Montag, 15. Januar 2018

Räucherlachs mit Avocado

Zurzeit nehme ich wieder öfter einige der vielen Kochbücher, die im Regal stehen, in die Hand und schmökere darin. Viele enthalten gute Rezepte und Ideen, was ja im Normalfall auch der Auslöser für den Kauf war. ;-)

Vor lauter Internet und Außer-Haus-Essen vergesse ich manchmal das naheliegende. Auf der anderen Seite lasse ich mich beim Einkaufen meist davon leiten, das zu kaufen, was gerade frisch und knackig aussieht und worauf ich Lust habe. Ich habe also Zutaten und versuche, damit Rezepte zu finden oder zu improvisieren.

Räucherlachs mit Avocado

Wenn man in einem Kochbuch ein Rezept sieht, ist es ja anders herum: Man kauft die nicht im Vorrat befindlichen Zutaten ein und kocht dann. Meist scheitert das bei mir daran, dass ich spontan doch wieder auf was anderes Lust habe, dass mein Mitkoch nicht möchte, was ich ausgesucht habe und wofür die Zutaten da sind und was anderes kocht, dass ich vergesse, was ich eigentlich kochen wollte, oder dass ich spontan doch nicht daheim bin. Klassisches Dilemma: Plan und Leben! ;-)

Freitag, 12. Januar 2018

Kichererbsen-Curry

Wie ich im letzten Beitrag schrieb, habe ich letztes Jahr zwar viel gekocht, aber doch meist vergessen, darüber zu bloggen. Das fiel mir kürzlich wieder auf, als ich verzweifelt ein Rezept für Kichererbsen-Curry auf dem Blog suchte. Oft gekocht, nie verbloggt...

Letztes Jahr hatte ich das mal unterwegs gegessen und danach ein paar Mal daheim gemacht. Auf die faule, schnelle Art mit Kichererbsen aus der Dose. Man kann natürlich auch getrocknete Kichererbsen kaufen und diese selbst kochen! Bei mir scheitert das daran, dass ich zu selten weiß, worauf ich am Folgetag Appetit habe - und Kichererbsen muss man einen Tag vorher einweichen, um sie dann noch eine lange Zeit zu kochen.

Kichererbsen-Curry

Besser schmecken die getrockneten, finde ich, aber man kann nicht alles haben und die Kichererbsen aus der Dose gehen auch.

Mittwoch, 10. Januar 2018

Jahresrückblick: Foodblogbilanz 2017

Nachdem ich die letzten drei Jahre (2014, 2015, 2016) immer pünktlich zum 31.12. meine Foodblogbilanz gepostet habe, bin ich dieses Mal etwas später dran.

Ich habe mir über Weihnachten und Neujahr eine digitale Auszeit gegönnt und war auf einem Kreuzfahrtschiff ab Havanna in der Karibik unterwegs. Dort gab's viel zu sehen, viel zu erleben, viel zu essen und wenig Internet. Ideal also, um zu entspannen!

Collage Urlaub

Es dauert, bis ich wieder in die Gänge komme. Aber da ich am Montag früh beim Anmelden am Arbeitscomputer erst eine Weile überlegen musste, bis mir das Passwort einfiel, hat das mit dem Abschalten und der Erholung offensichtlich gut geklappt! :-)

Die Idee zur Jahresbilanz kommt von Sabine von Schmeckt nach mehr. Sie hat sich die Fragen ausgedacht und viele Foodblogger haben sie bereits beantwortet. Ihr findet die Posts über Sabine oder unter dem Hashtag #foodblogbilanz17.

1. Was war 2017 dein erfolgreichster Blogartikel?


Sonntag, 17. Dezember 2017

Gemischtes Pfannengemüse mit Feta-Joghurt-Zatar-Dip

Draußen liegt Schnee, es ist kalt und ich habe Lust auf gehaltvolles Essen, das von innen wärmt. Salate mag ich sowieso lieber im Sommer und da wir in unserer Gemeinde seit Wochen das Leitungswasser abkochen müssen, traue ich mich zuhause auch nicht ran, sondern erhitze mein Essen vorsichtshalber.

Am liebsten mag ich große Portionen Gemüse. Zurzeit liefert der Garten nur noch Topinambur, aber auf dem Markt und in den Geschäften findet man eine große Auswahl an lokalen und überregionalen frischen Wurzelgemüsen.

Gemischtes Pfannengemüse mit Feta-Joghurt-Zatar-Dip

Wurzelgemüse sind unterirdische essbare, nährstoffreiche Pflanzenteile. Es handelt sich dabei um einen umgangssprachlichen Begriff, der mal weiter, mal enger gefasst ist. Enger versteht man darunter eher Rüben und ähnliches, weiter gefasst sind z.B. auch Kartoffeln mit dabei.

Montag, 4. Dezember 2017

Quitten-Sorbet

Auch dieses Jahr gibt es wieder ein Weihnachtsdinner der Fränkischen Foodblogger. Wir haben uns ein komplettes Menü ausgedacht, mit fränkischen und weltweiten Zutaten, aber immer mit Genuss.

Unser Menü hat sechs Gänge, wobei wir darauf achten, dass es nicht zu viel wird. Schließlich muss auch noch Platz für selbstgebackene Plätzchen bleiben! Zwischen Vorspeise und Suppe gibt es daher von mir einen leichten Zwischengang.

Quitten-Sorbet mit Weißwein und Rosmarin

Ich habe mich für ein Quitten-Sorbet entschieden, für das man nicht einmal eine Eismaschine braucht. Durch das viele Pektin oder durch was auch immer bleibt die Masse einigermaßen cremig, auch wenn man sie einfach nach dem Pürieren einfriert. Praktisch!

Freitag, 1. Dezember 2017

Quitten-Chutney

Auch wenn's wieder überraschend kommt, Weihnachten naht mit großen Schritten! Heute wird das erste Türchen im Adventskalender geöffnet und bald stehen wir um den Baum herum, singen Lieder und verbringen Zeit mit Familie und/oder Freunden. Damit keiner ohne Mitbringsel da steht, gibt es heute zeitgleich auf vielen Blogs ein paar Ideen zum Thema "Geschenke aus der Küche".

Organisiert haben das wieder Susi und Sina, die seit längerer Zeit die Aktion Wir retten was zu retten ist betreuen. Ich bin ja nicht so der Weihnachtsfan, aber kulinarisch hat sich die letzten Jahre unter der Kategorie Advent und Weihnachten doch einiges angesammelt!

Quitten-Chutney

Ich bringe gerne Kleinigkeiten mit, wenn ich Freunde oder Familie besuche. Am liebsten Selbstgemachtes! Als Geschenk eignen sich Gläser mit Sirup, Likör, Konfitüren oder Eingemachtem sehr gut, finde ich. Und da unser kleiner Quittenbaum, den ich vor Jahren selbst ausgesucht und gepflanzt habe, dieses Jahr wieder so fleißig war, gibt's von mir ein Quitten-Chutney.

Montag, 20. November 2017

Aus dem Wok: Rind und Broccoli

Vor ein paar Tagen gab's mal wieder etwas Chinesisches. Als erstes setze ich Reis auf, dann überlege ich, was wir aus den Zutaten, die im Haus sind, zubereiten können.

Wie so oft, hat der Mitkoch liebevoll die Auberginen mit Fischgeschmack zubereitet, und ich habe bemerkt, dass das geplante Rinderfilet aus Versehen Rinderrouladenfleisch war. Dafür aus Irland, von Rindern, die auf grünen Weiden leben. Eigentlich hatte ich vor, damit die üblichen Paprika mit Rind zu machen, aber die meisten der Paprikaschoten waren nicht mehr so appetitlich... Das passiert mir ab und zu, wenn ich einkaufe und dann doch für ein paar Tage außer Haus bin. Vorratshaltung funktioniert da nicht immer. ;-)

Rindfleisch mit Broccoli aus dem Wok

Also hieß es improvisieren. Der Broccoli, den ich eigentlich am nächsten Tag zubereiten wollte, lachte mich an und musste sofort dafür büßen! Klein geschnibbelt und mit dem Rindfleisch schmeckt er nämlich super!

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin