Montag, 6. April 2009

Hühnercurry mit Walnüssen

Am Freitag hatte ich Appetit auf ein Curry. Im Kühlschrank war ausnahmsweise Hühnerfleisch, so habe ich mich umgesehen, was ich damit anstellen könnte.

Hängen geblieben bin ich bei dem Buch Die besten Originalrezepte aus Asien, das ich vor einigen Jahren von einer lieben Praktikantin geschenkt bekommen habe. Es enthält neben einer Vielzahl unterschiedlicher Rezepte wunderschöne Fotos, die bei mir sofort Fernweh hervorrufen.

Meist sind die Zutaten aber doch zu exotisch für meine spontanen Kochaktionen, daher hatte ich noch nie etwas daraus gekocht. Dies ist also ein Beitrag für Foodfreaks monatlichen Event DKduW.

Auch diesmal hatte ich nicht alles parat. Cashewnüsse waren alle, frischer Koriander dummerweise auch (ich habe meist welchen tiefgekühlt, die Konsistenz geht zwar verloren, nicht aber der Geschmack) und Currypulver für Geflügel besitze ich nicht.

Also habe ich wieder improvisiert... Aus indischen Gewürzen, die mir passend erschienen, habe ich meine eigene Currymischung gemörsert. Walnüsse passen gut, finde ich. Auf Koriander musste ich leider verzichten.

Trotz dieser Improvisationen hat es mir sehr gut geschmeckt. Eine erste Version habe ich als Mittagessen zu Zartweizen gegessen.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Hühnercurry mit Walnüssen - improvisiertes Kaju Murgh Kari
Kategorien:Geflügel, Hähnchen, Curry, Walnuss, Indien
Menge:4 Personen

Zutaten

HFÜR DAS HÜHNERCURRY
500GrammHühnerbrüste
1groß.Zwiebel
3Knoblauchzehen
1 1/2Teel.Ingwer
3Essl.Ghee oder Butterschmalz
1-2Essl.
Gewürze, gemörsert: Kreuzkümmel, Kurkuma, Garam
-- Masala, schwarzer Sesam, Senf, Bockshornklee,
-- Kardamom, Chili
1Teel.
Rote Currypaste
1 1/2gestr. TLSalz
300GrammTomatenstücke aus der Dose oder frische Tomaten,
-- wer mag, gehäutet und entkernt
2Essl.Frischer Koriander, gehackt - wer hat und mag
1Teel.Garam Masala
150mlJoghurt
HAUSSERDEM
1HandvollWalnüsse, gehackt
1Essl.Frischer Koriander, gehackt - wer hat und mag

Quelle

eigene Vorgehensweise nach dem Buch

"Die besten Originalrezepte aus Asien"
Erfasst *RK* 04.04.2009 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Hähnchenfleisch in mundgerechte Stücke schneiden.

Zwiebel, Knoblauch und Ingwer hacken. Fett im Wok erhitzen und Zwiebel, Knoblauch und Ingwer darin bei niedriger Hitze goldgelb anschwitzen. Dabei immer mal umrühren.

Gewürze mörsern und dazugeben, 1 Minute mitbraten. Salz, gehackte Tomaten und Koriander dazugeben und alles unter Rühren zu einem Püree verkochen.

Die Hühnerbruststücke darunterrühren, den Deckel auf den Wok legen und alles ca. 10-15 Minuten garen. Das Fleisch ist nach der Zeit durch. Zwischendurch immer mal rühren, damit nichts am Boden anhängt.

Garam Masala und Joghurt einrühren und 5 Minuten lang ohne Deckel offen köcheln lassen.

In einer separaten Pfanne die gehackten Walnüsse leicht anbraten, so dass sie anfangen, Geruch zu verbreiten, aber nicht schwarz werden.

Das Curry auf Tellern anrichten und mit den gebratenen Walnüssen und nach Belieben mit Koriandergrün garnieren.

Dazu passt Reis, Chapati, Naan oder auch Zartweizen (Ebly).

=====


Abends gab es dann das aufgewärmte Curry (funktioniert gut, die Currys köcheln auch in Asien oft stundenlang) mit Walnüssen und Naan.

Dazu gab es noch etwas grünes Gemüse, damit der Teller bunter wurde: Zucchini mit Erbsen, Knoblauch und einem Hauch Zitronensaft brutzeln, fertig. Da die Zucchini leider etwas bitter waren, habe ich noch Crème fraîche untergehoben.

Kommentare:

  1. solche Currys mag ich auch gerne, besonders aufgewärmt!...
    Ich habe zwar Koriander, aber keine Krokusse!

    AntwortenLöschen
  2. Klingt wunderbar! Ich habe gestern auch eine Curry mit Kokosmilch machen soll, nur war die Kokosmilch leider steinhart und roch nach Öl, also habe ich auch improvisiert, aber deines sieht einfach klasse aus!

    AntwortenLöschen
  3. Ich liebe Currys. Improvisiert ist doch umso spannender! Sieht toll aus!

    AntwortenLöschen
  4. Currys immer lecker! - Und auf deiner frühlingshaften Spielwiese macht es sich besonders gut :-)

    AntwortenLöschen
  5. Curry nach Spielwiese-Art, auch lecker!

    Ulrike von Küchenlatein

    AntwortenLöschen
  6. Curry ist ganz großartig! Wir haben mittlerweile verschiedene Currymischungen sowie -pasten da, meist wird allerdings mit Tofu improvisiert, insbesondere, wenn auch nur noch TK-Gemüse vorhanden ist. Auf eine solch schöne Wiese dürfen die dann allerdings nie...

    AntwortenLöschen
  7. Hach, sieht lecker aus! Die Nusskomponente gefällt mir!
    @ Bolli: Ich dachte, das sind Blausterne (Scilla), aber als Botanikerin kann ich mich irren, weil ich doch eher für Wildpflanzen zuständig bin ...

    AntwortenLöschen
  8. Die Abendversion gefällt mir noch besser :-), vor allem mit dem Gemüse und dem leckeren Nan zum Tunken, ich muss dringend mal wieder welches kaufen (oder selber backen...)

    AntwortenLöschen
  9. Die Curry-Mischung selber mörsern ist eine gute Idee. Da bin ich bis jetzt noch nicht selber draufgekommen, obwohl es ja wirklich ganz einfach ist. Toller Tipp!

    AntwortenLöschen
  10. @ Katia: Aufgewärmt war wirklich was besonderes, hat aber gut geklappt.
    Die Krokusse sind inzwischen verblüht, das blaue sind Scilla, die sich erst seit kurzem im Garten ausbreiten.

    @ Bulgariana: Schlechte Kokosmilch klingt nicht gut. Dieses Curry kam gut ohne aus.

    @ kochend-heiss: Spannende Curries. ;-)

    @ Ulrike: Stimmt, ein klassisches Spielwiesen-Gericht. :-)

    @ Rike: Zurzeit habe ich nur zwei thailändische Currypasten. Die Idee mit Tofu ist gut.

    @ Anikó: Die Botanikerin hat recht ;-). Die Krokusse haben am Wochenende noch geblüht, sind dann aber weg. Es waren Scilla/Blausternchen.

    @ sammelhamster: Das Mittagessen war auch nur eine Vorabversion, mit dem Vorteil, dass ich es bei Tageslicht fotografieren konnte. ;-)

    @ Bunjtköchin: Mörsern ist immer eine gute Idee, vor allem ist man sehr flexibel.

    AntwortenLöschen
  11. Sehr delikat! Wenn man die Curry-Zutaten vorher noch kurz in der Pfanne trocken anröstet, wird das Aroma noch intensiver. Korianderblätter finde ich grundsätzlich entbehrlich, da sie sehr stark durchschmecken (mir zumindest).

    AntwortenLöschen
  12. @ Weinnase: Das mit dem Anrösten ist gut, das habe ich auch schon gemacht.
    Koriander dominiert, das stimmt. Aber ich mag ihn gerne. :-)

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin