Freitag, 27. Mai 2022

Gambas al ajillo (Garnelen in Knoblauch)

Heute retten wir wieder! Um 8 Uhr heute früh findet Ihr Tapas, Pinchos und Co. auf verschiedenen deutschsprachigen Foodblogs. Links zu den Rezepten findet Ihr weiter unten. Ich bin auch wieder mit dabei und habe mich für einen Tapas-Klassiker entschieden. 

Mir fiel kürzlich im Supermarkt nämlich auf, dass dort bei einer Sonderaktion eine Menge spanische Tapas angeboten wurden. Selbst Kartoffel-Tortilla lagerte im Kühlregal. Die spanischen Knoblauch-Garnelen, für die Ihr hier ein authentisches Rezept kriegt, enthielten neben Säuerungsmitteln und Natriumdisulfit eine Marinade aus Rapsöl mit Maltodextrin, getrocknetem Knoblauch, Zucker, Speisesalz, Stärke, Knoblauchpulver, Kräuter, Rahmpulver, Gewürze, Speisesalz, Rauch und Gewürzextrakte. Spuren von Gluten und Sulfit könnten drin sein. Hmpf... ;-)

Gambas al ajillo (Garnelen in Knoblauch)
Gambas al ajillo ist eine der beliebtesten Tapas und stammt ursprünglich aus der nordwestspanischen Region Galicien, die für ihre Meeresfrüchte bekannt ist. Ich war da leider noch nie, aber kann es mir gut vorstellen, gemütlich mit Blick aufs Meer ein paar dieser Tauchkumpel zu futtern.

Es steht in nahezu jeder Tapas-Bar auf der Karte. Ich hatte mal welche, die zu trocken waren, da sie zu lange gegart wurden. Sonst kann man bei der Zubereitung nicht viel falsch machen. 

Wir retten was zu retten ist

Statt Rapsöl der Fertigware aus dem Kühlregal verwendet man Olivenöl. Darin wird der Knoblauch gebrutzelt; das Öl nimmt dabei den Knoblauchgeschmack an und schmeckt sensationell gut.

Normalerweise verwendet man eins dieser typischen braunen Keramikschälchen und serviert die Garnelen heiß in dem brutzelnden aromatischen Öl. Dazu gibt es Weißbrot, um die Reste des Öls auch noch aufsaugen zu können.

Zubereitung Gambas al ajillo (Garnelen in Knoblauch)

Wie man auf dem Foto sieht (zweites von rechts auf der Collage - alle Fotos werden größer, wenn man drauf klickt!) ist mein braunes Schälchen zu klein; ich bin daher auf weiße feuerfeste Förmchen umgeswitcht, die ich kurz im Backofen erwärmt habe.

Hier das Rezept für die leckeren Garnelen mit Knoblauch und Chili:

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Gambas al ajillo (Garnelen in Knoblauch)
Kategorien: Vorspeise, Warm, Meeresfrüchte, Tapa, Spanien
Menge: 2 bis 3 Tapas-Portionen

Zutaten

75-100ml Olivenöl
3-4  Knoblauchzehen; geschält und gescheibelt oder
   -- gehackt
 Etwas Chili, ich nehme getrockneten und ein paar
   -- Chiliringe wg. der Optik)
10-12groß. Garnelen, auch tiefgekühlt, z.B. Black Tiger
   -- Garnelen ohne Kopf, mit geöffneter Schale und
   -- entdarmt eingefroren (siehe Tipp)
1/2-1Handvoll Glatte Petersilie; gehackt
1Prise Grobes Meersalz
H ALS VARIANTE
1Schuss Sherry

Quelle

 Standardrezept
 Erfasst *RK* 24.05.2022 von
 Barbara Furthmüller

Zubereitung

2-3 kleine feuerfeste Schälchen im Ofen vorwärmen (ich hatte den Backofen auf 75°C Umluft). Knoblauch schälen und in Scheiben schneiden oder hacken. Petersilie hacken und beiseite stellen. Garnelen nach Belieben schälen (s. unten) und bereitstellen.

Olivenöl in eine Pfanne geben, Knoblauch und Chili dazu geben und auf hoher Flamme erhitzen. Wenn der Knoblauch anfängt, Farbe zu nehmen, gibt man die Garnelen dazu. Auf jeder Seite ca. 1 Minute köcheln, bis sie rosa werden. Tiefgekühlte etwas länger brutzeln, damit sie gar werden. Petersilie unterheben, mit etwas Meersalz bestreuen. In die heißen Schälchen umfüllen und sofort servieren.

Als Variante kann man einen Schuss Sherry unterheben.

Dazu schmeckt Weißbrot, mit dem man auch Reste der Knoblauch- Olivenöl-Sauce auftunken kann.

Tipps:

Man kann frische oder tiefgekühlte Garnelen verwenden und diese komplett mit Schale, komplett geschält, halb geschält oder auch fast geschält bis auf das ungeschälte Schwanzstück verwenden. In Spanien hatte ich auch mal Garnelen, die den Darm noch drin hatten - ich würde ihn aber entfernen; das ist das Schwarze am Rücken.

Statt einer normalen Pfanne verwendet man gerne hitzebeständige Tapas-Schalen aus Terrakotta, in denen das Gericht dann auch serviert wird.

=====

Und für Euch getestet: Wenn man am Tag danach Menschen trifft, halten diese Abstand. Das finde ich zurzeit, wenn kaum mehr Masken getragen werden, gar nicht schlecht. ;-)

Bei mir auf Barbaras Spielwiese findet Ihr weitere spanisch angehauchte Tapas:

Wir retten was zu retten ist

Und hier geht's zur Rezeptsammlung unserer gemeinsamen Aktion.

Rezepte für Tapas, Pinchos und Co.

Vamos a tapear! Lasst uns zumindest virtuell durch Tapas-Bars ziehen, ein Glas Rotwein trinken und überall eine Tapa essen. :-) 

22 Kommentare:

  1. Die Garnelen machen wir sehr oft, die sind sooooo gut!

    LG Wilma

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Wilma,
      ja, die sind soooo gut! :-)
      Liebe Grüße, Barbara

      Löschen
  2. Hallo Barbara,

    Wirklich der Klassiker :) Was ich gerne mache, ist die Garnelen noch mit Brandy flambieren. Einfach auf die heißen Garnelen geben, zum Balkon gehen (wenn man keine 4m hohen Decken hat) und anzünden :)

    Bei hohen Decken ist das auch ne Super Show zum Servieren. Habe ich so zum ersten Mal im Restaurant bekommen.

    Gruß Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Volker,
      das klingt ja interessant - Flambieren tue ich eh viel zu selten. Klasse Idee!
      Liebe Grüße,
      Barbara

      Löschen
  3. Knoblauch-Garnelen - wir lieben sie!!!
    Und jetzt, wo ich dein Rezept gesehen habe, habe ich gleich wieder Lust darauf!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir geht's genauso - ich hatte die aus den Augen verloren. Manchmal braucht's nur so einen Anstupser. :-)

      Löschen
  4. Hallo liebe Barbara,
    oh diesen Klassiker liebe ich. Aber tatsächlich hab ich den bisher nur auswärts gegessen. Das ist echt sooo lecker!
    Liebe Grüße, Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Eva,
      auswärts hatte ich die letzen Male weniger Glück, da hatten sie wohl alte Ware verwendet, es roch unangenehm und schmeckte nicht. Dann lieber mit frischen oder mit frischen Zutaten selbstgemacht. :-)
      Liebe Grüße, Barbara

      Löschen
  5. Liebe Barbara, ja, diese Garnelen sind wirklich ein Klassiker und kommen hier auch gerne auf den Tisch.

    Da sie auch schon im Blog sind, mussten wir uns dieses Mal eine Alternative suchen.

    Liebe Grüße
    Britta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Britta,
      zum Glück - sonst hätte ich mir was anderes überlegen müssen! ;-)
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  6. Scheint sehr lecker, werde das nachkochen. Obwohl Chiang Mai eine Tagesfahrt vom Meer liegt, sind wir hier mit frischem Seafood aller Art gut versorgt,und wir essen Shrimps sehr oft. Bis jetzt nie so 🙂
    Das mit dem Knoblauch wirkt hier nicht. Ohne Maske wirkt besser, dnn nehmen die durch 24/7 TV verängstigten Thais sofort Abstand. Masken sind ohnehin nur schädlich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Erich,
      danke für Deinen Kommentar; ich träume mich gerade nach Chiang Mai. Da habe ich auch sehr gut gegessen. Ewig her...
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  7. Liebe Barbara,
    Das ist eine tolle Idee und schmeckt bestimmt grossartig. Das Rezept habe ich mir gleich gemerkt.
    Schön, dass du bei der Rettung mit dabei warst.

    Liebe Grüsse
    Tamara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tamara,
      es hat Spaß gemacht - und ich finde es toll, dass so viele schöne Rezepte zusammengekommen sind.
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  8. Oh, wie lecker. Und so toll geschrieben, ich kann den Knoblauch in dem aromatisieren Olivenöl alleine beim Lesen schmecken.
    Vielen Dank für das tolle Rezept.
    Liebe Grüße
    Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Katja,
      danke, das freut mich! :-)
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  9. Knoblauchgarnelen sind einfach fein. Zu Hause mache ich sie mir praktisch nie und Urlaub am Meer gibt es auch nicht jedes Jahr. Da kommt immer Sehnsucht auf!
    Lieben Gruß Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sylvia,
      mir geht's ähnlich - auswärts gerne, aber manchmal vergisst man, dass man so einfache Gerichte auch selbermachen kann. :-)
      Und ja, Meer...
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  10. Leider gibt es die bei mir viel zu selten. Ich verbinde damit immer Strand, Meer und Urlaub. Mal sehen, wann es die mal wieder gibt.
    Lieben Gruß Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sylvia,
      Strand, Meer, Urlaub - hier auf dem Land wachsen ja auch keine Garnelen. ;-)
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  11. Hallo Barbara,
    Olivenöl ist für mich auch immer die Nummer eins, es passt und schmeckt doch viel besser als das billige Rapsöl, das in den Fertiggerichten verwendet wird. Auf La Palma bekamen wir mal Garnelen auf deine Art vorgesetzt, super lecker.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sigrid,
      ja, so geht's mir auch - ich habe immer mehrere Olivenöle in der Küche. Wobei es auch gutes Rapsöl bzw. Rapskernöl gibt.
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen

Ich freue mich über Kommentare und einen freundlichen Austausch.

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. die IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu finden sich in der Datenschutzerklärung auf dem Blog und in der Datenschutzerklärung von Google.