Donnerstag, 1. November 2018

Pizza mit Nashibirne, Gorgonzola, Sellerie und Walnüssen

Okay, ich gebe es zu - langsam wird's etwas viel mit Nashibirnen und Walnüssen... ;-)

Aber es ist Herbst, und Pizza geht immer! Die Kombination Birne, Sellerie, Gorgonzola und Walnuss ist ein Klassiker und sie schmeckt auch auf Flammkuchen und natürlich auch auf Pizza.



Dafür habe ich wieder den schnellen Artisan Pizzateig verwendet, der sich im Kühlschrank eine gute Woche hält. Es lohnt sich also, gleich die ganze Portion davon zuzubereiten und dann immer Pizza zu backen, wenn man gerade Appetit darauf hat.

Wichtig ist auch das Mehl: Inzwischen bekommt man in Deutschland auch italienisches Pizzamehl, das andere Backeigenschaften hat als das deutsche Weizenmehl Type 405, das sich für Pizza echt nicht so gut eignet. Es lohnt sich wirklich, dieses Mehl zu suchen und zu verwenden. Kombiniert wird es mit etwas Maismehl.



Vom Belag her bin ich mir nicht ganz sicher, was die Mengen angeht, da ich beim Pizzabacken nicht genau abmesse oder abwiege. Die Mengen sind also anpassbar, je nachdem, ob man mehr Obst, mehr Käse, mehr Sellerie oder mehr Nüsse auf seiner Pizza möchte.


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Pizza mit Nashibirne, Gorgonzola, Sellerie und Walnüssen
Kategorien: Backen, Hefeteig, Pizza
Menge: 8 Pizzen Teig, 4 Pizzen Belag

Zutaten

H ARTISAN PIZZATEIG (NO KNEAD)*
620mlWasser; lauwarm
950GrammItalienisches Pizzamehl Tipo 00
130GrammMaismehl (Polenta, ganz fein gemahlen)
1Pack.Trockenhefe (9 Gramm)
2Teel.Salz
3Teel.Zucker, Honig, o. ä
120mlOlivenöl
H PIZZAIOLA (TOMATENSAUCE)
1GlasTomaten (oder Dose; 400 Gramm)
2Knoblauchzehen; gehackt
1HandvollKräuter; getrocknet oder frisch, z.B. Oregano
-- Thymian, Rosmarin, Majoran, usw
Pfeffer, Salz, Chili
H BELAG
2Nashibirnen
200GrammGorgonzola (pikant)
4StangenSellerie
1-2HandvollWalnusskerne
Chiliflocken
H ZUM AUSWELLEN
50GrammMehl oder Pizzamehl

Quelle

Teig aus dem Buch "Artisan Pizza and Flatbread in Five
Minutes a Day", gefunden bei http://www.from-snuggs-
kitchen.com/2015/06/auf-den-geschmack-gekommen-artisan-
pizza.html, etwas abgeändert.
Tomatensauce und Belag eigenes Rezept.
Erfasst *RK* 28.10.2018 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

*Der Teig hält sich eine gute Woche im Kühlschrank oder lässt sich einfrieren. Wer das nicht möchte, macht die halbe Menge.

Wasser in eine Schüssel geben. Mehlsorten mit Trockenhefe vermischen und darüber geben. Salz, Zucker und Olivenöl zufügen und alles kurz verrühren oder mit der Küchenmaschine verkneten. Nicht zu lange kneten, nur bis alle Zutaten verrührt sind. Die Schüssel mit einem Handtuch abdecken und bei Zimmertemperatur mindestens 3 Stunden gehen lassen.

Währenddessen alle Zutaten für die Pizzaiola zusammenrühren.

Den Backofen vorheizen. Wenn man einen Pizzastein benutzt, diesen auf den mittleren Rost des Backofens legen und ca. 40 Minuten auf höchster Stufe (Ober-/Unterhitze bei mind. 250°C) vorheizen.

Nashibirnen in Scheiben, Gorgonzola in Stücke und Stangensellerie in Scheiben schneiden. Die Walnusskerne grob hacken.

Den Teig auf etwas Mehl portionsweise ausrollen (oder in der Luft herumwerfen), bis die Teigkreise so flach und groß sind, wie man das mag. Mit der gewürzten Tomatensauce bestreichen und mit Nashibirnenscheiben, Sellerie und Gorgonzola belegen. Klein gehacktes Selleriegrün, Walnusskerne und Chiliringe darüber verteilen bzw. streuen.

Die Pizzen einzeln backen, dafür mit der Pizzaschaufel o.ä. auf den heißen Pizzastein oder ein Backblech schieben und ca. 10 Minuten backen (auf dem Blech dauert es mind. 15 Minuten). Sofort servieren.
=====

Kommentare:

  1. Ein ganz wunderbare Kombination macht richtig Appetit. Da ich leider keine Nashibirnen habe, was ich bedauere :), werde ich andere eigne Birnen nehmen und
    die Pizza morgen nachmachen. Liebe Grüße und einen schönen Abend!
    Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ingrid,
      das funktioniert natürlich genauso mit anderen Birnen! :-)
      Ich hoffe, Euch schmeckt es!
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen

Ich freue mich über Kommentare und einen freundlichen Austausch.

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. die IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu finden sich in der Datenschutzerklärung auf dem Blog und in der Datenschutzerklärung von Google.