Donnerstag, 29. Oktober 2015

FoodBloggerCamp in Berlin

Auch dieses Jahr war es schwer, es terminlich reinzupacken, aber irgendwie hat es doch geklappt, dass ich beim FoodBloggerCamp teilnehmen konnte. Bisher fand es abwechselnd in Reutlingen und Berlin ohne mich statt. Am 10./11. Oktober verbrachte ich also ein Wochenende in Berlin - und komme jetzt endlich dazu, die Fotos rauszusuchen und ein paar davon auf die Spielwiese zu stellen. Auf meinem Instagram-Account und über andere Medien hatte ich live bereits eine Menge Fotos und Informationen geteilt.

Kochatelier Adlershof, Berlin

Was hat es damit auf sich? Man geht davon aus, dass jeder ein Experte auf einem (Teil-)Gebiet ist und dieses Wissen weitergeben kann; auf der anderen Seite lernt jeder von anderen. Auf dieser Grundidee basieren Barcamps, also eigentlich doch ganz klassische Konferenzen im Sinne des lateinischen "conferre" zusammentragen, zusammenbringen.

FoodBloggerCamp Berlin 2015Beim FoodBloggerCamp ist der Themenschwerpunkt logischerweise auf "Alles rund um Foodblogs" eingegrenzt.

Es gibt im Vorfeld kein Programm, aber doch einige Ideen und Anfragen, so dass die Veranstalter Zutaten besorgen konnten.

FoodBloggerCamp - Begrüßungsrunde
Nach einem Frühstück geht es an die Sessionplanung, bei der Themen vorgestellt und nach Interesse dazu gefragt wird. Daraus entsteht das Tagesprogramm, aus dem jeder wählen kann, wo er sich engagieren oder zuhören möchte. Man kann also selbst Sessions ausrichten, aktiv bei Sessions dabei sein (z.B. mitkochen) oder gemeinsam zu Themen diskutieren oder einfach nur zuhören, alles in unterschiedlichen Räumen bzw. Küchen. Zwischendrin bleibt genug Zeit, um sich mit anderen auszutauschen.

Das war ehrlich gesagt auch der Hauptgrund für mich, daran teil zu nehmen. Es gibt ja einige Blogger, die ich persönlich schon lange kenne oder die ich virtuell kenne, aber noch nie getroffen habe. So waren z.B. Treffen mit Gabi oder Sandra schon längst überfällig. Auch lange Gespräche mit Peggy waren super: Wir haben uns vor 5 Jahren bei einem Event (so lange ist das schon her?!) kennen gelernt und ich durfte diesmal auch spontan bei ihr übernachten, danke nochmal dafür!

Außer Plaudern ist natürlich Kochen, Backen und alles andere angesagt, was Foodblogger so interessiert. Es gibt ja inzwischen viele meist junge Blogger, die mit Business Plan an den Start gehen, sich teure Kameras kaufen, Kurse zu SEO belegen und sehr engagiert ans Werk gehen. Wie kriege ich eine Million Follower in ein paar Monaten, wie komme ich an Kooperationen, Tipps für professionelles Foodstyling, das optimale Zeitmanagement, usw. - auch dazu gab es Sessions.

FoodBloggerCamp Berlin 2015: ImpressionenAm ersten Tag habe ich mich auf praktische Sessions in den Küchen konzentriert, bei Ulrike etwas über Sauerteig gelernt, mit Silvia und vielen anderen portugiesischen Pasteis de Bacalhau gemacht, mich über Slow Cooking bei Gabi und Ulrike informiert, neues zu Macarons von Johanna, Christiane und Katharina erfahren und bei Sonja verschiedene Sorten Kimchi zubereitet.

Oben eine Collage und hier ein paar Impressionen:

FoodBloggerCamp Berlin 2015: Impressionen

FoodBloggerCamp Berlin 2015: Slow Cooker

FoodBloggerCamp Berlin 2015: Cheesecake aus dem Slowcooker

Am zweiten Tag war ich erst bei Peggy und ihrer Wildpflanzen-Session (für die wir auf der Hinfahrt noch Sanddorn organisiert hatten!), dann informierte ich mich über Fotografie (meine Kamera ist kaputt, ich brauche dringend eine neue!), nach dem Mittagessen habe ich veganen schwarzen Sesamkuchen gebacken und habe hier und da reingeschaut und gekostet. Zu essen gab es nämlich auch etwas. ;-)

FoodBloggerCamp Berlin 2015: Impressionen

FoodBloggerCamp Berlin 2015: Wildpflanzen

FoodBloggerCamp Berlin 2015: Wildpflanzen

Interessant fand ich, dass manche Trupps den Eindruck vermittelten, nur für sich selbst zu kochen und wenig zu teilen, aber das war die Ausnahme. Das Aufräumen war natürlich auch so ein Thema, das ist überall so. Schade fand ich, dass doch sehr viel übrig blieb, das wäre mit Planung nicht in dieser Dimension passiert; das ist ein Nachteil des Barcamp-Gedankens und der gewollten Spontaneität. Davon abgesehen hat mir super gefallen. Vielen Dank ans FoodBloggerCamp, an Mella und Jan, die das alles organisieren und danke an das Kochatelier Adlershof und die fleißigen Helfer dort.

FoodBloggerCamp Berlin 2015: Südtiroler Köstlichkeiten

Bedanken möchte ich mich auch bei den Sponsoren, ohne die das zum einen nicht möglich wäre und die uns zu vielen Themen informiert oder mit Produkten versorgt haben: Bio Company, nu3, Amarula, GLS Bank, Barefoot Wine, Lebensbaum, COOKIN, Südtirol, dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BKK), der BioBoden Genossenschaft, Galeria Kaufhof, KptnCook, KüchenAtlas, Plose und GAZI. Ausführliche Informationen zu diesen Partnern findet Ihr hier. Und Berichte von anderen Foodbloggern über das Barcamp werden hier gesammelt.

Und klar: Nach dem Camp ist vor dem Camp! Vielleicht treffen wir uns ja bei einem der nächsten FoodBloggerCamps, wenn es terminlich je wieder bei mir passt. :-)

Kommentare:

  1. Es war schön Dich endlich auch mal persönlich kennengelernt zu haben! Hoffe, dass wir uns bald mal wieder sehen :D

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Barbara.

    Ich hab mich auch riesig gefreut, dass ich dich endlich mal analog kennen lernen durfte... wenn schon nicht in Franken, dann halt in Berlin - und hoffentlich sehen wir uns bald wieder!

    Das ist mir auch negativ aufgefallen mit dem "Grüppchen kochen nur für sich". Ich hab am Samstag etwa zwei Stunden lang sowohl was Veganes als auch die Kimchi-Spätzle gemacht und ich habe alles verteilt, so dass für mich gar nix mehr über war. Mir blieb dann nur über eine Semmel mit Salami zu essen, weil alles andere einfach aus war. Bei einer kleinen Gruppe habe ich dann nett angefragt, ob ich ich ein paar Süßkartoffelstückchen abhaben könnte und habe gleich böse Blicke geerntet... pffff...

    Viele, viele liebe Grüße,

    Sonja

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin