Donnerstag, 26. November 2009

Pasta mit Rotkohl-Sugo

Als November-Thema im Gärtner-Blog habe ich Rotkohl gewählt.

Rotkohl, Rotkraut, Blaukraut - egal wie man ihn nennt, der Bursche ist gesund, überall erhältlich, billig und lässt sich roh, gebraten oder gekocht verwenden. Ein optimales Herbst- und Wintergemüse also.

Heutzutage scheint er vor allem im Glas vorzukommen: Die Praktikantin jedenfalls, die im Supermarkt die Kasse bediente, musste erst klingeln und bei ihrer Ausbilderin nachfragen, was das denn sei, was ich da aufs Band gelegt hatte...

Ich mag Rotkohl gerne als Salat und weniger als totgekochte 0815-Beilage in Gasthäusern. Für den Event wollte ich etwas anderes probieren und habe länger gesucht. Hängen geblieben bin ich bei einem Rezept, das Rotkohl und Tomaten als Pastasauce kombiniert. Das klang interessant und gestern habe ich das in der Mittagspause schnell gekocht.

Im Originalrezept wird der Kohl erst angebraten, dann 12 Minuten gedünstet, dann 12 Minuten leicht gekocht. Ich finde, es geht deutlich kürzer: Der Kohl wird trotzdem weich und ein kleines bisschen Biss darf er für mich sowieso gerne haben.

Gewöhnungsbedürftig ist allerdings die Farbe. Der Kohl färbt lila, vom Rot der Tomaten oder der Nudelfarbe bleibt nichts übrig. Hübsch ausgesehen hätten sicherlich noch ein paar grüne frische Kräuter als Farbklecks...

Aber geschmeckt hat es - ich war echt beeindruckt. Der Rotkohl bringt eine leicht süßliche Komponente ins Spiel, die gut mit dem Käse und den Nudeln harmoniert.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Pasta mit Rotkohl-Tomaten-Sugo
Kategorien:Teigware, Nudel, Rotkohl, Tomate
Menge:2 Portionen

Zutaten

1/2Rote Zwiebel
1-2Knoblauchzehen
300GrammRotkohl (1/4 Kopf ca.)
Salz
1DoseTomaten in Stücken
1-2Essl.Olivenöl
2Essl.Portwein oder Rotwein
Oregano, Majoran o.ä.
Pfeffer
Salzwasser
200-250GrammPasta, z.B. Tagliatelle, Penne
2Essl.Parmesan oder Pecorino

Quelle

nach einem Rezept in Gusto 2003
Erfasst *RK* 25.11.2009 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Zwiebel und Knoblauch schälen und hacken. Rotkohl fein schneiden oder hobeln.

Öl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebeln darin goldgelb braten. Knoblauch und Rotkohl zugeben, salzen, unter Rühren anbraten.

Wer mag, kann das Ganze jetzt wie im Originalrezept zugedeckt 12 Minuten dünsten - ich finde, das muss nicht sein.

Mit Portwein ablöschen, die Tomaten dazugeben und für 10-12 Minuten köcheln lassen, bis sich eine dicke Sauce gebildet hat. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Nudeln in Salzwasser bissfest kochen, abseihen und mit dem Sugo vermischen.

Auf Teller verteilen, Käse darüber reiben und genießen.

=====


Rotkohl lohnt sich also - ein tolles Gemüse. Zu Anbau usw. habe ich interessantes im Gärtner-Blog zusammengestellt.

Kommentare:

  1. das ist ja echt schrill Barbara!

    Mit Rotkohl zu Pasta, da wäre ich echt nie draufgekommen!

    AntwortenLöschen
  2. @ Bolli's Kitchen: Mein Mitesser hat sich abends auch geweigert, den Rest aufzuessen und stattdessen Aglio Olio gemacht. Er meinte, ihm fehle Ente und Kloß dazu. ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Schrill ist genau das richtige Wort, Bolli!
    Auf die Kombi muß man erst mal kommen.

    AntwortenLöschen
  4. Hört sich interessant an und sieht auch so aus :-)
    Ohne Event hätten wir all diese merkwürdigen Kreationen nie hervorgebracht, das hat echt was :-))

    Aber an Weihnachten gibts trotzdem Kloß mit Soß dazu, gell ;-)))) ?

    AntwortenLöschen
  5. Ja, schrill ist das Wort. Schön das es noch Dinge gibt, worauf man nie kommen würde. :-)

    AntwortenLöschen
  6. Barbara, Du hast immer interessante Ideen! :-)

    AntwortenLöschen
  7. Schade, Rotkraut gibt es um die Osterzeit glaube ich nicht. Täte schöne Ostereierfarbe abgeben.

    Kreative Idee von dir!

    AntwortenLöschen
  8. Kombi mit Rotkohl Super-Idee, bei Kohl bin ich sowieso immer dabei!

    AntwortenLöschen
  9. @ Nathalie: :-)

    @ sammelhamster: Stimmt, aber ich glaube, Deine Tarte war dann doch besser...

    @ Véronique: Da gibt's bestimmt noch viel zu entdecken! :-)

    @ Gesine: :-)

    @ entegutallesgut: Die Farbe war wirklich intensiv - das würde sich als Naturfarbe lohnen!

    @ Hannes: Ich bin eigentlich kein so Kohl-Fan - aber ab und zu...

    AntwortenLöschen
  10. witzig ! mit pasta rutscht der Kohl eindeutig besser.

    AntwortenLöschen
  11. Wir essen gewöhnlich weissen Reis zu Rotkraut mit im Kraut gekochten Kastanien und Speckwürfeln. Nächstes mal mach ich die Pasta dunkel ohne Tinte vom Tintenfisch.

    AntwortenLöschen
  12. Wow, total ungewöhnlich. Hört sich aber gut an... In meinem Kühlschrank wartet auch noch ein Rotkohl auf seinen Einsatz. Mir ist nur noch nix gscheits eingefallen fürs Event undjetzt tickt die Zeit ja langsam :-)

    AntwortenLöschen
  13. Ich weiß nicht, ich weiß nicht... ich glaube nein! Wenn ich aber doch vielleicht ein Gänsekeulchen und einen Knödel dazu.... ;)

    AntwortenLöschen
  14. ungewöhnlicher anblick, aber sicher lecker und definitiv mal was anderes!

    AntwortenLöschen
  15. Klingt ja sehr spannnend. Einzig meine Sorge ob der Süße - aber wenn du meinst das harminoert gut mit Käse dann glaub ich dir das einfach :)

    AntwortenLöschen
  16. @ lamiacucina: Der rutscht wirklich ganz prima. ;-)

    @ Houdini: Das klingt auch unüblich - Reis. Gute Idee.
    Die Färbefähigkeit von Rotkohl hatte ich ehrlich gesagt auch unterschätzt.

    @ Isi: Bei mir war's der Anlass, mal etwas ungewöhnliches auszuprobieren und nicht immer nur Salat. Ein Rest ist aber auch noch da.

    @ Arthurs Tochter: ;-)

    @ Hausgemachtes: Ich fand's wirklich ganz gut, wird aber nicht mein Standard-Pastarezept ewrden.

    @ Alex: Die Süße war schon heftig, aber interessanterweise mit der Masse Käse okay. Die Tomaten sind ja auch noch drin.

    AntwortenLöschen
  17. Ungewöhnliche Kombination. Wenn ich darüber nachdenke, könnte das auch was für mich sein.

    AntwortenLöschen
  18. @ Tanja: Es war schon ziemlich interessant - bisher waren die wenigsten Experimente direkt zum Wegwerfen. Dies hier war exotisch, aber mir hat's geschmeckt. :-)

    AntwortenLöschen
  19. Huch, das ist sehr ungewöhnlich. Aber man isst ja auch Schupfnudeln mit Sauerkraut, warum also nicht?

    AntwortenLöschen
  20. @ Jutta: Ja, ich fand's auch so ungewöhnlich - genau aus dem Grund musste ich das ja probieren. ;-)

    AntwortenLöschen
  21. Ha, mir ist der im Glas in der Nacht in den Sinn gekommen. Was will ich nachts groß kochen. Also Nudelwasser aufgesetzt. Nudeln mit Butter versehen und das Rotkraut kalt drüber. Salz, Pfeffer. Hat gut geschmeckt. ;o))

    AntwortenLöschen
  22. Heute probiert, schmeckt fabelhaft ! Hab die soße auf ein paar Tomaten und Wasser gemacht da ich keine passierten Tomaten da hatte. Das ganze mit mandelmus angedickt. Neues lieblingsgericht <3

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin