Sonntag, 27. Juni 2021

Karpouzopita (Wassermelonen-Kuchen)

Für die Griechenland-Ausgabe der Kulinarischen Weltreise, die von Volker organisiert und von Britta unterstützt wird, habe ich ein neues Dessert ausprobiert. Es ist eine Art Kuchen mit Wassermelone als Basis. 

Diese Spezialität, die auf Griechisch Καρπουζόπιτα geschrieben wird, ist angeblich auf der Kykladen-Insel Milos sehr beliebt. Neben Wassermelone kommen noch Mehl, Zucker und Honig in die Masse, die dann mit großzügig Olivenöl in eine Form wandert und mit Zimt und Sesam bestreut gebacken wird.

Griechischer Wassermelonenkuchen (Karpouzopita)


Der Name setzt sich zusammen aus den griechischen Wörtern für Wassermelone Karpoúzi und Pita für Kuchen. 

Es gibt dafür eine Menge unterschiedliche Rezepte. Oft wird die Melone abgetropft, um das Ganze trockener zu bekommen. Ich habe mich schließlich an einem englisch geschriebenen Rezept orientiert, das angeblich direkt von einer Konditorei aus Milos stammt. Dort isst man den Wassermelonenkuchen gerne schon zum Frühstück. 

Zubereitung Griechischer Wassermelonenkuchen (Karpouzopita)


Mir hat an diesem Rezept für Karpouzopita gefallen, dass die Melonenwürfel nicht abgetropft werden, sondern schön köchelnd garen und karamellisieren dürfen. Meine Version bekam noch etwas griechischen Honig dazu; Veganer nehmen stattdessen Sirup oder etwas mehr Zucker. Die Sesamsamen rösten auch an, so dass man einen super karamelligen Crunch bekommt.  

Milos kenne ich seit kurzem vom Wasser aus: Auf unserer Schiffsreise durch die griechisch Inselwelt fuhr der Kapitän netterweise in die große Bucht der Insel hinein, so dass wir einen ersten Einblick bekamen. Mit Fernglas bewaffnet, haben wir beschlossen, dass Milos eine Reise lohnt.

Blick auf Milos vom Schiff aus - 29.05.2021

Genau wie Santorin gehört Milos zu den Vulkaninseln des Ägäischen Inselbogens und ist geologisch interessant, da viele Bodenschätze gefunden wurden und werden, u.a. Obsidian oder auch Gold. Mehr Menschen dort arbeiten im Bergbau als im Tourismus. Seit 7000 Jahren ist die Insel ständig bewohnt, die berühmte Venus von Milo, die man im Pariser Louvre bewundern kann, wurde dort gefunden. 

Beeindruckend fand ich auch die sog. Syrmata. Das sind Gebäude am Wasser, deren Erdgeschoss als Bootgarage dient, und in denen man sich oben aufhalten oder sogar wohnen kann. Die großen Tore, durch die die Fischerboote durch passen, sind meist bunt, was man vom Wasser aus super sieht. 

Syrmata auf Milos 29.05.2021

Hier wieder eine kleine Erinnerung daran, dass die Fotos alle größer werden, wenn man drauf klickt. ;-) 

Ein schönes Abendessen mit fangfrischem Fisch kann ich mir da gut vorstellen. Aber jetzt gibt's erst den typischen Melonenkuchen der Region - gegen Fernweh!

Griechischer Wassermelonenkuchen (Karpouzopita)

Wir hatten die Karpouzopita als sommerliches Dessert. Gut gefallen hat mir die Kombination aus weichem Inneren und dem Crunch oben drauf, der von Sesam und Karamell stammt. 

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Griechischer Wassermelonenkuchen (Karpouzopita)
Kategorien: Backen, Kuchen, Wassermelone, Griechenland, Vegan
Menge: 1 Backform 18-20 cm Durchmesser

Zutaten

H FÜR DIE FORM
1Essl. Olivenöl
1-2Essl. Mehl
H FÜR DEN KUCHEN
1/2kg Wassermelone; Fruchtfleisch ohne Schale und Kerne
50Gramm Zucker
1Essl. Griechischer Honig (alternativ vegan: Sirup)
100Gramm Mehl
50-60ml Griechisches Olivenöl extra vergine
1Teel. Zimt; ca.
1Handvoll Sesamsamen

Quelle

 angeblich ein Rezept von der Kykladen-Insel Milos
 diverse Quellen im Internet und Zettelwirtschaft,
 u.a. https://kali-orexi.com.au/vasilikis-karpouzopita/
 Erfasst *RK* 22.06.2021 von
 Barbara Furthmüller

Zubereitung

Die Form mit etwas Olivenöl einstreichen und mit Mehl ausstreuen. In die Gefriertruhe zum Abkühlen geben.

Den Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze, 180°C Umluft oder Gas Stufe 3 vorheizen. Die Form kommt nachher auf einen Gitterrost; darunter ein Backblech oder eine Fettpfanne platzieren, da evtl. Flüssigkeit auslaufen kann.

Die Melone schälen, entkernen und das Fruchtfleisch in kleine Würfel oder Stücke schneiden. Zucker, Honig und Mehl zufügen und mit den Händen so lange kneten, bis alles gut vermischt ist.

Die Backform aus dem TK holen, Olivenöl hinein füllen. Die Melonen- Zucker-Honig-Mehl-Mischung darauf geben und etwas platt drücken. Großzügig mit Zimt bestäuben und mit Sesamsamen bedecken.

Im vorgeheizten Backofen ca. 45 Minuten backen. Dabei karamellisieren die Ränder; der Sesam sollte rösten, aber nicht anbrennen.

Karpouzopita schmeckt warm, lauwarm oder kalt.

=====

Der Kuchen hat uns super geschmeckt und ohne den Event wäre ich wahrscheinlich nie darauf gekommen, dieses griechische Dessert auszuprobieren. Das hat sich echt gelohnt. :-)

Eine schöne Sammlung griechischer Rezepte findet Ihr diesen Monat auch auf diesen Blogs:

Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise" von @volkermampft hält in der Schweiz - die besten Rezepte und Gerichte

16 Kommentare:

  1. Das liest sich aber sehr spannend und ist mir komplett neu, das muss ich unbedingt ausprobieren.

    AntwortenLöschen
  2. Milos dürfte sehr schön sein, eine Freundin fährt bevorzugt auf diese Insel. Von diesem Kuchen hab ich nie gehört, er klingt ungewöhnlich, aber doch spannend...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Milos ist glaube ich kein Geheimtipp mehr - aber der Kuchen schon! :-)

      Löschen
  3. Hallo Barbara,
    Wassermelonenkuchen, davon habe ich noch nie gehört, wieder etwas gelernt. Die kulinarische Weltreise ist immer total interessant.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sigrid,
      das mag ich an fast allen Blog-Events - sie motivieren, etwas Neues auszuprobieren!
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  4. Hallo Barbara,
    das ist ja mal ein spannendes Rezept! Ich wäre ja nie auf die Idee gekommen, eine Wassermelone in einem Kuchen zu "verbacken". Jetzt bin ich neugierig, das Rezept MUSS ich ausprobieren!
    Ich werde berichten...
    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tina,
      ich wäre da auch nie darauf gekommen. Rezepte mit Wassermelone kenne ich einige, auch gegrillt (fand ich nicht so gut) aber gebacken war echt neu.
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  5. Das Rezept klingt sehr gut. Ich liebe Melone im Sommer. Aber das kannte ich noch nicht. Muss ich mal probieren. Gruß Katrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Katrin,
      jetzt im Sommer gibt's zum Glück überall reife Melonen. Das Kuchenrezept ist echt super, probier' das mal aus! Ich habe mir schon eine neue Melone gekauft, das gibt's bald wieder. :-)
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  6. Diesen Kuchen würde ich gerne mal probieren. Das klingt superspannend… vielleicht rechne ich die Menge mal auf einen 1-Personenkuchen runter. 😉

    Liebe Grüße
    Britta

    AntwortenLöschen
  7. Jetzt bin ich aber total überrascht, dass man aus Melone eine Kuchen zaubern kann. Das hätte ich mir bis zu deinem Rezept gar nicht vorstellen können. Sehr cool gerade jetzt im Sommer.

    AntwortenLöschen
  8. Ich haette nie gedacht, dass man mit Wassermelonen Kuchen backen kann....

    LG Wilma / Pane-Bistecca

    AntwortenLöschen
  9. Sehr spannend. Ich liebe Wassermelone. Aber all meine Versuche, sie anders als roh und pur zu essen, waren nur mäßige Erfolge. Dieses Gericht erweckt den Anschein, als wäre es mal wieder einen Versuch wert.

    AntwortenLöschen
  10. Das ist für mich diesmal das spannendste der Weltreiserezepte! Wassermelone im Kuchen ist mit komplett neu und ich kann es mir auch nicht so richtig vorstellen, aber meine Neugiert hast du damit definitiv geweckt!

    Danke und liebe Grüße
    poupou

    AntwortenLöschen
  11. Ich kenne Wassermelone zwar gegrillt, aber nicht im Kuchen. Aber so schön karamellisiert schmeckt der bestimmt super.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Kommentare und einen freundlichen Austausch.

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. die IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu finden sich in der Datenschutzerklärung auf dem Blog und in der Datenschutzerklärung von Google.