Dienstag, 28. April 2015

Bärlauch-Pesto mit Cashewkernen

Noch gibt es frischen Bärlauch, den man entweder im Garten oder in der freien Natur selbst sammeln kann, wenn man ihn eindeutig zu identifizieren weiß. Sicher geht, wer sich Bärlauch in Töpfen oder gebündelt kauft.

Wir haben ein wenig im Garten und fahren immer mal gerne an eine Stelle, an der im Wald die Fläche mehrerer Fußballfelder grün leuchtet und nach Knoblauch duftet. Dort gibt es massenweise Bärlauch, so dass man ganz schnell ein Körbchen gefüllt hat.

Abweichend vom klassischen Bärlauchpesto habe ich diesmal mit Cashews und Kürbiskernen variiert und fand diese Version fast noch besser als die mit Pinienkernen.

Bärlauch-Pesto mit Cashewkernen

Bei großen Mengen freue ich mich, dass ich einen guten Mixer habe. Der Vitamix haut alle Blätter auf einmal klein, das geht viel schneller als früher und ergibt eine wunderbare Konsistenz.

Zubereitung Bärlauch-Pesto mit Cashewkernen

Hier meine Vorgehensweise:


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Bärlauch-Pesto mit Cashewkernen
Kategorien: Einmachen, Bärlauch, Nüsse, Frühling
Menge: 1 Rezept


Zutaten

250mlOlivenöl; ca.
100GrammParmesan; in grobe Stücke geschnitten
150GrammCashewkerne
1Essl.Kürbiskerne
100-150GrammBärlauch
Salz, Pfeffer, Muskat

Quelle

eigenes Rezept
Erfasst *RK* 22.04.2014 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Alle Zutaten in einen Mixer geben und erst mit niedriger, dann höherer Geschwindigkeit zu einer feinen Paste pürieren.

Im Vitamix den Stößel verwenden, um die Zutaten ans Messer zu bugsieren. Wer eine Moulinette oder einen Zauberstab verwendet, sollte den Bärlauch vorher in Streifen schneiden und das Pesto portionsweise pürieren.

In saubere Gläser füllen und mit etwas Olivenöl bedeckt lagern. Man kann das Pesto auch einfrieren.
=====

Und da es bei Melissa, deren Blog Gourmandises végétariennes ich seit Jahren gerne lese, gerade das passende Blog-Event gibt, reiche ich dieses Pesto ein. Stöbert mal bei Melisse, da findet man eine raffinierte vegetarische Küche!


Kommentare:

  1. Mmmmhhhh! Mit Cashews! Das kann ich mich sehr gut vorstellen, wie fein das schmeckt.

    AntwortenLöschen
  2. Aus der Not heraus habe ich Cashewmus genommen, Auch das funktioniert sehr gut und schmeckt sehr lecker.
    Lg Kathie Jo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gute Idee! Das hat den weiteren Vorteil, dass man auch einen nicht ganz so leistungsstarken Mixer verwenden kann.

      Löschen
    2. Das funktioniert dann auch gut mit einem Zerkleinertopf für den Stabmixer.

      Löschen
    3. Gute Idee! Gerade auch für kleinere Mengen praktisch. :-)

      Löschen
  3. Definitiv besser als mit Pinienkernen!!! Hab auch schon eine ganze Ladung gemacht und liebe den Geschmack.
    Deine Variante mit den Kürbiskernen schmeckt bestimmt auch lecker. Mal schauen ob ich noch ein bisschen Bärlauch finde, dann wird das gleich getestet.
    Lieben Gruß aus der Soulfood Küche
    Janke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Langsam wird's weniger mit dem Bärlauch. Unserer im Garten setzt auch langsam Blüten an.

      Löschen
  4. Hallo liebe Barbara,

    ich liebe Bärlauch-Pesto sowieso und mich Cashews kann ich mir das auch sehr gut vorstellen.

    Ich habe mir gerade mal angesehen, was Du da für einen Supermixer hast.... ich denke, ich bleibe bei meinem Philips - so oft wird hier nicht gemixt und da ist mir dieses tolle Teil einfach zu kostspielig. :)

    Viel Spaß bei Mixen wünsche ich Dir, guten Appetit und viele liebe Grüße,
    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, der Vitamix ist ein super Gerät, damit gelingen auch die Smoothies perfekt und ich nutze ihn für Suppen, usw. Ich hatte ihn ausführlich getestet und auch darüber geschrieben, hier: http://barbaras-spielwiese.blogspot.de/2014/05/vitamix-test-und-gruner-smoothie.html

      Löschen
  5. Liebe Barbara,

    vielen Dank für dein Rezept!
    Bärlauchpesto mit Cashewkernen habe ich schon mal gemacht, aber auf die Idee mit den Kürbiskernen wäre ich eher nicht gekommen. Super! :-)

    Liebe Grüße
    Melissa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist gut für die grüne Farbe. Und die Kürbiskerne sollen ja sehr gesund sein.

      Löschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin