Dienstag, 14. Oktober 2008

Steinpilz-Bratereien

Gestern gab es wieder ein schnelles, improvisiertes Mittagessen mit einer gewissen Eigendynamik...

Es ging damit los, dass ich den einzigen Pilz, den ich bei einem Spaziergang im Fichtelgebirge gefunden hatte, anbraten wollte. Ein schöner Steinpilz, aber sehr klein und natürlich auch etwas angenagt. Zu wenig für 2 Personen.

Als erstes kamen Zwiebeln dazu. Als nächstes fiel uns ein, dass Scheiben von gekauften Speckknödeln gut dazu passen könnten, also wurden die ebenfalls in einer Pfanne angebraten.


Da noch leckerer Butternusskürbis da war, der sich so schön in Scheiben schneiden lässt und gebraten mit etwas Fleur de Sel wunderbar schmeckt, wanderte der auch noch in die Pfanne.

Dazu gab es etwas Eissalat - und fertig war unser Mittagessen, basierend auf unserem kleinen Mitbringsel vom Ausflug ins Fichtelgebirge.

Empfehlenswert dort ist ein Besuch des Silbereisenbergwerks Gleißinger Fels am Ochsenkopf. Es ist das älteste Bergwerk in Nordbayern, seit 500 Jahren in Betrieb und das einzige Silbereisenbergwerk der Welt, das noch allgemein zugänglich ist.

Für die Sicherheit der Besucher konnte zum Glück ich sorgen! ;-)

Mit dem Namen kann ja nichts schiefgehen und so sind wir nach einer interessanten, kurzweiligen Führung und anschließendem Grubenwasser wohlbehalten ausgefahren und konnten die schöne Herbstlandschaft im Fichtelgebirge sowie die lokale Küche genießen.

Kommentare:

  1. wow, schon richtig herbstlich!!!!
    Oder sind das Kastanien mit diesem Virus?...

    Irgendwie sind die Steinpilze dieses Jahr nicht so dolle, oder? Na ja, ein angangter für 2, das hört sich "Wichtel"-nouvelle cuisine an......

    AntwortenLöschen
  2. Fichtelgebirge - sieht schön aus, da war ich auch noch nie! Aber du als 'Gruben-Queen' - das hat was! :-)

    AntwortenLöschen
  3. Speckknödel, Steinpilz und dazu Kürbis: Das ist mal ein richtig schön herbstliches Essen! Meist sind dann diese frei improvisierten Gerichte am Ende sowieso die besten ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Die Herbstessen halten Einzug in unseren Küchen ...?!

    AntwortenLöschen
  5. Also genauso viel Pech beim Pilzsuchen wie unsereins. Links im untersten Bild neben dem Baume ist aber eindeutig ein Riesenpilz zu sehen :p

    AntwortenLöschen
  6. Vor zwei Jahren war ich auch in diesem Bergwerk, das wirklich sehenswert ist. Tolle Bilder!

    AntwortenLöschen
  7. Wow, was für ein leckeres Essen und tolle Bilder! :)

    AntwortenLöschen
  8. @ Katia: Ja, alles ist herbstlich verfärbt, keine Viren-Kastanien, sondern ganz normaler Herbst. :-)

    Mit Pilzen hatte ich dieses Jahr kein Glück, es reichte nie für ein vollständiges Gericht.

    @ Eva: Ich habe mich auch wohl gefühlt in der Grube. ;-)
    Auf der Wange habe ich übrigens Silber.

    @ Denver: Herbstliches Essen schmeckt auch mal gut. Vor Jahren haben wir Speckknödel mal selber gemacht, die waren richtig lecker.

    @ Nathalie: Das lässt sich nicht verheimlichen... ;-)

    @ kulinaria katastrophalia: Leider hatte ich keine Axt mit, um diesen Riesenpilz zu ernten... ;-)

    @ lavaterra: Schön! Freut mich, dass es Dir auch gefallen hat.

    @ food is just a 4-letter word: Lecker war's und das unterste Bild mit der schönen Herbststimmung gefällt mir auch gut. :-)

    AntwortenLöschen
  9. @ Katia: Ja, alles ist herbstlich verfärbt, keine Viren-Kastanien, sondern ganz normaler Herbst. :-)

    Mit Pilzen hatte ich dieses Jahr kein Glück, es reichte nie für ein vollständiges Gericht.

    @ Eva: Ich habe mich auch wohl gefühlt in der Grube. ;-)
    Auf der Wange habe ich übrigens Silber.

    @ Denver: Herbstliches Essen schmeckt auch mal gut. Vor Jahren haben wir Speckknödel mal selber gemacht, die waren richtig lecker.

    @ Nathalie: Das lässt sich nicht verheimlichen... ;-)

    @ kulinaria katastrophalia: Leider hatte ich keine Axt mit, um diesen Riesenpilz zu ernten... ;-)

    @ lavaterra: Schön! Freut mich, dass es Dir auch gefallen hat.

    @ food is just a 4-letter word: Lecker war's und das unterste Bild mit der schönen Herbststimmung gefällt mir auch gut. :-)

    AntwortenLöschen
  10. Ja heuer muss man die Pilze mit andern teilen. Aber auch wenig genügt, um ein zusätzliches Aroma in das Gericht zu bringen. Aus was brennen die Fichtelgebirgler denn ihr Grubenwasser ?

    AntwortenLöschen
  11. Hm, eigentlich hatte ich gestern schon einen Kommentar dagelassen - wohl wieder mal was falsch gemacht...
    Jedenfalls, ein schönes Ausflugsziel und das Silber steht dir gut :-)

    AntwortenLöschen
  12. @ lamiacucina: Das Fichtelgebirger Grubenwasser wird aus Wacholder gewonnen.

    @ sammelhamster: Das geht mir manchmal auch so - ich denke, man klickt auf Vorschau und denkt dann, es wäre schon die endgültige Version, so ist es bei mir glaube ich.

    AntwortenLöschen
  13. Was für schöne Bilder !!! Improvisierte Essen sind (fast)immer ein Hit! Bei uns ist Pilz-Zeit over! es hat schon gefroren ein bisschen weiter oben und ich war so gut wie nie auf Pilzjagd heuer:-(

    AntwortenLöschen
  14. was so ein pilz alles "anrichten" kann ;-)schöne fotos vom fichtelgebirge!!!

    AntwortenLöschen
  15. Traumhaft = Essen, Wetter und Schutzengel. Ich freue mich, dass Du wieder fit bist :-)

    AntwortenLöschen
  16. Hier sind die Pilze auch nur auf dem Markt zu finden. Sehr traurig dieses Jahr! Tolle Improvisation!

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin