Freitag, 18. Januar 2019

Schnelle Paprika-Suppe

Der Schnee war zwischendurch wieder weg und draußen stürmt es und ist eklig nasskalt. Winter eben. :-)

Bei so Wetter brauche ich Vitamine und Farben! Ideal auch für einen schnellen Imbiss, wenn die Mittagspause nicht so lang ist, finde ich Suppen auf Gemüsebasis. Man ist da sehr flexibel, indem man die Zutaten variiert und unterschiedliche Brühen als Flüssigkeit verwendet.

Schnelle Suppe aus gegrillter Paprika; Schnelle Paprika-Suppe

Vor einigen Tagen war mir nach Paprika und ein Glas hochwertige italienische gelbe und rote gegrillte Paprika war noch im Vorrat. Damit habe ich improvisiert, mich ein wenig an eins der Rezepte aus dem Kochbuch des Mixers gehalten und losgelegt.

Sonntag, 13. Januar 2019

Rinder-Schmortopf, flämisch angehaucht

Weiter geht's mit der Umsetzung meines Vorsatzes, dieses Jahr wieder mehr bei Blog-Events mitzumachen und Neues auszuprobieren. Steph vom Kleinen Kuriositätenladen hat mich eingeladen, mir etwas zum Thema Schmorgerichte auszudenken.

Schmoren gehört zu den Garmethoden, die ich äußerst selten anwende, dabei sind Schmorgerichte gerade im Winter sehr beliebt. Unter Schmoren versteht man das Garen durch Anbraten in heißem Fett und längeres Weitergaren mit etwas Flüssigkeit. Mir dauert das meist zu lange, aber gerade bei Fleisch hat das lange Köcheln den Vorteil, dass es sehr zart wird.

Flämischer Rinderschmortopf (Bœuf à la Flamande)

Und da ich Appetit auf Fleisch und Bier hatte, lag ein belgischer Klassiker nahe: Vlaamse stoofkarbonaden heißt das wohl; dafür gibt es unterschiedliche Rezepte, aber Rind und belgisches Bier sind immer mit im Spiel.

Mittwoch, 9. Januar 2019

Schweizer Dreikönigskuchen

Seit einigen Jahren gibt's ja das Synchronbacken. Initiiert von Zorra und Sandra treffen sich backbegeisterte Blogger und Instagramer, um einigermaßen zeitgleich virtuell gemeinsam zu backen.

Die Idee finde ich schön, bisher scheiterte es bei mir immer am Termin - und am Thema... Gebacken wird nämlich meist am Sonntag, da habe ich oft keine Zeit. Und oft gibt's Brot, mit Sauerteig, oder ähnliche relativ aufwändige Backwaren. Also habe ich es bisher noch nie geschafft, wirklich an der Aktion teilzunehmen.

Schweizer Dreikönigskuchen

Dieses Jahr wollte ich ja erstens wieder mehr bei Blog-Events mitmachen und zweitens wieder mehr meinem eigentlichen Hobby Backen frönen. Die Hände im Teig und zwischendrin naschen, das ist meins. :-)

Also habe ich die Gelegenheit ergriffen, den typischen Dreikönigskuchen zu backen. Den wollte ich eh schon seit Jahren ausprobieren (der Beweis dafür ist 10 Jahre alt!) und die beiden Initiatorinnen lieferten gleich den Link auf ein Rezept mit.

Mittwoch, 2. Januar 2019

Jahresrückblick: Foodblogbilanz 2018

Dieses Jahr sammelt Sina Beiträge zur Jahresbilanz - was hat uns bewegt, was lief gut, wie war 2018? Die Idee zur Jahresbilanz kommt von Sabine von Schmeckt nach mehr und seit einigen Jahren reflektieren einige von uns Foodbloggern das Jahr bzw. Vorjahr.

Meine Beiträge der Vorjahre findet Ihr hier: 2014, 2015, 2016, 2017. Eigentlich postet man am 31.12., aber das habe ich diesmal wieder nicht geschafft. Ihr findet alle Beiträge von uns Foodbloggern unter dem Hashtag #foodblogbilanz18.

1. Was war 2018 dein erfolgreichster Blogartikel?


Interessanterweise war das erfolgreichste neue Rezept der Kohlrabisalat mit Champignons, den ich im Rahmen einer Rezension gemacht hatte. Mir fällt allgemein auf, dass Buchbesprechungen gerne gelesen werden.

Hier war aber wahrscheinlich mit ein Grund, dass ich danach 6 Wochen lang nicht zum Bloggen kam, d.h. der Beitrag stand wochenlang ganz oben im Blog und wurde von Besuchern entsprechend oft angeklickt. Er hat 2.163 Aufrufe.

Am erfolgreichsten dieses Jahr waren aber alte Rezepte wie der Zwiebel-Honig-Sirup gegen Husten, der Holunderblütensirup und natürlich mein Walnusslikör aus grünen Nüssen.

2. Welche drei deiner eigenen Blogartikel aus diesem Jahr haben dir persönlich am meisten bedeutet?


Letztes Jahr habe ich so wenig gebloggt wie noch nie. Schlappe 50 Beiträge sind erschienen und viele Favoriten, die ich immer mal wieder gemacht habe, kamen nie auf den Blog. Wenig Zeit, wenig Lust, wenig Energie sind die Gründe. Das ist schade, weil ich immer wieder Rezepte suche, die ich eigentlich auf dem Blog finden müsste... Also fällt die Auswahl schwer.

Lieblingsrezepte 2018 - Collage

Der Apfel-Käsekuchen kam bei meiner Mutter sehr gut an. Sie hat mich daran erinnert, dass meine Großmutter den oft gebacken hat und sie hat sich riesig gefreut, davon wieder zu kosten.

Dienstag, 25. Dezember 2018

Lebkuchenwaffeln mit Apfel-Quitten-Kompott

So, jetzt wird's bei mir auch noch ein wenig weihnachtlich. ;-)

Draußen war's heute früh, am ersten Weihnachtsfeiertag, sogar ein bißchen weiß. Auf den Dächern liegt der Schnee noch, auf dem Boden ist er fast geschmolzen. Aber ich habe es geschafft, ein wenig davon auf dem heutigen Foto einzufangen.

Lebkuchenwaffeln mit Apfel-Quitten-Kompott

Ich hatte Lust auf Waffeln, und außerdem war noch eine gute Portion relativ hochwertiges Lebkuchengewürz da. Der Plan, dieses Jahr Lebkuchen selber zu machen, scheiterte an Zeit und Lust. Aber die Gewürzmischung schmeckt auch anders, und ein gutes Beispiel dafür sind frische Waffeln!

Waffeln gibt's bei mir eigentlich viel zu selten, dabei habe ich seit einigen Jahren ein gutes Waffeleisen, mit dem es Spaß macht. Ein paar Waffelrezepte sind inzwischen auf dem Blog (hier klicken!).

Donnerstag, 20. Dezember 2018

Rindfleischbällchen mit Paprika, chinesisch

Bei mir gibt's ja oft etwas Chinesisches zu essen, oder etwas chinesisch angehauchtes, weil ich gerne klassische Rezepte neu interpretiere oder mit dem experimentiere, was ich an Zutaten bekommen kann.

Dieses Gericht hier gibt's in ähnlicher Form bei uns öfter, da der Gärtner der Spielwiese - wie alle Männer, die ich kenne - gerne Fleischbällchen isst. Ein Rezept dafür ist noch gar nicht auf dem Blog, also habe ich mal aufgeschrieben, was es am Sonntag gab.

Rindfleischbällchen mit Paprika; chinesisch kochen

Ich verwende dafür Rindfleisch am Stück, das ich mit Knoblauch, Ingwer und etwas halbwegs altbackenem Brot im Blitzhacker verarbeite. In China nimmt man klassischerweise natürlich das Hackbeil dafür, Kraft, Motorik und Zeit - ich bin da faul und greife auf elektrische Küchenhelfer zurück... Zum Ausrollen der Bällchen verwende ich dann ganz klassisch meine Hände. ;-)

Dienstag, 18. Dezember 2018

Marzipankringel

Auch wenn ich dieses Jahr wenig Zeit habe, um die früher mal besinnliche Vorweihnachtszeit zu genießen, so gönne ich mir am Wochenende doch einmal einen selbstgemachten Glückwein oder backe eine Kleinigkeit.

Dieses Jahr bin ich beim Stöbern durch alte Rezepte auf eins gestoßen, das ich mir so ähnlich mal bei einer früheren Kollegin abgeschrieben habe. Es fand sich in ähnlicher Form auch in einer Backzeitschrift, die ich antiquarisch vor kurzem in einem Supermarkt erstanden habe. Das ist ja das Gute an Rezepten, sie leben und entwickeln sich weiter.

Marzipankringel; Gefüllte Marzipankringel

Das schöne an diesem Rezept ist, dass man genau eine Packung Marzipanrohmasse braucht. Ich hatte nämlich noch ein Päckchen zuhause, dessen Mindesthaltbarkeitsdatum ein wenig überschritten war. Es war noch in Ordnung, aber viel länger wollte ich es nicht aufheben.