert
 Erfasst *RK* 23.07.2022 von
 Barbara Furthmüller

Zubereitung

Zwei Springformen am Boden mit Backpapier belegen. Wer tiefgekühlte Johannisbeeren verwendet, diese auftauen und gut abtropfen lassen.

Für den Rührteig weiche Butter, Zucker und Vanillezucker mit den Schneebesen des Handrührgeräts oder in der Küchenmaschine sehr schaumig rühren. Die Eier trennen. Erst die Eigelbe, dann das mit Backpulver vermischte Mehl in zwei Portionen unterrühren. Bei der zweiten Portion etwas Milch mit unterrühren; möglichst kurz rühren. Den Teig in die beiden Formen verteilen und glatt streichen.

Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze, 160°C Umluft oder Gas Stufe 2 vorheizen.

Für den Baiser die Eiweiße mit Zitronensaft steif schlagen, den Zucker sowie das Salz unter Rühren einrieseln lassen. Den Baiser auf den beiden Teigböden verteilen und verstreichen. Mit Hilfe eines Esslöffels wolkenartige Vertiefungen hineindrücken und die Mandelblättchen darüberstreuen.

Die Böden in der Mitte des Ofens (bei kleinen Öfen evtl. nacheinander) goldbraun backen; das dauert ca. 20-25 Minuten. Herausnehmen, ca. 1 Std. auskühlen lassen und aus den Formen lösen.

Für die Füllung die Johannisbeeren abspülen, trocken tupfen und entrispen. Tiefgekühlte Beeren wie oben geschrieben auftauen und gut abtropfen lassen.

Sahne mit Sahnefestiger und Vanillezucker sehr steif schlagen. Den Quark glattrühren und unter die süße Sahne heben. Die Masse auf einem der beiden Böden verstreichen und die Johannisbeeren darauf verteilen. Den zweiten Tortenboden darauflegen und leicht andrücken. Die Torte entweder sofort servieren oder zum Durchziehen in den Kühlschrank stellen.

Tipps: Die Torte schmeckt auch ohne Quark und mit 500 Gramm Sahne. Statt der roten Johannisbeeren schmecken auch bunt gemischte Johannisbeeren, Jostabeeren, Stachelbeeren oder alles gemischt.

=====

18 Kommentare:

  1. Liebe Barbara, wie lecker. Da würde ich mich auf ein Stück freuen. Aber, nachbacken ist die einzige Rettung.
    Lass sie dir schmecken und liebe Grüße
    von Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Irmi,
      Nachbacken geht ganz einfach und dann hast Du nicht nur ein Stück, sondern gleich 12! :-)
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  2. Ich kenne sie auch unter dem Namen Gewittertorte mit Himbeeren. Meine Schwägerin bäckt die.
    So kompliziert klingt das gar nicht! Das probiere ich auch mal.
    LG Heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Heike,
      backende Schwägerinnen sind auch nicht schlecht. Und jetzt hast Du ja auch das Rezept! :-)
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  3. Wie toll!!! Und tatsächlich habe ich so eine Torte noch nie ausprobiert. Ich stelle sie mir mit säuerlichem Obst auch perfekt vor.
    Alles Liebe!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Maria,
      ich bin mir nicht sicher, ob die Torte typisch deutsch oder norddeutsch ist; ich kenne sie auch erst seit ein paar Jahren.
      Am besten schmeckt sie mir echt mit säuerlichem Obst.
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  4. Wie traumhaft, Barbara, ich liebe diese Torte, mit säuerlichen Johannisbeeren ist sie absolut köstlich. Bei uns wird sie Hannchen-Jensen Torte genannt.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sigrid,
      unter dem Namen kenne ich sie auch, bei der Rhabarberversion habe ich sie so genannt. Abwechslung. :-)
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  5. Die Torte hat ja jede Menge Namen :-) Aber egal wie sie heißt, sie schmeckt klasse - für mich ist sie am besten mit säuerlichen FRüchten, so wie hier. Muss ich auch unbedingt mal wieder machen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Petra,
      ja, eine Vielfalt an Namen und immer ungefähr die gleiche Torte! :-)
      Mir geht's wie Dir, Hauptsache sie schmeckt.
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  6. Mir tropft der Zahn. Die Torte steht schon lange auf meiner Nachbackliste. Dankd dir nun wieder auf Platz 1.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Zorra,
      ich nehme mir auch fest vor, dass ich die jetzt öfter mache - schmeckt einfach klasse und ist unkompliziert!
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  7. Diese Torte sehe ich jetzt erst, sehr toll, eine solche möchte ich schon längst einmal backen!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Friederike,
      ja, ich hatte so halbfertige Beiträge, die ich dann doch mit dem Ursprungsdatum veröffentlicht habe, daher kamen die erst ein paar Tage später...
      Die Torte ist echt genial!
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  8. Liebe Barbara, es ist so eine tolle Torte, aber irgendwie habe ich sie ganz vergessen. Danke schön für die Inspiration. Es wird nach gebacken!
    Liebe Grüße
    Edyta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Edyta,
      so ging es mir auch, schon lange nicht mehr dran gedacht. Dafür bloggen wir ja, dass man sich solche Ideen wieder hochholt ins Gedächtnis. :-)
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  9. Liebe Barbara, ich habe die Torte gestern gebacken. Sie war sehr lecker, kein Krümel ist mehr übrig geblieben. Danke für das Rezept!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Petra,
      das freut mich!!!
      Ich finde sie auch so superlecker und verstehe, dass kein Krümel übrig blieb. :-)
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen

Ich freue mich über Kommentare und einen freundlichen Austausch.

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. die IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu finden sich in der Datenschutzerklärung auf dem Blog und in der Datenschutzerklärung von Google.