Freitag, 18. Oktober 2013

Schwäbischer Zwiebelkuchen

Kürzlich konnte ich an einem fränkischen neuen Wein nicht vorbeigehen. Dazu passt schwäbischer Zwiebelkuchen, finde ich.

Seit langem wollte ich dafür schon das Rezept aus dem Kochbuch Kulinarische Streifzüge aus Schwaben zubereiten, das sich schon lange in meinem Besitz befindet.

Schwäbischer ZwiebelkuchenIch habe mir das Buch geschnappt, das Rezept für schwäbischen Zwiebelkuchen aufgeschlagen und mich an dem schönen Fotos eines runden Zwiebelkuchens erfreut.

Dann las ich zum Glück das Rezept durch und stolperte über den Satz "Den Hefeteig ausrollen und ihn auf ein gebuttertes Kuchenblech legen". Aha... Selbst diese alten Kochbücher haben solche Ungereimtheiten drin: Der Teig mit 500 g Mehl war für ein ganzes Blech gedacht, er wäre für die runde Kuchenform des Fotos viel zu viel. Und ich wollte einen runden Zwiebelkuchen...

Zubereitung Schwäbischer Zwiebelkuchen

Ich habe mich trotzdem grob an das Rezept gehalten, auch wenn das Foto offensichtlich nicht dazu gehörte. Da man Hefeteig prima einfrieren kann, habe ich die ganze Menge für den Teig gemacht und nur die Hälfte für meinen runden Zwiebelkuchen verwendet. Die Menge für die Füllung habe ich grob halbiert und etwas nach meinem Geschmack angepasst.

Die Zwiebeln habe ich übrigens mit der Hand geschnitten! Der Mitkoch hat einen Teil unserer Messer kürzlich zum Schleifen gebracht und seitdem schneidet unser großes Messer wieder perfekt. Ein bisschen weinen musste ich trotzdem. ;-)

Zubereitung Schwäbischer Zwiebelkuchen

Meine Zwiebeln hatten noch etwas Biss, weil ich das so mag. Wer sie sehr weich mag, lässt sie einfach länger in der Pfanne.

Der Hefeteig ist wunderbar fluffig und war ganz einfach zuzubereiten. Bei der Füllung war ich mit Gewürzen zu sparsam, die verträgt mehr Kümmel und mehr Salz. Ich habe das im Rezept schon so vermerkt.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Schwäbischer Zwiebelkuchen
Kategorien: Backen, Pikant, Hefeteig, Zwiebel, Herbst
Menge: 1 Kuchenform mit 26 cm Durchmesser

Zutaten

H HEFETEIG FÜR 2 KUCHEN
125ml Milch
100Gramm Butter
1Prise Salz
2  Eier
500Gramm Mehl*
1Pack. Trockenhefe
H ZWIEBELFÜLLUNG
1kg Zwiebeln
1Essl. Butter
25-50Gramm Speck (kann man auch weglassen)
150ml Saure Sahne
2  Eier
20Gramm Mehl
1-2Teel. Kümmel; ca.
   Salz
 Etwas Pfeffer; wer mag
H AUSSERDEM
 Etwas Butter für die Form
 Etwas Mehl zum Auswellen

Quelle

 nach Kulinarische Streifzüge durch Schwaben, sigloch
 edition, abgewandelt
 Erfasst *RK* 03.10.2013 von
 Barbara Furthmüller

Zubereitung

Achtung: Der Teig reicht für 2 Kuchen, er lässt sich gut einfrieren. Wer nur einen Kuchen machen möchte, verwendet nur die halbe Menge.

Milch in einem kleinen Topf etwas anwärmen und die Butter dazu geben, so dass sie ebenfalls etwas warm wird oder gar schmilzt. Beides sollte handwarm sein.

Eier und Salz in eine Rührschüssel geben, Milch und Butter dazufügen und kurz verrühren. Mehl* mit der Trockenhefe mischen und dazu geben. Mit dem Knethaken der Küchenmaschine zu einem homogenen Teig verarbeiten. Wer mag, kann auch mit der Hand kneten. An einem warmen Ort 30-60 Minuten gehen lassen, bis das Volumen sich ungefähr verdoppelt hat.

Währenddessen die Zwiebeln schälen und in dünne Scheiben schneiden. Ich mache das mit einem scharfen Messer, man kann aber auch eine Küchenmaschine oder eine Reibe dafür verwenden. Die Zwiebelscheiben mit der Butter in einer beschichteten Pfanne bei klener Hitze weich dünsten, ohne dass sie Farbe nehmen. Beiseite stellen und etwas abkühlen lassen.

Den Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Kuchenform mit etwas Butter einfetten.

Saure Sahne, Eier und Mehl mit einem Schneebesen verrühren. Den Kümmel im Mörser etwas mörsern und mit Salz und Pfeffer zu der Saure- Sahne-Mischung geben. Alles nochmal verrühren.

Den Speck in Würfel schneiden und in der Pfanne kurz ohne Fett anbraten.

Den Hefeteig halbieren. Eine Hälfte beiseite legen und später einfrieren. Die andere Hälfte mit einem Wellholz auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und ihn in die Kuchenform geben. Die Ränder leicht andrücken.

Zwiebeln, Saure-Sahne-Mischung und Speck mischen und auf dem Hefeteig verteilen. Wer mag, kann noch etwas Kümmel darüber streuen.

In den vorgeheizten Backofen geben und ca. 45-50 Minuten backen, bis der Kuchen goldgelb ist.

Dazu schmeckt Federweißer.

* Ich habe 100 g frisch gemahlenen Dinkel mit 400 g Weizenmehl Type 405 vermischt. Man kann aber auch nur Weizenmehl verwenden.

=====


Mir schmeckt der schwäbische Zwiebelkuchen am besten lauwarm. Dazu gibt's bei uns Federweißen. Wunderbar im Herbst. Allerdings sollte man am nächsten Tag keine offiziellen Termine einplanen... ;-)

Weitere Rezepte für schwäbischen Zwiebelkuchen findet Ihr u.a. bei Genial Lecker, Schöner Tag noch!, Manu's Küchengeflüster und Mangoseele

Nachtrag: Beim Bloggen aus der Ferne habe ich doch glatt das naheliegende vergessen... Der Beitrag passt nämlich perfekt zu zwei derzeit laufenden Blog-Events! 

Zum einen natürlich zum Event Zwiebel, den Sus im Gärtner-Blog ausrichtet. Zwiebeliger geht's ja kaum!

Und zweitens hat Jan recht, regionale Küche ist das Thema seiner Blogparade und ich bin ja auch ein Fan davon, so richtig auszukosten, dass es in Deutschland so unterschiedliche Gerichte gibt. Dies hier ist schwäbisch, aus Jans und meiner Heimat. 

Garten-Koch-Event Oktober 2013: Zwiebel [31.10.2013]

Blogparade: Regionale Küche

Kommentare:

  1. Schickst Du mir bitte aus Shanghai oder wo Du grade bist, ein Stück rüber?

    AntwortenLöschen
  2. Ich mag Zwiebeln sehr gerne und sie sind sehr gesund. Ich würde eher ein kühles Bierchen dazu trinken:) Werd ich nächste Woche ausprobieren!! Danke und schönes WE

    AntwortenLöschen
  3. Als ich meinen ersten Vollkornkuchen machte, kam eine sehr abfällige Bemerkung von IHM. Er meinte, der Kuchen schmecke wie Zwiebelkuchen. Ha, so einen Zwiebelkuchen gibt es also wirklich. Und der sieht lecker aus. Den werde ich jetzt nachbacken und mal sehen ob die Bemerkung Zwiebelkuchen wieder so abfällig ausfällt. :-) Die Schwaben haben aber auch Ideen...

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Anna

    AntwortenLöschen
  4. Schöner Beitrag über meine schwäbische Ex-Heimat... Das würde thematisch doch auch gut zu unserer laufenden Blogparade passen: http://blog.kuechen-atlas.de/blogparade-regionale-kueche/ Magst du es da noch mit einreichen?

    AntwortenLöschen
  5. Ich hätte da auch noch ein Event, zu dem Dein Zwiebelkuchen passen würde.... :-)

    Liebe Grüße, Sus

    AntwortenLöschen
  6. Dein Zwiebelkuchen sieht fantastisch aus, da könnte ich sofort ein Stück verdrücken ;)

    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
  7. Sieht super aus! Zwiebelkuchen muss ich auch unbedingt bald mal wieder machen. Federweißer gab es bei mir in letzter Zeit zwar häufiger, aber nie nen richtig schönen Zwiebelkuchen dazu. Mein geheimer Kniff ist es übrigens, die Zwiebeln nach dem Andünsten mit einem Schuss Sojasauce abzulöschen, ist zwar nicht gerade originalgetreu, aber gibt ne tolle Farbe und Würze :-)

    Liebe Grüße,
    Kirsten

    AntwortenLöschen
  8. @Susanne: Ich hatte ihn noch zuhause gemacht, da wären noch zwei Stück für den alleine dort gebliebenen Gärtner im Tiefkühler - wenn Du davon was magst... ;-)

    @Magdi: Bier trinke ich auch gerne, aber hier passt Federweißer echt super!

    @Anna: Hihi, Vollkorn und Zwiebel. Der schmeckt natürlich auch mit einem Vollkornteig gut. Und klar, die Schwaben haben Ideen! ;-)

    @Jan: Ich habe sogar ZWEI passende Events übersehen, ich Scherzkeks. Klar reiche ich den Zwiebelkuchen aus unserer gemeinsamen Ex-Heimat ein. :-)

    @Sus: Absolut, danke fürs Erinnern, Sus!!!

    @Kerstin: Der war auch wirklich lecker... :-)

    @Kirsten: Das mit der Sojasauce klingt gut. Die mag ich ja eh gerne. Mein schwäbischer Kartoffelsalat kriegt auch immer einen Schuss davon ab...

    AntwortenLöschen
  9. Ich liiiiiiiiiiiiieeeeeeeeeeeeeeebe Zwiebelkuchen!! :D - könnt die ganze Zeit vorm Ofen warten und das Aroma einatmen :) - Wir trinken immer Federweißen dazu

    AntwortenLöschen
  10. Hmmm, für einen guten Zwiebelkuchen würde ich bis ans Ende der Welt gehen! Zum Glück reicht auch ein Schritt vor die Haustür ins Schwabenländle :-)

    AntwortenLöschen
  11. @Hannah: Federweißer ist echt das optimale Getränk dazu! Und warm schmeckt er nochmal so gut.

    @CarolineH: Praktisch, wenn das vor der Haustüre liegt. Im Herbst gibt's ja die schönen Kelterfeste, da kriegt man Zwiebelkuchen.




    AntwortenLöschen
  12. Ich komme immer nicht dazu, Zwiebelkuchen zu backen, da Schwiegermama uns damit ausreichend versorgt. Aber Dein Rezept merke ich mir trotzdem...

    Liebe Grüße, Sus

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin