Freitag, 11. April 2014

Veilchensirup

Zurzeit grünt und blüht alles. Dieses Frühjahr war, seitdem ich zurück bin, schön warm und trocken, ein schöner März. Gerade allerdings ist es wieder kühl und es nieselt. Trotzdem ist es bunt, Aprilwetter eben.

VeilchensirupIch finde es immer ganz interessant, die Fotos der Vorjahre zu beobachten und zu sehen, was wann blüht und was sich im Garten tut. So ist das Blog nicht nur meine Spielwiese, sondern auch eine Art Garten-Tagebuch.

Dieses Jahr gab es wieder massenweise Veilchen, die ab März die Wiese verschönern. Die letzten Jahre hatte ich es verpasst, damit etwas anzustellen und habe sie nur als essbare Dekoration verwendet, wie z.B. hier und hier.

Zubereitung Veilchensirup

Vor anderthalb Wochen wurde ich aktiv und habe einen Kelch mit Blüten gefüllt und mit selbstgekochtem Zuckersirup übergossen.

Zubereitung Veilchensirup

Die folgenden Tage habe ich immer mal darin gerührt, um die Veilchenblüten gut zu baden, so dass sie ihr Aroma langsam an den Sirup abgeben können.

Selbstgemachter Veilchensirup

Im Laufe der Tage wurde der Sirup dann schön rosa und vor ein paar Tagen habe ich ihn abgesiebt, aufgekocht und abgefüllt.


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Veilchensirup
Kategorien: Getränke, Sirup, Blüten, März
Menge: 500 Ml Sirup ca.

Zutaten
500mlWasser
500GrammZucker
1ScheibeZitrone
1Kanne voll Veilchenblüten, frisch gepflückt (Volumen ca. 0,5-0,7 Liter)

Quelle

angelehnt an das Rezept von Kräuterfrau Annette
Zimmermann aus Grebenstein, gefunden bei http://www.hr-
online.de/website/fernsehen/sendungen/index.jsp?rubrik=
80459&key=standard_document_48183707, etwas abgeändert
Erfasst *RK* 07.04.2014 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Wasser und Zucker zusammen in einen Topf geben und unter Rühren aufkochen. Dabei sollte sich der Zucker lösen und ein dickflüssiger Sirup entstehen. Die Zitronenscheibe halbieren oder vierteln und dazu geben. Umrühren und etwas abkühlen lassen.

Währenddessen die Veilchen pflücken.

Die Veilchen in den lauwarmen Sirup rühren. Abdecken und 3-5 Tage an einem sonnigen Ort ziehen lassen, dabei täglich schütteln oder umrühren. Der Sirup wird mit der Zeit rosafarben.

Sirup durch ein Sieb geben, in dem ein Küchenkrepp liegt, so dass die Blüten und andere Schwebeteile abgefiltert werden. In einem Topf kurz aufkochen, dann in eine vorher mit kochend-heißem Wasser ausgespülte Flasche füllen und verschließen.

Tipps:

Veilchen am besten am Vormittag pflücken, nachdem der Tau abgetrocknet ist, aber die Sonne die Veilchen noch nicht zu sehr ausgetrocknet hat.

Der geöffnete Sirup hält sich an einem kalten Ort oder im Kühlschrank ein paar Wochen.

Veilchensirup schmeckt gut in Mineralwasser oder auch in trockenem Weißwein oder Sekt. Man kann damit Desserts, Cremes, Eis oder Getränke parfümieren, auch Milchshakes oder Smoothies. Der Phantasie sind fast keine Grenzen gesetzt.
=====

Er schmeckt blumig veilchenmäßig, leicht nach Parfum und frühlingshaft.

Bei uns wachsen noch Veilchen, allerdings ist ihre Zeit bald vorbei. Es wird also Zeit, wenn Ihr auch welchen machen wollt. :-)

Kommentare:

  1. Wohl dem, der so viele ielchen um sich rum hat.

    AntwortenLöschen
  2. Schön!

    Aber dumme Frage: Wieviel ist denn ca. eine Kanne voll? Kannst ja auch eine Volumenangabe machen.. :-)

    Liebe Grüße, Sus

    AntwortenLöschen
  3. Jetzt holt mich meine Kindheit wieder einmal ein. Veilchensirup, Veilchenpastillen und kandierte Veilchen - das alles wurde zur Frühlingszeit vorbereitet, damit man das Jahr über diese duftenden Köstlichkeiten zum Gebrauch hatte.
    Die ganze Familie sammelte beim Spaziergang am Wochenende an Bachläufen die Blüten, die meine Mutter dann verarbeitet.

    AntwortenLöschen
  4. Die Frage nach der Menge würde sich mir auch stellen, wenn ich denn überhaupt Veilchen finden würde, die nicht von Hunden schon heimgesucht wurden. Das ist in der Großstadt schon ein Problem, muss ich zugeben, obwohl ich auch einen Hund habe.

    AntwortenLöschen
  5. Danke für diesen tollen Tipp! Muss ich nur nächste Woche abpassen, wenn meine Mutter in ihrer Funktion als Gartenwächter außer Haus ist. Dann ist Ernte angesagt.

    LG, Holger

    AntwortenLöschen
  6. @Küchentheater: Wer keine im Garten hat, kann natürlich welche sammeln gehen, auf Wald und Feldern. Darauf achten, dass sie nicht direkt an der Straße wachsen und keine Hundetoiletten sind...

    @Sus: Ich hatte gehofft, dass man das anhand des Fotos mit Größenvergleich meiner Hand halbwegs erahnen kann. Ganz grob ca. 1/2 Liter.

    @Toettchen: Kandierte Veilchen kannte ich. Eine schöne Erinnerung, die Du da schilderst! :-)

    @Turbohausfrau: Zur Menge, s.o. Das mit den Hunden ist in der Stadt schwierig...

    @Holger: Aber beeile Dich! Bei uns hier in Oberfranken ist zwar alles später, aber langsam wird's Zeit! :-)

    AntwortenLöschen
  7. VEILCHENsirup... wow. Wo krieg ich denn jetzt nur Veilchen her? Das hoert sich jetzt aber echt mal toll an. Die Verwendungsmoeglichkeiten sind auch auch sehr vielfaeltig. Eine tolle Sache, das animiert zum Mitmachen

    AntwortenLöschen
  8. Wow, die Farbe ist der Hammer, so wunderbar intensiv.

    AntwortenLöschen
  9. Sehr hübsch - und sicher super lecker :-)

    Auf die Idee Veilchensirup selbst zu machen bin ich bisher noch gar nicht gekommen. Ich mag den im Sommer in eiskalter Zitronenlimo.

    Weiterhin viel Spaß wünscht Petra.

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin