Freitag, 7. September 2018

White Russian

Kürzlich lief The Big Lebowski im Fernsehen und beim Anschauen dieses Filmklassikers der Coen-Brüder bekam ich Appetit auf White Russian.

Der Weiße Russe ist nämlich der Lieblingsdrink der Hauptfigur "The Dude" Jeffrey Lebowski und entsprechend sieht seine Bar aus: Wodka, Kahlua und irgendwo kauft er immer Milch oder die amerikanische Half & Half und kippt diese noch dazu. Beim schnellen Trinken hat er dann manchmal einen Milchbart.

White Russian

Ich mag es ja gemütlicher und finde auch, dass eine leicht angeschlagene Sahne, die man über den Drink floaten lässt, besser schmeckt als flüssige sahnige Milch.

Wie so oft beim Kochen, Backen und auch beim Mixen von Drinks ist das aber Geschmackssache und jeder kann es halten wie er will.

Black RussianSo haben sich im Laufe der Zeit einige Variationen herauskristallisiert. Ein Hauch Muskat oben drauf schmeckt. Oder man ersetzt die Sahne durch Schokomilch (Dirty Russian) oder Baileys (Blind Russian). Wer den Wodka durch Rum ersetzt, hat einen White Cuban.

Ach ja, und wer die Sahne ganz weglässt, trinkt einen Black Russian, wie hier auf dem kleinen Foto. Schmeckt auch. :-)

Hier mein Rezept für den White Russian, den ich am liebsten mag. Es ist auch ziemlich nah am Rezept der International Bartenders Association ist. Klassisch eben.


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: White Russian
Kategorien: Getränke, Cocktail, Shortdrink, Wodka
Menge: 1 Drink

Zutaten

4-6Eiswürfel
50mlWodka
20mlKahlúa (oder anderer Kaffeelikör)
20-30mlSahne; leicht geschlagen

Quelle

Klassiker
Erfasst *RK* 19.08.2018 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Eiswürfel in ein Glas geben. Wodka und Kahlúa zufügen und kurz umrühren.

Die Sahne leicht schlagen, sie sollte dickflüssig sein, nicht fest.

Die Sahne über einen Löffelrücken vorsichtig auf den Drink gleiten (floaten) lassen. Dabei darauf achten, dass sie sich nicht mit dem Rest der Flüssigkeit vermischt. Sofort servieren.
=====

Kommentare:

  1. Blind Russian? Noch nie gehört, wird aber probiert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leider habe ich keinen Baileys, sonst hätte ich das auch mal probiert. :-)

      Löschen

Ich freue mich über Kommentare und einen freundlichen Austausch.

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. die IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu finden sich in der Datenschutzerklärung auf dem Blog und in der Datenschutzerklärung von Google.