Dienstag, 21. Februar 2012

Broccoli-Pastete aus Blätterteig

Wenn's schnell gehen muss, greife ich gerne zu fertigem Blätterteig und fülle diesen mit Gemüse. Während das Werk dann im Backofen vor sich hin brutzelt, kann man andere dringende Dinge erledigen. Oder die Küche aufräumen. Praktisch.

So auch das Rezept für diese Broccoli-Pastete, die ich früher recht oft gemacht habe. Die letzten Jahre hatte ich sie irgendwie vergessen.

Sie ist nicht spektakulär, aber ganz okay und hat den Vorteil, dass man ein paar Tage davon essen kann.

Die Zubereitung ist einfach:

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Broccoli-Pastete
Kategorien:Backen, Pikant, Broccoli
Menge:1 Kastenform (25 x 11 cm) oder eine runde Pie-Form

Zutaten

EtwasFett zum Ausfetten der Form
150GrammBlätterteig (TK)
500GrammBroccoli
HGUSS
2Eier
50mlSahne
50mlSaure Sahne
Chili
Weißer Pfeffer
Evtl. etwas Salz und/oder Kümmel
1Essl.Speck, in Würfel geschnitten (oder Schinken)
1HandvollEmmentaler, frisch gerieben (oder Greyerzer)
HZUM BESTREICHEN
EtwasSahne

Quelle

ziemlich abgewandelt nach einem Rezept von
Annemarie Wildeisen: Eier und Käse. Rezepte für den
Alltag. AT Verlag 1987
Erfasst *RK* 28.02.2011 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Blätterteig auftauen lassen. Kastenform einfetten.

Einen Topf mit Wasser aufsetzen und das Wasser zum Kochen bringen. Währenddessen den Broccoli waschen und in mundgerechte Stücke teilen, dabei den Strunk in kleinere Stücke, die Röschen in größere Portionen schneiden. Der Strunk ist härter, die Röschen weicher - so werden sie einigermaßen gleichmäßig gar. Die Broccolistücke ins kochende Wasser geben und knapp weich kochen. Abgießen (das Broccoliwasser eignet sich übrigens gut als Getränk oder Basis für eine Suppe) und sofort mit eiskaltem Wasser oder Eiswürfelwasser nachspülen, so dass das Grün des Gemüses halbwegs erhalten bleibt.

Backofen auf 180°C Umluft (200°C Ober-/Unterhitze) vorheizen.

Gut zwei Drittel des Blätterteigs auswellen und die Form damit auskleiden.

Die Zutaten für den Guss verrühren. Den abgetropften Broccoli unter den Guss heben. Die Broccoli-Guss-Masse in die Kastenform geben.

Aus dem restlichen Blätterteig einen Deckel auswellen und die Form damit abdecken. Die Teigstücke vom Rand und vom Deckel gut zusammen drücken. Mit einem Rest Sahne oder saure Sahne bestreichen.

Im Backofen für ca. 45-60 Minuten backen. Falls die Oberfläche dunkel wird, mit Alufolie abdecken. Herausnehmen, etwas abkühlen lassen und aus der Form stürzen.

Schmeckt einfach so oder auch am nächsten Tag, z.B. mit frisch gekochter Tomatensauce dazu.

=====


Hier noch ein Detail.

Broccoli-Pastete oder Broccoli-Pie schmeckt (mir) auch kalt und am Tag danach. Auch sehr lecker mit einer schnell gemachten Tomatensauce. Diese hatte ich kräftig mit Harissa abgeschmeckt, das passte gut.

Den Speck könnte man sicher auch weg lassen; wenn's kalt ist, finde ich ihn aber recht gut. Durch den Eier-Sahne-Käse-Guss ist das Ganze sowieso recht gehaltvoll und macht satt.

Das Rezept stammt aus einem älteren Kochbuch von Annemarie Wildeisen. Es nennt sich "Eier und Käse, Rezepte für den Alltag", ist gebunden und stellt auf 72 Seiten verschiedenste Rezepte mit Eiern und Käse vor.

Nach vier Seiten rund um Ei und Käse mit Produktinformationen kommen Rezepte für Suppen, Soufflés, Quiches, Flans, usw., gefolgt von Gerichten mit Gemüse, Gratins und Aufläufen und Eier- und Käsespezialitäten aus aller Welt wie z.B. Calzone Caruso, französische Zwiebel-Quiche oder amerikanischer Kartoffel-Mais-Pie.

Das Kochbuch habe ich vor Ewigkeiten von meiner Großmutter geschenkt bekommen, glaube ich zumindest. Es erschien 1987 im AT-Verlag und das war auch das Jahr, in dem ich zum Studium von Zuhause fort zog. Ich schätze, meine Oma hoffte damit, dass ich mich nicht nur von Mensa-Essen und Fertigfraß ernähre. ;-)

Ich hatte damals wirklich öfter daraus gekocht, vor allem diese Pastete. Jetzt hatte ich sie schon seit Jahren nicht mehr gemacht und das Buch schon fast vergessen.

Mein Beitrag für den regelmässigen monatlichen Blog-Event DKduW - Dein Kochbuch das unbekannte Wesen, den Foodfreak ausrichtet.

Kommentare:

Ti saluto Ticino hat gesagt…

ob sich das auch in kleine Fingerfood-Stückchen schneiden lässt? Gerade mal so zum Apéro?

sammelhamster hat gesagt…

Kalt mag ich solche Sachen auch immer total gerne!

Paprika hat gesagt…

Lecker, liebe Barbara, ich kann gut verstehen, dass diese Pastete lange Zeit deine Leibspeise war. Sie würde mir jetzt auch gut gefallen und zwar nicht nur weil mein Magen knurrt ;-).

LG von Inka

Sybille hat gesagt…

Ich mag solche Kuchen immer gerne als Gästeessen. Total lecker.

Kathrin hat gesagt…

Sieht lecker aus, hört sich lecker an=) Vllt kann man auch kleine einzelne Päckchen in Muffinform machen als fingerfood? Ist dann halt keine Pastete mehr ;)
LG Kathrin

Anke hat gesagt…

Noch eine persönliche Frage, hast du irgendeine Idee welche Art von Auflauf man mit Brokkoli machen könnte? Ich will schönes zaubern, aber nicht ganz zu langweilig, wie einfach mit Käse überbacken.

Barbara hat gesagt…

@ Ti saluto Ticino: Ja, ich glaube schon - schnittfest ist das Ganze. Gute Idee!

@ sammelhamster: Ich ja auch - zum Naschen zwischendurch. :-)

@ Paprika: :-)

@ Sybille: Stimmt, dafür ist das gut geeignet, weil's von alleine im Backofen gar wird.

@ Kathrin: Muss ja keine Pastete sein. ;-) Ja, in Muffinförmchen finde ich das sehr schön, etwas mehr Gefriemel, aber macht sich bestimmt hübsch.

@ Anke: Ich bin nicht so der Auflauf-Typ... Klassisch ist bestimmt Broccoli-Auflauf kombiniert mit Kartoffeln und Gorgonzola. Oder mit Schinken. Oder wie wär's mit Walnüssen oder Mandeln drin.

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin