Donnerstag, 21. Juli 2016

Gerolltes Carpaccio

Carpaccio ist eine italienische Vorspeise, die klassisch aus rohem Rindfleisch besteht. Angeblich gibt es sie seit Mitte des 20. Jahrhunderts in Harry’s Bar in Venedig. Benannt wurde die Kreation nach einem venezianischen Maler. Bis Carpaccio nach Deutschland gab, dauerte es noch eine Weile, aber seit gefühlt gut 20 Jahren ist es von den Menükarten der Restaurants hierzulande nicht mehr wegzudenken.

Schneller ging es, den Begriff für alles mögliche zu verwenden, das dünn geschnitten und mariniert serviert wird. Ich darf mich da nicht ausnehmen, bei mir gibt's einige Versionen davon auf dem Blog, den Klassiker aber noch nicht, und auch heute nicht! Ich habe jetzt länger überlegt, wie ich diese Rinderröllchen Adler nennen soll und mich dann für gerolltes Carpaccio entschieden.

Gerolltes Carpaccio (Rinderfiletröllchen mit Basilikum und Parmesan)

Im Rahmen des Alpen-Events, das Kebo kürzlich ausgerichtet hatte (mein Beitrag war die Joghurt-Mousse), nahm ich das Kochbuch zur Hand, das ich im Hotel Adler geschenkt bekommen hatte. Dabei fiel mir ein Rezept ins Auge, das ich dort vor Ort sehr gerne bestellt hatte und die ersten Jahre auch häufig daheim nachgemacht hatte. Dann hatte ich es irgendwie vergessen...

Dafür sind solche Events super, man beschäftigt sich mal wieder oder erstmals mit einem Thema, das man sonst nicht auf dem Schirm gehabt hätte. Bei mir gab's also kürzlich endlich wieder einmal die Rinderfiletröllchen, die hauchdünn geschnitten und mit einer einfachen Vinaigrette serviert werden.

Die Idee, die typischen Carpaccio-Zutaten zu rollen und Scheiben daraus zu schneiden, finde ich gut. Das macht auch für Gäste etwas her. Außerdem kann man damit variieren, z.B. auch mal statt der Vinaigrette eine Art milchige Mayonnaise verwenden wie damals in Harry's Bar.

Zubereitung Gerolltes Carpaccio (Rinderfiletröllchen mit Basilikum und Parmesan)

Mein gerolltes Rind war allerdings doch ein wenig zu lange im Tiefkühler (bei mir kommt halt oft was dazwischen), daher war der Basilikum erfroren und nicht mehr so schön grün. Davon abgesehen fand ich es klasse, dass ich wieder an das Rezept erinnert wurde; das gibt's jetzt wieder öfter! :-)


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Gerolltes Carpaccio (Rinderfiletröllchen mit Basilikum und Parmesan)
Kategorien: Vorspeise, Kalt, Rind, Käse, Südtirol
Menge: 2 bis 4 Personen


Zutaten

1Rinderfilet; möglichst dünn geschnitten
Salz, schwarzer Pfeffer
1HandvollParmesan; in Späne geschnitten, grob gehobelt
-- oder geraspelt
1HandvollBasilikumblätter
H VINAIGRETTE
1/2Zitrone; den Saft
Salz, schwarzer Pfeffer
1Essl.Roter Balsamico-Essig
Olivenöl
H FÜR DIE DEKORATION
EinigeBasilikumblätter

Quelle

nach Helene Markart: Tiroler Kueche gestern und heute,
Hotel Adler, Niederdorf, Südtirol
Erfasst *RK* 19.07.2016 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Das Rinderfilet zwischen Frischhaltefolie klopfen, so dass es möglichst dünn wird. Die Folie entfernen, salzen, pfeffern, mit Basilikumblättern und den Parmesanspänen bestreuen. Alles der Länge nach gut zusammenrollen.

In Folie wickeln und für eine Weile in das Gefrierfach legen, so dass das Fleisch anfriert. Dadurch lässt es sich besser schneiden.

Eine Vinaigrette aus den aufgeführten Zutaten herstellen. Abschmecken, evtl. die Mengen je nach Geschmack anpassen (ich mache das eher nach Gefühl).

Das gerollte Rinderfilet aus dem Tiefkühlfach herausnehmen, die Folie entfernen. Das Fleisch in dünne Scheiben schneiden und auf Tellern anrichten. Mit der Vinaigrette übergießen, ein paar Basilikumblätter darüber drapieren und servieren.
=====

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin