Mittwoch, 19. November 2014

Eingeschnittene Klöße

Ich wollte ja noch zeigen, was man mit einem Zuviel an Klößen anfängt! Wenn man selber Klöße macht, hat man ja einen gewissen Aufwand und daher macht man gerne ein paar mehr. Der Grund dafür ist, dass man am Tag danach auch noch etwas davon hat.

Da Kartoffelklöße in Franken klassischerweise am Sonntag zubereitet werden, sind sog. eingeschnittene Klöße das typische Montagsgericht. Man bereitet sie zuhause zu und kann sie auch, wenn man Glück hat, in Gastwirtschaften bekommen. Es handelt sich dabei um abgetropfte, abgekühlte Klöße, die man in Scheiben schneidet und oft mit Zwiebeln und Speck anbrät. Dazu kommen normalerweise Eier, aber Variationen gibt es viele.

Eingeschnittene Klöße mit Gemüse

Ich finde, den Speck braucht's nicht und ich mag die Klöße gerne mit etwas knackig frischem Gemüse. Also habe ich einen Rundumschlag gemacht und angebraten, worauf ich gerade Appetit hatte.

Zubereitung Eingeschnittene Klöße mit Gemüse

Parallel in einer zweiten Pfanne habe ich die Kloßscheiben angebraten und da kam mal wieder meine Natur durch: Ich habe für so was einfach keine Geduld! Bratkartoffeln kann ich auch nicht, und die Kloßscheiben hätten es sicher auch lieber gehabt, wenn sie langsam von beiden Seiten und ordentlich gewendet mit Liebe, Aufmerksamkeit und Gefühl hätten braten dürfen.

Optisch also nicht so der Bringer, aber geschmeckt hat's. :-)


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Eingeschnittene Klöße mit Gemüse
Kategorien: Gemüse, Kartoffel, Franken
Menge: 2 Personen

Zutaten
4Kartoffelklöße
Öl, z.B. Olivenöl oder Rapsöl
1Zwiebel
2Eier
Salz, Pfeffer, Muskat
H GEMISCHTES GEMÜSE, Z.B.
1Karotte
1Knoblauchzehe
1Spitzpaprika
2Karotten
1StangeSellerie
H ZUM DEKORIEREN
1Essl.Petersilie; gehackt
2Kapuzinerkresseblüten; wer hat und mag

Quelle

überliefertes Rezept, auf meine Art abgewandelt
Erfasst *RK* 17.11.2014 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Zwiebel schälen und in Würfel schneiden. Gemüse waschen, rüsten und klein würfeln. Mit etwas Öl in einer Pfanne anbraten, dabei immer wieder wenden.

Die Klöße in Scheiben schneiden. Eine Pfanne erhitzen und die Kloßscheiben darin anbraten, so dass eine Kruste entsteht.

Beide Pfanneninhalte zusammenkippen und leicht unterheben. Die Eier mit Salz, Pfeffer und Muskat verquirlen und darüber geben. Noch kurz brutzeln lassen, so dass eine Art Rührei entsteht.

Nochmal abschmecken und mit Petersilie und den Blüten bestreut servieren.
=====

Ein klassisches überliefertes deutsches vegetarisches Gericht, das der Seele gut tut. Das passt für zwei aktuelle Events. :-)

Seelenfutter

Vegetarische Weltreise - Deutschland

Kommentare:

  1. Solche Restegerichte sind die besten, finde ich! Danke für Deinen Beitrag. :-)

    AntwortenLöschen
  2. Ich wußte gar nicht, dass es für diese Art der "Weiterverarbeitung" der Knödel einen extra Namen gibt. Danke für dein Rezept zu meinem Blog-Event.

    LG Melli

    AntwortenLöschen
  3. Sieht ja mehr nach Rührbratklößen aus;-)
    Ich mag Klöße ja echt am liebsten gebraten und mit verquirltem Ei!
    Den Namen kannte ich bisher aber auch nicht.

    AntwortenLöschen
  4. @kitchen roach: Ich auch! :-)

    @Sabine: Freut mich, dass Du das auch so siehst. Manchmal sind Reste etwas ganz tolles.

    @Melli: Ja, der Name steht so sogar auf Speisekarten! Am Anfang wusste ich auch nicht, was das ist... :-)

    @sammelhamster: Du hast mich natürlich wieder ertappt, Rührbratklöße... Ja... (duckundwech)

    Der Mitkoch kann das besser, man braucht da genauso viel Geduld wie für Bratkartoffeln, die kann ich ja auch nicht. ;-)

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin