Freitag, 4. Juni 2021

Aviation

Dieses Corona-Jahr Nr. 2 könnte wenigstens besseres Wetter liefern... ;-) Seit spätestens März haben wir Aprilwetter; bis weit in den Mai hinein gab's Frost und die Natur freut sich, weil sie endlich genug Regen bekommt. 

Interessant finde ich, wie der Himmel dieses Jahr aussieht, oft sehr dramatisch mit all diesen Wolken. So auch vor zwei Wochen, als mir an einem Freitagabend nach einem Cocktail war. Der Aviation hat ja auch mit Luft und Fliegen zu tun, da passt dieser Blick mit dem Drink in der Hand in Richtung Himmel sehr gut.

Aviation Cocktail

Im April hatte ich ja Veilchenlikör (Crème de Violette) angesetzt, und es wurde höchste Zeit, den berühmtesten Drink damit zuzubereiten. Der Aviation stammt aus der goldenen frühen Zeit der Cocktails vor der Prohibition; mindestens seit 1916 ist er verbürgt. Ein New Yorker Bartender mit Namen Hugo Ensslin hat damals das Rezept aufgeschrieben.

Ensslin war ein deutscher Einwanderer, der Cocktailrezepte gesammelt und veröffentlicht hat. Interessant ist, dass seine Bücher in Vergessenheit gerieten und erst vor einigen Jahren wieder gefunden wurden. Bis dahin dachte man, dass der Aviation aus Gin, Zitronensaft und Maraschino bestünde - ohne den Veilchenlikör! 

Harry Craddock, über den ich hier schon einmal geschrieben hatte, hat in seiner Sammlung (von der ich mir zwischenzeitlich einen Nachdruck besorgt habe) das Rezept nämlich so aufgeschrieben, ohne den Crème de Violette. Wahrscheinlich, weil es den damals in England nicht zu kaufen gab. Und daher mixte man Jahrzehnte den Drink, der der Luftfahrt huldigte, den Aviation, ohne das zarte Blau der Veilchen und des Himmels! Manchmal gab man eine Kirsche hinzu, um den Maraschino noch zu verstärken.

Zubereitung Aviation Cocktail

Bei Bar-Vademecum kann man mehr über die interessante Geschichte des Cocktails und des Barkeepers lesen. Ich finde das spannend, wie viel Wissen innerhalb von 100 Jahren verloren ging und langsam wieder aufgedeckt wird. Cocktails und andere Mixgetränke habe ich seit den 1980ern verfolgt und ich erinnere mich mit Grausen an viele deutsche Cocktailbars, die mit Fruchtsaft aus Flaschen oder Tetrapacks arbeiteten. Nachdem ich einmal Piña Colada ohne Kokos und mit Ananasnektar für viel Geld bekommen hatte, war das der Beginn meiner Hausbar: Bei mir gibt es frische Früchte und hochwertige Zutaten; nur damit schmecken Drinks!

Aber ich schweife ab: Den Aviation findet man seit gut 15 Jahren in verschiedenen Bars dieser Welt. Er ist ein Sour, also eine schöne Kombination aus einer einzigen Spirituose, etwas Zitrussaft und etwas Süßem. In diesem Fall sorgen sogar zwei Liköre für die süße Komponente und ergeben eine schöne Balance. Mit den Mengen muss man etwas spielen, je nachdem wie süß der Veilchenlikör ist: Meiner war nicht allzu süß, daher reichten bei mir 1,5 cl vom Zitronensaft. Bei gekauftem Likör würde ich eher 2 cl nehmen. Zu viel Veilchenlikör schmeckt schnell seifig, also auch damit aufpassen bitte! 

Aviation

Mein selbstgemachter Likör verliert schnell Farbe, wenn er mit Zitrussaft zusammen kommt. Das ging mir mit dem berühmten Victor ähnlich; auch der verblasste. Bei gekauftem Crème de Violette ist offensichtlich Lebensmittelfarbe drin, damit das nicht passiert. Ich habe mir bei einem zweiten Glas vom Foto ganz oben mit den Wolken mit einem Hauch blauer Farbe beholfen, damit der Drink eher nach Fliegen aussieht.  

In den 1910er Jahren gab es wohl einige Cocktails mit dem Namen Aviation, auch mit ganz anderen Zutaten. Das waren damals die Anfänge der Luftfahrt, und entsprechend beliebt war so ein moderner Drink. Ich mag dieses leichte Violett oder Blau von den Veilchen und der künstlichen Farbe und fühle mich an die Geschichte der Luftfahrt, ans Fliegen und auch die Anfänge der Cocktailzeit erinnert - ein schönes Gefühl. Auch vom Geschmack her hat uns der Aviation ausgesprochen gut geschmeckt. Daher hier das Rezept.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Aviation
Kategorien: Getränke, Cocktail, Aperitif
Menge: 1 Cocktailglas

Zutaten

4-5  Eiswürfel
50ml Gin
15-20ml Zitronensaft; frisch gepresst und durchgeseiht
15ml Maraschino
1Barlöff. Crème de Violette (Veilchenlikör; 5 ml)
H OPTIONAL FÜR MEHR BLAU
1Tropfen Blaue Lebensmittelfarbe

Quelle

 Klassischer Cocktail, aufgeschrieben 1916 in New York
 vom Bartender Hugo Ensslin; meine Version.
 Erfasst *RK* 21.05.2021 von
 Barbara Furthmüller

Zubereitung

Die Eiswürfel in einen Shaker geben, dann die weiteren Zutaten zufügen. Kräftig schütteln und in ein gekühltes Cocktailglas abseihen. Sofort servieren.

Tipp: Wer den Drink etwas blauer mag, um sich an Himmel, Fliegen und die Anfänge der Luftfahrt zu erinnern, nimmt blaue Lebensmittelfarbe. Vor allem bei selbstgemachtem Crème de Violette ist das eine Idee, da dieser schnell seine Farbe verliert.

=====

Kommentare:

  1. Hallo Barbara,
    wunderschön sieht das Foto mit dem Cocktail Richtung Himmel aus, wirklich sehr dramatisch. Wenn ich in deiner Nähe wohnen würde, ich wäre in Nullkommanichts bekehrt zum Cocktailtrinken.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sigrid,
      wenn Du in der Nähe wärst, könnten wir den Freitags-Cocktail zur Routine werden lassen. Derzeit schaffe ich das nur jede paar Wochen mal, eine schöne Cocktailstunde zu zelebrieren...
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  2. Servus Barbara, Aviation - habe ich noch nie gehört oder gar getrunken. Schaut toll aus auf dem Bild und ich würde jetzt gerne ein Schlückchen kosten.
    Mixen tue ich selber nicht gerne aber ein Afterhour Drink in einer schönen Cocktailbar ist immer eine gute Idee.
    Lg aus Wien

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Kommentare und einen freundlichen Austausch.

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. die IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu finden sich in der Datenschutzerklärung auf dem Blog und in der Datenschutzerklärung von Google.