Donnerstag, 14. September 2017

Zucchini, sauer eingelegt

Mit dem Thema sauer eingelegtes Gemüse tue ich mich schwer - zu anhaltend sind die Erinnerungen an wabblige rote Bete oder muffige Essiggurken. Ein Thema für sich sind auch diese seltsam eingelegten Kürbisse, die schuld dran sind, dass ganze Generationen keine Kürbisse mögen und erst müham mit leckeren Kürbisrezepten überzeugt werden müssen, dass das Gemüse eigentlich sehr gut schmeckt.

Also war ich ein wenig skeptisch, als meine Mitblogger/-innen von Wir retten was zu retten ist auf die Idee kamen, Gemüse sauer einzulegen.

Wir retten was zu retten ist

Sauer einlegen ist eine Möglichkeit, Gemüse haltbar zu machen. Auch heute geht das noch; Zucchini z.B. schmecken tiefgekühlt nicht wirklich, sie verlieren ihre Konsistenz, man kann eigentlich nur das Püree einfrieren und damit später Suppen oder Saucen machen. Da bietet es sich an, sie einzukochen oder sauer einzulegen.

Zucchini, sauer eingelegt

Auch andere Gemüse eignen sich super; da seht Ihr weiter unten Links zu weiteren Rezepten, die heute alle veröffentlicht werden. Pikant eingelegtes Gemüse kann richtig aufregend schmecken, wenn es gut kombiniert wird und mit Kräutern und Gewürzen eingelegt ist. Ein hübsch zurecht gemachtes Glas bietet sich als Geschenk für Freunde an. 

Ich habe mich für Zucchini und für ein Turbo-Rezept entschieden, das ein paar Kräuter beinhaltet und für das man die Zucchini nicht erst Saft ziehen lassen oder aufkochen muss, wie bei anderen Rezepten oft der Fall.

Zubereitung Zucchini, sauer eingelegt

Auch hier kann man variieren, Zwiebel statt Schalotte, Knoblauch weg lassen, andere Kräuter, andere Zucchinisorten.


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Zucchini, sauer eingelegt
Kategorien: Einmachen, Gemüse, Zucchini, Essig
Menge: 1 bis 2 Einmachgläser

Zutaten

300GrammZucchini
1Schalotte
1Knoblauchzehe
H FÜR DEN SUD
150-200mlWasser
150mlWeißweinessig
75GrammZucker
1geh. TLSalz
1ZweigRosmarin
1ZweigTyhmian
1/4Teel.Pfefferkörner; gestoßen
1/4Teel.Pimentkörner; grob zerdrückt
1/4Teel.Fenchelsamen; etwas angedrückt
1-2Lorbeerblätter

Quelle

Zettelwirtschaft
Erfasst *RK* 14.09.2017 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Einmachgläser und Deckel sauber spülen und mit kochendem Wasser füllen. Einige Minuten zum Sterilisieren stehen lassen, dann das Wasser ausgießen.

Zucchini in ca. 1 cm große Würfel schneiden. Das geht bei länglichen Zucchini gut, indem man erst Scheiben, daraus Streifen und daraus Würfel schneidet. Von sehr großen Zucchini das weiche Innere entfernen. Schalotte und Knoblauch schälen. Die Schalotte in große Scheiben schneiden, den Knoblauch vierteln. Alles in das Glas bzw. in die Gläser schichten und ein wenig andrücken.

Für den Sud Wasser mit Essig, Zucker, Salz, Kräutern und Gewürzen aufkochen und über die Zucchini gießen. Glas bzw. Gläser (mit Gummiring oder Twist-off-Deckel) verschließen und umgedreht auf dem Kopf stehend kalt werden lassen.

Die sauer eingelegten Zucchini halten sich in dem Glas ca. 2-3 Wochen. Nach dem Öffnen möglichst schnell verbrauchen.
=====

Wer häufiger hier mitliest, kennt die Aktion Wir retten was zu retten ist bereits. Initiiert wurde sie von Susi und Sina, inzwischen sind eine Menge weitere Blogger dabei, die sich in unregelmäßigen Abständen einem Thema widmen.

Wir retten was zu retten ist

Auch diesmal findet Ihr eine schöne Auswahl. Klickt bitte mal weiter und schaut Euch die anderen Rezepte an:

Kommentare:

  1. Jetzt gibt es kein Gejammer mehr wegen der Zucchinischwemme, super Rezept!

    LG Wilma/Pane-Bistecca

    AntwortenLöschen
  2. Für alle, die von der Zucchinischwemme betroffen sind, haben wir genug Auswahl. Deine Variante hört sich auch richtig gut an! Ich wäre mir allerdings nicht sicher, ob Gläser nur mit Gummiring verschlossen (Du meinst doch Weck-Gläser, oder?), uneingekocht richtig dicht halten, wenn man sie auf den Kopf stellt...

    AntwortenLöschen
  3. Oh ja...ich erinnere mich an die Wabbelware. Und an den Kürbis...da gefallen mir Deine Zucchini schon wesentlich besser ;-).

    AntwortenLöschen
  4. Meine Zucchinischwemme war 2016. Mal gucken, ob es nächstes Jahr wieder schwemmt. Dann wäre ich jetzt zumindest drauf vorbereitet.

    Liebe Grüße,

    Britta

    AntwortenLöschen
  5. Haa! Machen wir eine Zucchini Tausch Party?
    Deine klingen auch sehr gut!

    lg. Sina

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Barbara,
    klasse Gewürze, da schmecken die Zucchini so gemacht bestimmt super! Auch wirklich ideal für den Winter und dann noch mit eigenen Zucchini, was will Frau mehr ;). Liebe Grüße und noch eine schöne Restwoche
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Barbara, ich habe zwar leider keine Zucchini-Schwemme dieses Jahr, aber es geht ja auch notfalls mit zugekauften Zucchini ;-)

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Barbara
    Sauer eingelegt, davon noch nie gehört aber interessant
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  9. Wie du weißt, bin ich kein Zucchinifan und im Text habe ich mich wieder erkannt. Jedenfalls beim Thema Kürbis. Aber sauer eingelegt, kann ich mir schon die Zucchini gut vorstellen. Schönes Rezept. Gruß Katrin

    AntwortenLöschen
  10. Mir gefällt die Zettelwirtschaft, die habe ich auch ... Habe mit Zucchini die Schnecken gemästet, die wieder 2 Igel ernährt haben. Wozu alles so gut ist. Jetzt freuen sich die Bauern auf dem Markt... Eingelegten Kürbis mag ich übrigens auch erst, seit ich es selber mache.

    AntwortenLöschen
  11. Oh, endlich eine Idee gegen die Zucchini-Schwemme :) Ein schönes Rezept!

    AntwortenLöschen
  12. Ich habe dieses Jahr noch nicht eine Zucchini verarbeitet - irgendwie war das letztes Jahr so viel, ass wir dieses Jahr immer noch keinen Appetit darauf hatten *lach* :-) Aber ich werde dein Rezept dennoch mal nachmachen - wer weiß, wie uns im tiefen Winter ist. Da will ich gewappnet sein.
    Liebe Grüße, Franzi

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin