Freitag, 15. April 2011

Weincreme

Der aktuelle Blog-Event Eine kulinarische Reise durch das Rheinland in Zorras Kochtopf, diesmal ausgerichtet vom Edekaner war eine ziemliche Herausforderung für mich.

Im Gegensatz zu anderen bin ich nun nicht gerade ein Fan von dem, was ich mir unter rheinischer Küche vorstelle und was ich durch Beiträge anderer die letzten Tage gelernt habe... Speck mit Rübenkraut, hm, naja, hm... ;-)

Als ich dann nochmal wikifiziert habe, wie man das Rheinland genau definiert und da erfuhr, dass man darunter nicht nur den Niederrhein, sondern auch den Mittelrhein versteht (andere sehen das noch lockerer und nehmen sogar den Oberrhein dazu!), wurde es leichter. Dort wächst nämlich Wein. Riesling soll sogar aus dieser Region stammen. - Also gibt es bei mir eine Weincreme, mittelrheinisch angehaucht.

Die Creme ist einfach zuzubereiten, eigentlich eine Art Pudding, aber viel lockerer, fluffiger.

Ich mag diese Rieslingcreme sehr gerne noch etwas warm - vor allem bei dem kühlen Aprilwetter heute war sie perfekt.

Der Alkohol schmeckt allerdings ziemlich raus, also kein Dessert für Kindergeburtstage. Mir half er, den Gedanken an die Kombination Speck - Rübenkraut und ähnliches zu vergessen. ;-)

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Leichte Weincreme Rheinische Art
Kategorien:Süßspeise, Warm, Kalt, Wein
Menge:2 Portionen

Zutaten

250mlWeißwein, am besten Riesling
1/2Teel.Zimt
25GrammZucker*
2Teel.Vanillezucker
1Essl.Speisestärke (ca. 10 Gramm)
1Ei
1/2PriseSalz

Quelle

nach verschiedenen Quellen improvisiert
Erfasst *RK* 15.04.2011 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

3-4 Esslöffel Wein in ein kleines Schüsselchen geben. Den restlichen Wein in einen Topf geben und zusammen mit Zimt, Zucker und dem Vanillezucker aufkochen.

Währenddessen das Ei trennen. Eigelb und Stärke in das kleine Schüsselchen zum Wein geben und gut verrühren, so dass es keine Klumpen gibt. Diese Masse in die kochende Flüssigkeit geben, dabei mit einem Schneebesen gut verrühren und nochmal aufkochen lassen, so dass das Ganze andickt. Vom Herd nehmen.

Eiweiß mit Salz steif schlagen und unter die warme Masse mischen.

In Dessertgläser füllen und im Winter warm, sonst eher abgekühlt, aber zeitnah servieren.

Dazu passt auch ein Schlag Sahne und als Dekoration z.B. ein paar frische Trauben.

* Die Zuckermenge kann man nach persönlichem Geschmack anpassen. Ich hatte einen trockenen Riesling; wer einen süßeren hat, verwendet besser weniger Zucker.

=====


Nachtrag 16.04.2011: Die Creme verliert Volumen, wenn sie länger lagert und sieht nicht mehr so super aus. Also am besten innerhalb von wenigen Stunden essen. :-)

Dies ist also mein Beitrag für den aktuellen Blog-Event:

Blog-Event LXVI  - Eine kulinarische Reise durch das Rheinland (Einsendeschluss 15.04.2011)

Und speziell für den Edekaner habe ich noch etwas fotografiert, das ich kürzlich gefunden hatte. Zwei alte Streichholzschächtelchen. :-)

Kommentare:

  1. Das finde ich ja lieb, dass du an mich gedacht hast. Und mit der Weincreme past auch. Die Römer waren ja schon hier im Rheinland und haben das Rezept der Zabaione hier gelassen. ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Ich hätte deine Weincreme für den Rheinischen Apfelkuchen machen sollen, dann wär er sicher was geworden. :-)

    AntwortenLöschen
  3. Super einfach. Gefällt mir sehr gut!

    AntwortenLöschen
  4. Die Schächteln sind ja goldig :-) Einmal die und dazu die Creme bitte.

    AntwortenLöschen
  5. Hihi, das mit den rheinischen Gerichten kann ich nachvollziehen. Rat mal, warum (u.a.) es bei mir Käsebrötchen gab!

    Liebe Grüße, Sus

    AntwortenLöschen
  6. Das gefällt mir sehr gut. Weit weg von Blutwurst, Speck mit Sirup und ähnlichem, das mehr Experimentierfreudigkeit erfordert als ich zu bieten habe :)

    AntwortenLöschen
  7. @ all: Die Creme verliert im Laufe der Zeit etwas Volumen, ich ändere das im Text so ab. Also: Schnell essen! ;-)

    @ edekaner: "Nur beim Edeka Kaufmann" - ich fand die Schächtelchen so süß. Und danke für die Entwarnung - klar, die Römer! :-)

    @ Zorra: Damit hätte der Kuchen bestimmt viel besser geschmeckt. ;-)

    @ tobias: Eben, die einfachen Sachen sind oft die besten.

    @ kulinaria katastrophalia: Die Schächtelchen kannst Du eigentlich gerne haben, ich sammle die nicht.

    @ Sus: An den halven Hahn hatte ich erst auch gedacht, aber da kamst Du mir zuvor. ;-)

    @ Mini-Küche: Genau! ;-)

    AntwortenLöschen
  8. Genial! Ich liebe Weincreme und könnte mich reinlegen... ;-)

    AntwortenLöschen
  9. Kann man das ganze auch einfach mit Rotwein machen und wenn ja, welchen nimmt man denn da am besten? Kann jemand helfen? :)

    AntwortenLöschen
  10. @ Sylvia: :-)

    @ Künstler: Ich denke, dass das mit Rotwein genauso geht! Eine Flasche für 500 EUR würde ich dafür jetzt nicht gerade verwenden, aber sonst kann ich mir so ziemlich alle Sorten vorstellen.

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin