Donnerstag, 3. Oktober 2013

Zwetschgen-Walnusskuchen

Da es immer noch eine Menge Zwetschgen gibt und ich mal ein anderes Rezept ausprobieren wollte, habe ich etwas im Internet gestöbert.

Auf der Seite von Lecker habe ich einen versunkenen Zwetschgen mit Walnüssen im Teig gefunden, der gut aussah. Die Zutaten waren alle im Haus, also habe ich losgelegt und das Rezept ausprobiert.

Versunkener Zwetschgen-Walnusskuchen

Ich habe Zwetschgen und Pflaumen gemischt verwendet. Es ist ein Rührteig, der Kuchen ist ganz einfach zuzubereiten und geht auch recht schnell.

Zubereitung Zwetschgen-Walnusskuchen

Zwischendurch darf man nicht vergessen, vom Teig zu naschen. Der schmeckt nämlich superlecker, auch mit den Walnüssen drin. :-)

Zubereitung Zwetschgen-Walnusskuchen

Allerdings ist die Menge an Zwetschgen im Original zu gering. Ich hatte sowieso schon mehr genommen, aber meiner Meinung nach verträgt der Teig deutlich mehr Obst. Ich habe das Rezept entsprechend angepasst.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Versunkener Zwetschgen-Walnusskuchen
Kategorien: Backen, Kuchen, Rührteig, Zwetschge, Walnuss
Menge: 12 Stücke

Zutaten

100Gramm Walnusskerne
500-600Gramm Zwetschgen (und/oder Pflaumen)
200Gramm Butter
125Gramm Zucker
2Essl. Vanillezucker
3  Eier (Größe M)
250Gramm Mehl
3Teel. Backpulver
4-5Essl. Milch
1Essl. Brauner Zucker
1/2Teel. Zimt; ca
   Butter und Mehl für die Form
   Puderzucker zum Bestäuben

Quelle

 nach www.lecker.de/rezept/641871/Versunkener-Zwetschen-
 Nusskuchen.html
 Erfasst *RK* 30.09.2013 von
 Barbara Furthmüller

Zubereitung

Walnüsse ohne Fett in einer Pfanne rösten. Etwas abkühlen lassen, dann 2/3 der Nüsse klein hacken. Zwetschgen waschen, halbieren und entsteinen.

Backofen vorheizen: E-Herd 200°C, Umluft 175°C, Gas Stufe 3. Eine Springform (26 cm Ø) mit Butter einfetten und mit Mehl ausstreuen.

Butter mit den Schneebesen eines Handrührgeräts oder mit dem Rührteigbesen der Küchenmaschine auf hoher Geschwindigkeit weißlichschaumig rühren. Zucker und Vanillezucker dazu geben und weiter rühren, dann ein Ei dazu und rühren, bis der Zucker sich aufgelöst hat und nicht mehr knirscht. Die Eier einzeln unterrühren. Mehl, Backpulver und gehackte Walnüsse mischen und ein Drittel vorsichtig unter den Teig rühren. Den Rest der Mehl-Nuss-Mischung abwechselnd mit der Milch unterrühren.

Den Teig in die Springform füllen und glatt streichen.

Den Kuchen dicht mit Zwetschgen und/oder Pflaumen belegen. Zucker und Zimt vermengen und die Früchte damit bestreuen.

Den Zwetschgen-Walnusskuchen im vorgeheizten Backofen ca. 40-50Minuten backen. Stäbchenprobe machen: Mit einem Holzzahnstocher in den Teig stechen, wenn noch etwas daran haften bleibt, nochmal ein paar Minuten weiter backen.

Den Kuchen aus dem Backofen nehmen. Nach ca. 20 Minuten aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben und mit den übrigen gerösteten Walnüssen verzieren. Wer mag, kann diese vorher grob hacken und/oder mit etwas Puderzucker karamellisieren.

Dazu schmeckt Schlagsahne und eine Tasse Kaffee.

=====


Hier noch etwas näher fotografiert. Der Kuchen ist schön locker. Und total lecker. :-)

Versunkener Zwetschgen-Walnusskuchen

Auch schön: Der Kuchen hält sich einige Tage frisch.

Den gibt's mal wieder.

Kommentare:

  1. ...und jetzt wird es richtig herbstlich und super lecker. Walnüsse noch zu den Zwetschken im Kuchen. Perfekt!

    AntwortenLöschen
  2. @ Anna: Ja, bei uns ist es inzwischen richtig herbstlich, sogar mit Nachtfrost. Kalt. Brrr... Da hilft Kuchen. :-)

    AntwortenLöschen
  3. lecker, den werde ich bestimmt auch bald mal backen. Da passen auch bestimmt Äpfel dazu

    AntwortenLöschen
  4. Der sieht wahnsinnig saftig aus. Ich bin zwar nicht so der Rührkuchenfan, aber den Teig habe ich schon notiert. :-)

    AntwortenLöschen
  5. Der sieht ja super-lecker aus und mit Walnüssen mal was ganz anderes. Muss ich mal wieder loswerden: Dein Blog gefällt mir :-), LG Claudia.

    AntwortenLöschen
  6. @ Küchentheater: Danke, freut mich, dass er Dir gefällt. Mit Äpfeln ist er bestimmt auch super.

    Da kann ich Dir auch noch den versunkenen Apfelkuchen meiner Mutter empfehlen: http://barbaras-spielwiese.blogspot.com/2009/10/mamas-apfelkuchen.html

    @ kochpoetin: Ich mag Rührkuchen, vor allem wenn er schön saftig ist. Der war wirklich lecker. :-)

    @ Claudia: Danke, ich freue mich immer über Deine Kommentare und Dein Lob. :-)

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Barbara,
    sehr lecker dieser Kuchen. So ein richtiger Schlupfkuchen und dann noch
    mit den Zwetschgen und Walnüssen richtig zu der Jahreszeit, wunderbar. Ich mag Walnüsse total gerne und habe jetzt wieder sehr viel, wird Zeit mal wieder zu backen. Ich hatte das auch schon mit Apfel, die Walnüsse färben halt ein wenig und das wird dann dunkel mit den Zwetschgen ist das optisch besser. Danke für das Rezept!
    Schönes Wochenende und liebe Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  8. Kaffee ist gerade ferig. Liebe Barbara könntest du mir evtl. zwei Stück von deinem köstlichen Kuchen aufs Teller beemen ?
    Liebe Grüße, Renate

    AntwortenLöschen
  9. @ Ingrid: Danke für den Tipp, dass die Nüsse Apfelkuchen dunkel färben würden. Mit den Zwetschgen war das wirklich schön so. Dir auch ein schönes Wochenende und liebe Grüße!

    @ Renate: Beamen würde ich gerne können, ich übe auch schon lange, aber irgendwie klappt das noch nicht...

    Die letzten zwei Stück hatte ich gestern zum Frühstück, wäre also eh nix mehr da gewesen. Ich fürchte, Du musst doch selber backen... ;-)

    AntwortenLöschen
  10. Ist ja 'n Ding, wie heißt es so schön? Great minds think alike? (klingt netter als die deutsche Version). Guck mal mein Rezept, hab ich vor eine halben Stunde gebloggt, ohne Deins zu kennen:
    http://www.mankannsessen.de/content/herrlicher-herbst-zwetschgen-walnuss-tarte :-)

    AntwortenLöschen
  11. Hatte keine Zwetschken mehr aber dafür einige Birnen aus dem Garten.
    Da Birnen und Nüsse auch ideal zusammenpassen, habe ich das Rezept sofort umgesetzt und der Kuchen ist wirklich herrlich saftig.
    Danke fürs Rezept
    LG Karin

    AntwortenLöschen
  12. @ Weinnase: Eine Tarte, auch lecker! :-)

    @ Karin: Danke für die Rückmeldung! Das freut mich, dass Dir der Kuchen gelungen ist. Mit Birnen kann ich ihn mir auch sehr gut vorstellen.

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin