Donnerstag, 4. August 2016

Kirsch-Nektarinen-Konfitüre und Verlosung

Auch wenn das Wetter zurzeit eher an Herbst erinnert: Wir haben Sommer! Die Beeren sind durch, aber frisches Gemüse und Steinobst gibt es reichlich.

Da wir derzeit keine eigenen Süßkirschen haben und mich zudem noch schöne Nektarinen anlachten, habe ich beides gekauft, davon kräftig genascht und aus dem Rest einfach Konfitüre gekocht.

Einmachen ist für mich die perfekte Art, den Sommer ins Glas zu packen!

Kirsch-Nektarinen-Konfitüre

Diesmal habe ich es wieder so gemacht, wie ich Marmelade, Gelee oder Konfitüre am liebsten koche, mit dem Gelier Zucker 3plus1. Davon habe ich vor ein paar Tagen, passend zur Einkochsaison, ein Paket von Südzucker bekommen, als Teil eines Einmachsets. Und von diesen Sets darf ich drei verlosen!

Der Gelierzucker ist einfach in der Anwendung: Er heißt Gelier Zucker 3plus1, weil man einfach 3 Teile Frucht auf 1 Teil Zucker verwendet, also z.B. 1,5 kg Obst und 500 g Gelierzucker. Ich mag diese übersüßen Konfitüren nicht, auf der anderen Seite soll das Glas ja ein Weilchen halten - da ist das für mich ideal. Gerade bei so süßen Früchten wie Kirschen und Nektarinen braucht es nicht noch mehr Süße. Außerdem muss man die Konfitüre nicht stundenlang kochen; 4 Minuten sind genug.

Einmachset Südzucker / Foto: Südzucker

Der Gelier Zucker 3plus1 von Südzucker enthält neben Zucker noch Pektine als Geliermittel, zudem Citronensäure als Säuerungsmittel und, damit sich die Konfitüre trotz des wenigen Zuckers ein wenig hält, das Konservierungsmittel Sorbinsäure.

Letzteres ist nötig, da sich durch den hohen Fruchtanteil die konservierende Wirkung des Zuckers vermindert und die Konfitüre nicht so lange haltbar wäre. Sorbinsäure ist laut Verbraucherzentrale Bayern ein klassisches Konservierungsmittel und gesundheitlich unbedenklich. Nur in Einzelfällen kann es zu Unverträglichkeitsreaktionen wie allergischen Ausschlägen kommen. Da die Alternative mehr Zucker und weniger Fruchtigkeit wäre, ist das für mich okay.

Es gibt inzwischen schon Gelierzucker, der Palmöl enthält, was ich nicht unbedingt in meinem Fruchtaufstrich mag. Also, wie so oft, das Kleingedruckte lesen.

Zubereitung Kirsch-Nektarinen-Konfitüre

Die Zubereitung ist einfach (aufs Foto klicken, es wird dann größer!): Ich habe die Kirschen entsteint, die Nektarinen klein geschnibbelt, einen Spritzer Zitrone dazu und den Zucker natürlich. Je nachdem, wie grob oder fein man die Konfitüre möchte, kann man die Früchte noch ein wenig pürieren oder einfach feiner schneiden.

Zubereitung Kirsch-Nektarinen-Konfitüre

Die Zutaten vermischt man und lässt sie einige Stunden stehen. Dann wird die Masse aufgekocht. Ich habe mir einen Wecker gestellt, es müssen mindestens 4 Minuten sein. Zur Sicherheit kann man eine Gelierprobe machen. Bei mir war die Masse fest genug, so dass ich sie in das Glas gefüllt habe. Beschriften, fertig!

Etikett Kirsch-Nektarinen-Konfitüre

Und auf der regennassen Spielwiese sieht das dann so aus:

Kirsch-Nektarinen-Konfitüre

Ich habe nur ein Glas Konfitüre gekocht, weil ich nicht sicher war, ob mir die Kombination Kirsche-Nektarine schmeckt.

Das nächste Mal würde ich gleich die doppelte oder auch gleich die fünffache Menge (dann braucht man genau ein Paket Gelierzucker) kochen - sie ist nämlich superlecker! :-)


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Kirsch-Nektarinen-Konfitüre
Kategorien: Aufstrich, Konfitüre, Kirsche, Nektarine
Menge: 1 Glas ca. 250 ml Konfitüre

Zutaten

1Nektarine; entsteint ca. 130 Gramm
170GrammKirschen; entstielt und entkernt
1SpritzerZitronensaft; frisch gepresst
100GrammGelierzucker (3plus1)

Quelle

Grundrzept für Konfitüre von der Gelierzuckerpackung, Rest improvisiert
Erfasst *RK* 31.07.2016 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Nektarine und Kirschen waschen, entstielen und entsteinen, klein schneiden und in eine Schüssel geben. Ich habe die Früchte kurz ein wenig püriert, so dass sie nicht püriert aber zerkleinert werden. Etwas Zitronensaft dazu geben. Es sollten insg. 300 Gramm Frucht sein. In einen Topf füllen, der etwas höher ist (weil die Konfitüre beim Kochen etwas spritzt).

Eventuell die gesamte Gelierzuckerpackung in eine Schüssel umfüllen und kurz verrühren, dann die benötigte Menge abwiegen. Ich mache das sicherheitshalber, seitdem ich eine etwas ältere Packung Gelierzucker hatte, die zudem feucht gelagert war; da hatten sich die Bestandteile voneinander abgesetzt. Wenn man das Gefühl hat, der Zucker ist schön homogen, ist dieser Schritt nicht nötig.

Den Gelierzucker zu dem Obst geben und umrühren. Das Ganze für einige Stunden oder über Nacht zugedeckt stehen lassen.

Das leere Marmeladenglas und den Deckel mit kochendem Wasser füllen, einige Minuten zum Sterilisieren stehen lassen.

Währenddessen die Frucht-Zucker-Masse erhitzen bis sie sprudelnd kocht. Den Wecker auf 4 Minuten (oder nach Packungsanweisung) stellen und unter ständigem Rühren sprudelnd kochen lassen. Am Ende der Kochzeit sollte ein Konfitüretropfen vom Löffel nur sehr langsam abfallen bzw. fast kleben bleiben. Alternativ kann man auch eine klassische Gelierprobe machen: Dazu ein wenig der Konfitüre auf ein kleines Tellerchen geben und anpusten; es sollte gelieren. Sonst noch länger kochen.

Das heiße Wasser aus dem Glas und dem Deckel gießen, die heiße Konfitüre einfüllen (das geht super mit einem Marmeladeneinfüller!) und mit dem Deckel verschließen. Ich fülle die Gläser immer in der Spüle, alter Trick von meiner Großmutter, so springen die Gläser nicht und falls doch etwas daneben gehen sollte, ist das auch kein Problem. Wer mag, kann das Glas für 5 Minuten umgedreht auf den Deckel stellen. Auskühlen lassen.

Wenn die Konfitüre geöffnet ist, am besten im Kühlschrank lagern und möglichst schnell verbrauchen.
=====

Zu gewinnen gibt es drei Einmachsets von Südzucker, die das Unternehmen Euch schenkt. Enthalten sind sechs schöne Gläser (da passen jeweils ca. 300 ml Konfitüre rein), drei Sorten Gelierzucker, eine Broschüre mit Rezeptideen, Etiketten, ein Trichter und ein Teigschaber mit Holzgriff, mit dem man die letzten Reste aus dem Topf holen kann.

Teilnehmen dürfen nicht nur Blogger, sondern alle meine Leser und Leserinnen, die über eine deutsche Postadresse verfügen, an die die Pakete dann versendet werden.

Mein Paket mit dem Südzucker-EinmachsetBitte kommentiert einfach unter diesem Beitrag hier im Blog bis spätestens Sonntag 14. August 2016 23:59 Uhr. Jeder Gewinner ist damit einverstanden, dass ich seine Adresse an die PR-Agentur von Südzucker weiterleite, die die Pakete dann versenden wird. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Bitte sorgt dafür, dass ich an Eure Adressen komme, entweder Ihr habt ein Impressum im Blog, mit dem Ihr kommentiert, oder Ihr mailt mir Eure Adresse. Falls das Kommentieren hier je nicht funktioniert oder falls es Euch lieber ist, dann schickt mir bitte direkt eine Mail an verlosung@barbaras-spielwiese.de. Das zählt dann auch als Stimme.

Weil ich für Transparenz bin: Ich bekomme kein Geld von Südzucker, sondern finde es einfach schön, wenn ich mich selbst und drei meiner Leser mit diesem Einmachset glücklich machen kann. Konfitüren, Marmeladen, Gelees - das lässt sich so schön und kreativ selber einkochen. Ideal auch als Geschenk oder Mitbringsel für Freunde. Anregungen und Rezepte findet Ihr hier im Blog, auf der Südzucker-Rezeptseite oder auch auf der Facebook-Seite von Susi Südzucker. Probiert es aus!

Mit Kirschen und Nektarinen als Zutaten passt mein Rezept natürlich super zum aktuellen Blogevent Steinobst, den Christina von theapricotlady.com diesen Monat bei Zorra ausrichtet.

Blog-Event CXXII - Steinobst (Einsendeschluss 15. August 2016)

Beide Hauptzutaten sind klassisches Steinobst, daher ist diese leckere Kirsch-Nektarinen-Konfitüre mein Beitrag.

Kommentare:

  1. Liebe Barbara,

    die Kombi Kirsche und Nektarine klingt für mich ungewöhnlich, aber sehr lecker.

    Bin eigentlich kein großer Fan von Konfitüre und Marmelade. Gelegentlich koche ich mir aber mal eine Variante mit Gelierzucker im Verhältnis 1:3. Das ist dann nicht so süß und schön fruchtig.

    So gab es bei mir vor Kurzem Erdbeer-Rhabarber-Vanilla und Mango-Maracuja - beides sehr zu empfehlen.

    Eine Variante mit Kirsche würde ich diesen Sommer auch gerne testen und würde mich deswegen super über das Einmachset freuen.

    LG Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sarah, mir geht's genau wie Dir, ich bin kein so großer Fan von Konfitüre oder Marmelade und esse ganz selten welche. Aber ab und zu dann doch, und am liebsten irgendwas fruchtig-frisches selbstgekochtes. Deine zwei Sorten lesen sich lecker!
      LG Barbara

      Löschen
  2. :-) Wie sieht denn ein Marmeladen-Einfueller aus? Muss man(n) das haben? Ich kriege hier keinen Gelierzucker, bin aber mehr als happy mit Dr.Oetkers Tuetchen Gelierfix 3:1 und 2:1, die mir Basler Dybli - ein langjaehriger Kommentierer bei Lamiacucina - mitgebracht hat (muss wieder neue bestellen, ist bald alle).
    Ich machte Mango-Marmelade, aber frische weiche Mangos schmecken fein verstrichen auf dem Brot genau so gut, ohne Zucker.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du siehst den Einfüller mehrmals im Beitrag: Am besten auf dem zweiten Foto rechts oben, im Einsatz auf dem dritten Foto (Collage) ganz rechts und in dem Foto mit dem Paket unten mittig. Ich hatte bisher keinen, aber da ich gerne Sauereien veranstalte, sind meine Marmeladengläser normalerweise ziemlich klebrig nach dem Einfüllen der heißen Masse. Der Einfülltrichter sorgt dafür, dass die Marmelade ins Glas geht und nicht vorbei. Praktisch. Davon gibt's auch welche aus Metall.

      Frische thailändische Mangos sind natürlich genial, schön süß und fruchtig. Interesssant, dass Du davon auch Marmelade machst. Schön. :-)

      Löschen
    2. Sorry, bloed, dass ich das nicht bemerkte. Ich nannte so ein Teil bis anhin Trichter, dachte, ein Marmeladen-Einfueller sei etwas nur fuer Marmelade ;-)

      Löschen
  3. Wie du weißt, koche ich auch gerne Marmeladen. Das Einmachset würde mir gefallen. Mail ist unterwegs!

    Liebe grüße von Gerda

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Barbara,
    da ich mich gerne ans Marmeladekochen machen würde, würde ich gerne an der Verlosung teilnehmen.
    Gruss,
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haben wir Dich mit unseren Marmeladenrezepten zurzeit angesteckt?! ;-)

      Freut mich, klar bist Du dabei!

      Löschen
  5. Endlich, endlich gibt es viereckige Einmachgläser. Das ist sehr wichtig, wenn man in einer Großstadt mit eher beengten Küchen- und Vorratshaltungsverhältnissen wohnt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin auch total begeistert davon, dass sie sich schön einsortieren lassen, ohne wie die runden so viel Platz zu brauchen. Bei mir herrscht nämlich auch Platzmangel...

      Löschen
  6. Das Rezept hört sich wie immer sehr lecker an.ich hab zwar noch nie Marmelade oder Konfitüre gemacht aber sollte ich gewinnen würde ich deine Kirsch-Nektarinen-Konfitüre glatt nachkochen- GrüßleAlexa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Irgendwann ist immer das erste Mal! ;-)

      Ich bin mir sicher, wenn Du erst mal damit anfängst, fallen Dir noch schöne Kombinationen ein. :-)

      Löschen
  7. So ein Einmachset käme mir grade recht, als passionierte Marmelade-und Gelee-Kocherin... und deine Kirsch-Nektarine klingt sehr fein.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerade Gläser kann man nie genug haben, stimmt's? :-)

      Löschen
  8. Guten Abend meine liebe!
    Das klingt nach einer tollen Kombi! Die würde ich auch gerne mal probieren! Gvlg tine
    Sahnebomber at Yahoo Punkt de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tine, freut mich, dass Dir die Kombi gefällt. Und Dein Mail-Name klingt gut. :-)

      Löschen
  9. Ich finde, Kirsch und Nektarine klingt sehr lecker!
    Ich habe dieses Jahr erst Erdbeer-Marmelade gemacht (die dann pur, einen Teil mit Vanille und einen Teil mit Pfefferminz-Extrakt), aber schaue schon immer etwas auf die Aprikosen :) Der Einfüll-Trichter scheint mit da sehr praktisch zu sein, da ich immer gerne Marmelade großzügig auf der Arbeitsfläche verteile :D
    (Email steht im Profilink).

    lg nach Franken,
    Claudi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Erdbeere mag ich auch gerne, auch mit Vanille, aber auf Pfefferminze dazu wäre ich nie gekommen, spannend! Da gibt's echt noch massig interessante Kombinationen.

      Hihi, mir geht's mit dem Einfüllen genauso. Deshalb mache ich das in der Spüle. Aber die Gläser kleben nachher trotzdem... ;-)

      Löschen
    2. Das ist total lecker, sehr erfrischend!
      Meine Oma hat in die Erbeermarmelade immer eine Banane dazugetan, aber ich weiß nicht, wieviel. Das wollte ich auch schon lange wieder testen...naja, nächstes Jahr ;)

      Löschen
  10. Marmelade "Schwärm"
    fängt mit Erdbeeren an, leider nicht aus dem eigenen Garten aber aus der Nachbarschaft , geht dann weiter mit den Beeren aus dem Garten Johannis-, Stachel Brom- und manchmal auch Himbeeren. Na und dann ist da noch ein Mirabellenbaum, Aprikosen habe ich auch, Zwetschgen... ach ja, die Kirschen habe ich vergessen. Ich kombiniere gerne und auch ein Schuss passendes Hochprozentiges darf oft nicht fehlen....
    Ran an die Gläser und den Topf!!!
    Wir freuen uns in der Winterzeit sehr über solch selbst gemachte Dinge :-)
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das klingt ja schön, die ganze Erntezeit durch! Wir essen nur ganz selten Marmelade, daher friere ich doch das meiste ein und mache im Winter dann Smoothies oder Kuchen draus. Aber eigentlich finde ich es schon gut, etwas einzukochen, auch die Idee mit dem Hochprozentigen dazu hat was (und erinnert mich an mein Glühweingelee...). Vielleicht wird's bei mir auch mal mehr. :-)

      Möchtest Du mitmachen bei der Verlosung? Falls ja, dann gib' mir bitte noch Bescheid, wie ich Dich erreiche, am besten per Mail.

      Löschen
  11. ich koche viel Marmelade ein, und würde mich sehr über ein Einmachset freuen. meine letzten Marmeladen und Gelées waren Rhabarber-Himbeere, Rhabarber-Kiwi und Rosengelée. basyla@gmail.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Deine Marmeladen lesen sich ja toll, die Kombinationen kenne ich noch gar nicht! Und Rosengelee mag ich auch total gerne. Du bist natürlich bei der Verlosung dabei!

      Löschen
  12. Hallo guten Morgen, ich habe bisher noch keine Marmelade eingekocht, aber würde es sehr gern mal probieren. Dein Rezept hört ich gut an und die Herstellung scheint auch nicht allzu schwer zu sein. Liebe Grüße und ein schönes Wochenende. andrea.patz@online.de

    AntwortenLöschen
  13. Ich stelle jährlich viele Gläser (Aprikosen, Kirschen, Pfirsiche, Äpfel, Orangen)Konfitüren her - zum einen, weil wir zum Frühstück sehr gerne diesen Aufstrich auf einer Quarkunterlage lieben und zum anderen verschenke ich meine liebevoll verzierten Gläschen bei verschiedenen Anlässen (Ostern, Weihnachten, Geburtstag, Einladungen). Deshalb würde ich mich sehr freuen, wenn ich ein Einmachset gewinnen würde.

    Liebe Grüße

    Chris

    chris.buettner@chello.at

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Barbara, das ist eine tolle Verlosung! Jeden Sommer koche ich unseren gesamten Jahresvorrat an Marmelade ein. Wir haben unglaublich viele Johannis-, Him-, Stachel- und Brombeeren und in meinen TK passt schon nix mehr rein ;) Die normale 1:1 ist uns aber auch viel zu süß. Deine Idee mit den Gewürzen werde ich auch ausprobieren!
    VG,
    Andea(tv2@gmx.net)

    AntwortenLöschen
  15. Wir leiben selbstgemachte Marmelade! Am allerbesten ist die meiner Großmutter aus handverlesenen Walderdbeeren! Vielen Dank für die tolle Verlosung! Lg, hanni
    hanni2610[at]gmx[pkt.]de

    AntwortenLöschen
  16. Ich habe letztes Jahr erstmals selber Konfitüre gemacht - jetzt bin ich angefixt :-)
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
  17. Ich hab heute Hollerbeeren mit Äpfel vereint als Marmelade..allerdings ohne GElierzucker..meine grünen Äpfel ausn Garten hatten Gelierkraft.genug. Ich selber kann ja nicht mitmachen bei deinem Gewinn, aber sollte ich gezogen werden, bekommt meine Freundin das Südzuckerpaket und ja die wohnt in D, bloggt nicht, daher Adresse bekommst du vonmir dann :-)
    Lg. Sina

    AntwortenLöschen
  18. Marmeladen - lecker! Ich esse zum Frühstück ja nix anderes auf dem Brot - und die muss dann eben selbst gemacht sein!
    Meine Erdbeermarmelade stapelt sich im Gefrierer (so hält die ihre Farbe und ich bin der Meinung, dass sie auch viiiiiiiiel frischer schmeckt), 3:1 Gelierzucker ist mein absoluter Favorit und wenn ich Früchte übrig habe, dann schmeiß ich die schon mal wild in den Topf und verkoche die zu Marmelade. Da gibt's dann immer wieder leckere Überraschungen :-)
    Von daher würde ich mich ebenfalls sehr über das Paket freuen!
    LG, uta

    AntwortenLöschen
  19. Deine Kombi ist sich super lecker und erfrischend. Ich verwende immer 3:1 Gelierzucker, da ich das Gefühl habe, dass man dann mehr vom Obst schmeckt.
    lG
    Christina

    AntwortenLöschen
  20. @alle: Das Javascript hängt gerade, deshalb die Antworten nicht einzeln unter Euren Kommentaren, sondern geballt:

    @Andrea: Die Herstellung von Marmelade ist wirklich ganz einfach und man weiß, was drin ist, wo das Obst her kam (gekaufte Marmelade enthält oft Beeren aus China, obwohl es hierzulande ja auch welche gibt) und kann selbst Sorten kreieren, die man gerne mag. Ich drücke Dir die Daumen, dass das mit diesem Anfänger-Einmachset klappt. :-)

    @Chris: Quarkunterlage ist auch gut! Schmeckt mir oft noch besser als Butter. Und schön, dass Du Gläschen verschenkst, da freuen sich die Beschenkten bestimmt! Hast Du auch eine Adresse in Deutschland, an die wir das Set verschicken könnten, falls Du gewinnst?

    @Andrea: Freut mich, noch eine Einkochmeisterin gefunden zu haben. Du bist natürlich mit im Lostopf.

    @Hanni: Handverlesene Walderdbeeren klingt nach sehr viel Arbeit, die Marmelade ist aber bestimmt sehr lecker.

    @Andy: Ja, wenn man einmal damit anfängt... ;-)
    Möchtest Du auch mitmachen? Wenn ja, gibt es eine Adresse in Deutschland, an die wir versenden können?

    @Sina: Deinen Tipp mit den Apfelschalen werde ich definitiv ausprobieren! Ja, super, dass Du für Deine Freundin aus D mitmachst, ich drücke die Daumen!

    @Koala: Marmelade einfrieren ist auch eine gute Idee, ich glaube auch, dass sie sich so schön frisch hält. Auch Du bist natürlich im Lostopf.

    @Christina: Mir geht's genauso, da ist ja auch mehr Obst im Verhältnis zu Zucker drin. Schön, dass man da heutzutage die Sorte Gelierzucker nehmen kann, die zum Obst und zum persönlichen Geschmack passt.

    AntwortenLöschen
  21. Hallo Barbara,

    ich habe dir auch gerade eine Mail geschickt im Auftrag der ganzen Fanilie. Wir würden uns riesig freuen das süße Paket zu gewinnen.

    Herzliche Grüße aus Freiburg,

    Familie S.

    AntwortenLöschen
  22. Tolles Set und toller Rezeptbeitrag. Würde mich freuen über das Paket, dann würde meine Familie selbstgemachte Geschenke von mir bekommen :) LG Cindy

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin