Donnerstag, 28. Oktober 2010

Nachgekocht: 2 x indisch

In der Blog-armen Zeit habe ich zwischendurch auch ab und zu gekocht - in der Küche zu stehen und etwas sinnvolles, essbares zu produzieren macht Spaß, gibt Kraft und hilft mir zu entspannen.

Umso besser wenn die Gerichte kreativ, gemüsig und gesund sind. Zwei indische Rezepte, die ich auf Blogs gesehen hatte, waren in meinem Ausprobieren-Ordner der Suite - endlich kam ich dazu, sie nachzukochen.

Das eine waren die indischen Kartoffelküchlein, die die Hedonistin vor einiger Zeit vorgestellt hatte. Sie stammen im Original von einem indischen Koch namens Atul Kochhar, der seit längerem in England mehrere Restaurants bekocht und von sich behauptet, die indische Küche neu erfunden zu haben. Er hat zwei Michelin-Sterne und hat bereits einige Kochbücher veröffentlicht.

Die Aloo Tikki sind etwas zeitaufwändig, aber lohnen: Vom Geschmack her wunderbar aromatisch abgerundet, super gewürzt und richtig gut. Wir hatten Mango Chutney dazu, das passte perfekt. Die Küchlein befinden sich in der mittleren Pfanne und vorne auf meinem Teller:

Das zweite war ein Klassiker: Bihari Masala mit Grünen Bohnen, gekocht von Datenhamster, nachgekocht bei Petra, ursprünglich von der Kochbuchautorin Julie Sahni, zu finden hier. Angeblich ein Alltagsgericht, das seit Jahrhunderten in Bihar so gekocht wird.

Ich war leider noch nie in Bihar und weiß daher nicht, ob es dort Bohnen, Mandeln und Kokosnüsse gibt - aber das kann gut sein. Bihar liegt im Nordosten Indiens an der Grenze zu Nepal, gilt als ärmster Bundesstaat und hat ungefähr so viele Einwohner wie Deutschland, Österreich und die Schweiz zusammen. Bihar ist bei Touristen vor allem bekannt für seine Klöster und heilige Stätten. Der Baum, unter dem vor über 2.500 Jahren Buddha seine Erleuchtung fand, befindet sich in Bihar, bzw. ein Ableger - der Ursprungsbaum hat dann doch nicht so lange überlebt.

Das klingt für mich sehr interessant. Und dann war das Gericht noch so superlecker, dass Bihar auf die Reise-Liste kommt. ;-)

Zu den beiden Gerichten gab's für uns mit indischen Gewürzen angereicherten Vollkornreis (ähnlich gewürzt wie hier bei Estrellacanela). Normaler weißer Basmati oder ähnliches ist sicher mehrheitsfähiger. Aber ich wollte es ja gesund. ;-)

Hier die Rezepte:

Bei den Aloo Tikki hatte ich erst vergessen, den Kreuzkümmel dazu zu geben (der schlummerte im Mörser) und habe nur einen Teil damit gewürzt. Die Kartoffelplätzchen schmecken in beiden Varianten.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Aloo Tikki - Indische Kartoffelküchlein
Kategorien:Gemüse, Kartoffel, Bratling, Indien
Menge:1 Rezept

Zutaten

400GrammKartoffeln, geschält, geviertelt
1Scharfe rote Chili, in feine Ringe geschnitten
1Essl.Ingwer, fein gehackt
1 1/2Teel.Kreuzkümmel (Cumin), trocken angeröstet,
-- gemörsert
2Essl.Korianderblätter, gehackt
Salz
HZUM BRATEN
Öl oder Butterschmalz oder Ghee

Quelle

Rezept aus Atul Kochhars "Die neue indische Küche"
http://hedonistin.blogspot.com/2008/04/aloo-tikki-
kartoffelkchlein.html
Erfasst *RK* 06.04.2008 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Kartoffeln 5-7 Minuten in Salzwasser vorkochen. Abgießen, etwas abkühlen lassen und raspeln. Mit den Gewürzen vermengen und mit Salz abschmecken.

Aus der Masse kleine flache Küchlein (1 cm dick, 5 cm Durchmesser) formen und 20 Minuten in den Kühlschrank stellen. Anschließend bei milder Hitze beidseitig in 3-5 Minuten goldbraun braten.

Dazu passt z.B. Gurkensalat und Mango-Chutney.

=====


Die beiden Gerichte passten übrigens super zueinander.

Zum einen die knusprigen Küchlein mit Röstaroma und den Gewürzen, leicht scharf durch die rote Chili (ich glaube, ich hatte sogar zwei Schoten genommen), das andere etwas milder, satt-grün, kokosnussig-mandlig abgeschmeckt. Perfekt!


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Bihari Masala mit Grünen Bohnen
Kategorien:Gemüse, Bohne, Gewürze, Schnell, Indien
Menge:2 bis 3 Portionen (mit Reis)

Zutaten

1-2Essl.Öl
3Essl.Mandelblättchen
1/2TasseZwiebeln oder Schalotten, fein gehackt
2Knoblauchzehen, fein gehackt
1-1 1/2Teel.Kreuzkümmel, gemahlen
1Teel.Korianderpulver
1Teel.Paprika edelsüß
1/2Teel.Chiliflocken
3/4Teel.Grobes Meersalz
180mlKokosmilch
400-500GrammGrüne Bohnen, geputzt, nach Wunsch in 2,5-cm
-- Stücke geschnitten
EtwasFrischer Limettensaft
1HandvollKoriandergrün, gehackt

Quelle

Rezept von Julie Sahni, Diner's Journal, New York Times
http://www.datenhamster.org/2010/07/grune-bohnen-masala/
http://www.kleineisel.de/blogs/brotundrosen.php/2010/08/
22/nachgemacht-indische-bohnen
Erfasst *RK* 14.08.2010 von
Petra Kleineisel

Zubereitung

Öl in einer Pfanne erwärmen. Darin die Mandelblättchen goldbraun anrösten. Herausheben und beiseite stellen.

Zwiebeln, Knoblauch und Gewürze in die nicht ausgewischte Pfanne geben und auf mittlerer Hitze ca. 4 Minuten anschwitzen.

Kokosmilch zugießen, angebräunte Stellen loskochen, dann die Bohnen untermischen. Alles garen bis die Bohnen weich sind (oder den von Euch gewünschten Biss haben - Barbara: 10 Minuten).

Mit Limettensaft besprenkeln, Koriandergrün untermengen und nochmal abschmecken. Mit den Mandelblättchen bestreuen.

Dazu passt Basmatireis.

=====

Kommentare:

  1. Hach ja, indisch könnte ich auch mal wieder kochen. Sieht beides ausgesprochen gut aus!

    AntwortenLöschen
  2. sieht beides sehr fein aus! Das würde uns auch passen, müsste mir für die Bohnen noch eine Alternative überlegen da 2/3 der Kinder die nicht so gerne mag.

    AntwortenLöschen
  3. Ich koche ja viel indisch. Aber Bohnen habe ich noch nie auf diese Weise zubereitet. Eine tolle Idee, weil es eines meiner Lieblingsgemüse ist. Eine tolle Idee, die sicherlich bald mal nachgekocht wird :) Danke.

    AntwortenLöschen
  4. Schön - von dir zu lesen und dann noch mit so lecker aussehenden Gerichten! :-)

    AntwortenLöschen
  5. Ich glaube, ich muß nächste Woche indisch kochen. Das sieht beides soo lecker aus.

    AntwortenLöschen
  6. Ist da noch ein Plätzchen am Tisch für mich frei? Da würde ich sofort mitessen, gefällt mir beides ausgesprochen gut.

    AntwortenLöschen
  7. Die Kartoffelküchlein sind ein Gedicht. 2 große Portionen Bitte! L.G.Cami

    AntwortenLöschen
  8. ich bin ja vor kurzem erst auf den geschmack von indischem Essen gekommen. sieht wirklich köstlich aus,muss ich mir merken

    AntwortenLöschen
  9. Hab schon länger nicht mehr indisch gekocht - wird ganz offensichtlich wieder mal Zeit ...

    AntwortenLöschen
  10. Auf Indisch hätte ich auch mal wieder Lust.

    AntwortenLöschen
  11. Sieht sehr lecker aus. ich muss auch probieren.

    AntwortenLöschen
  12. @ Mestolo: Ich koche auch zu selten indisch, aber ab und zu packt es mich - und es ist eigentlich immer klasse.

    @ Irene: Statt der Bohnen schlägt die Autorin im Zeitungsartikel vor, passen auch gut Blumenkohl, Karotten, Auberginen oder Rosenkohl.

    @ Julia: Das mit den Bohnen war mir auch neu - der Versuch hat sich aber echt gelohnt. Ich bin sonst nicht so der Bohnen-Fan.

    @ Eva: Na ja, es lenkt ab und bloggen macht schon Spaß. :-)

    @ Hesting: :-)

    @ Christina: Klar, ich koche eh immer für mindestens drei Personen - und am Tisch hat's Platz für noch mehr.

    @ Cami: Dann habe ich ja doch was zu tauschen, ich nehme dafür was von Deiner Torte! :-)

    @ nyla: :-)

    @ barcalex: Wird Zeit. ;-)

    @ tobias: Und ich mal wieder auf griechisch... :-)

    @ nesrin: :-)

    AntwortenLöschen
  13. Das hört sich interessant an. Schön, dass die blogfreie Zeit vorbei ist.

    AntwortenLöschen
  14. Ich habe mich mit indischer Küche noch kaum beschäftigt. Vielleicht liegt es daran, dass P. auch nie in indische Restaurants gehen mag, es hat ihm bisher dort nie geschmeckt.

    Ich muss dann also wohl zum Essen zu Dir kommen. Und wie ich sehe, ist es jetzt auch mal wieder die Jahreszeit, wo man sich bei Dir drinnen an den Tisch setzen darf. ;))

    AntwortenLöschen
  15. @ Sivie: Etwas blogärmer wird sie bleiben...

    @ Arthurs Tochter: Hm, vielleicht mal eine Tour nach Indien und dort eine Hochzeit besuchen und viel essen?! ;-)

    Wenn das nicht klappt, bist jederzeit gerne hierher eingeladen - das indische Essen gab's schon im September, aber da war es schon dunkel, das gibt draußen dann so üble Fotos. Sonst essen wir auch im Schnee draußen, klar - naja manchmal. ;-)

    AntwortenLöschen
  16. Die Kartoffelküchlein sehen unheimlich lecker aus!
    Die merk ich mir gleich mal als potentielles Mitnehmessen für's Büro.

    AntwortenLöschen
  17. Erst gestern hab ich indisch gegessen - jedoch nicht selbstgemacht! Es war einfach nur herrlich - die indische Küche ist echt zum Verlieben! Wenn ich am Wochenende Zeit habe, werde ich mich auf deine Rezeptvorschläge stürzen...

    AntwortenLöschen
  18. Ja, Indien wäre auch eine Ferienreise wert, privat war ich nur einmal im hohen Norden, Ladakh, per Velo.
    Die Kartoffelküchlein würde ich jetzt gerne zum Frühstück haben, mein Strassenkoch hat zu heute.

    AntwortenLöschen
  19. In einigen Kartoffelplättchen sind eindeutige mehr Chili drin als in den anderen - Revierkämpfe? ;-)

    AntwortenLöschen
  20. @ Liebe im Bauch: Gute Idee, die kann man bestimmt gut mitnehmen. Ich mag die auch kalt.

    @ Monike: Indisch ist schon klasse, wobei es da auch viele Unterschiede gibt.

    @ Houdini: Ladakh mit dem Fahrrad, wow! Das würde mich auch reizen (obwohl, zu anstrengend...).

    @ kulinaria katastrophalia: Hm, das ließ sich echt schlecht steuern... ;-)

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin