Mittwoch, 15. April 2009

Marzipan

José vom Blog Essenslust ließ sich vom Frühling und der Mandelblüte inspirieren und hat für den XLIV. Blog-Event in Zorras Kochtopf das Thema Mandeln gewählt.

Bei uns ist es glaube ich zu kalt dafür, jedenfalls gibt es hier in der Nachbarschaft nirgends Mandelbäume oder gar Mandelblüten. Aber Mandeln kann man kaufen und ich habe eigentlich immer welche vorrätig.

Für den Event habe ich seit langem wieder etwas fabriziert, das so einfach und schnell zuzubereiten ist, fast nur aus Mandeln besteht und so lecker schmeckt, dass es bei einem Mandel-Event einfach dabei sein muss: Marzipan.

Marzipan gibt es seit Jahrhunderten, nach Europa kam es wohl vom Orient, evtl. aus Persien. Früher war es in Mitteleuropa sehr teuer und daher dem Adel vorbehalten. Als man nicht mehr auf teures Zuckerrohr angewiesen war, wurde es erschwinglicher.

Die Herstellung von Marzipan lag früher in den Händen von Apothekern, es galt als Stärkungsmittel. Marzipan hat zudem den Ruf, ein Aphrodisiakum zu sein. Im Internet finden sich weiterführende Informationen, u.a. bei Wikipedia.

Für die Herstellung von Marzipan gibt es verschiedene Vorgehensweisen. Hier ist meine:

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Marzipan - ganz einfach selbstgemacht
Kategorien:Grundrezept, Süßspeise, Praline, Mandel
Menge:250 Gramm ca.

Zutaten

200GrammMandeln
50GrammPuderzucker
1-2TropfenRosenöl

Quelle

eigenes Rezept
Erfasst *RK* 15.04.2009 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Mandeln mit kochendem Wasser übergießen, kurz ziehen lassen und abgießen. Schälen. Das geht ganz einfach mit den Händen, die Mandelhaut flutscht quasi von den Mandeln weg.

Die Mandeln etwas trocknen lassen.

Puderzucker in einen Mixer oder Blitzhacker (ich nehme eine Moulinette, das funktioniert perfekt) geben und kurz durchmixen, so dass er bröselig ist. Mandeln dazugeben und alles gut durchhacken. Etwas Rosenöl dazu geben und alles zusammen zu einer geschmeidigen Masse hacken lassen.

Mit den Händen zusammendrücken, so dass man einen Marzipanberg erhält.

Damit hat man eine Ausgangsbasis für alle Rezepte, in denen man Marzipan benötigt, z.B. für Kuchen, Pralinen, Konfekt, etc.

Variationen:

* Statt Mandeln kann man auch Walnüsse oder Haselnüsse verwenden, der Geschmack wird dann etwas anders, kräftiger, nicht so edel, aber auch sehr gut. Auch eine Mischung aus Mandeln und Pistazien eignen sich als Ausgangsmasse.

* Statt Puderzucker kann man Honig verwenden.

* Die Menge des Zuckers kann man nach Geschmack anpassen. So ist es meiner Meinung nach schon sehr süß und eignet sich gut für Konfekt.

* Statt Rosenöl kann man Rosenwasser (dann etwas mehr), Amaretto, Vanille, Lavendelöl verwenden oder etwas exotischer mit Kardamom oder Zimt würzen.

=====


Es gibt Rezepte, in denen man diese Masse im Topf röstet und dabei fleißig rührt, ca. eine halbe Stunde. Daneben gibt es auch Rezepte mit Eiweiß. Mir ist diese schnelle Variante am liebsten.

Wenn man komplizierte Figuren formen möchten, ist diese Masse wahrscheinlich nicht so gut geeignet. Einfache Marzipankartoffeln lassen sich aber gut daraus formen, dazu einfach Kugeln drehen und in Kakao wälzen. Die scharfen Liebeskugeln kann ich auch empfehlen. Oder man macht leckere Marzipan-Ostereier für das nächste Osterfest.

Wie lange das Marzipan haltbar ist, kann ich nicht sagen - es ist immer schnell weg... ;-)

Der Kater darf auch mal wieder auf den Blog. Am Marzipan hatte er zum Glück kein Interesse.





Gracias an José für das schöne Thema und fürs Ausrichten des Events und an Zorra für den Kochtopf und all diese interessanten Events.

Kommentare:

  1. Marzipan ist schon lecker. Das meiste gekaufte ist einfach zu süß.

    AntwortenLöschen
  2. @ Sivie: Das finde ich auch, gekauftes besteht oft zu über der Hälfte aus Zucker! Hier weiß man, was drin ist.

    AntwortenLöschen
  3. Damit werde ich demnächst meine Familie verwöhnen. Danke für den Tipp

    AntwortenLöschen
  4. So einfach geht Marzipan???

    Ich mag ja keinen, aber mein Mitesser liebt Marzipan, da kriegt er bald mal eine ganze Schüssel voll gemacht :-)

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe Marzipan bis jetzt auch so gemacht, nur mit mehr Zucker. Muss mal deine figurfreundlichere Variante versuchen. :-)

    AntwortenLöschen
  6. Ich verwende zum Zerkleinern der Mandeln eine Mandelmühle.
    Die Mandeln ohne Zucker 2-3 Mal durch die Mühle drehen, dann erst den Puderzucker dazu und kneten, kneten, kneten.

    AntwortenLöschen
  7. Wie?? So einfach geht das??? *komplettüberraschtsei* Hätte ich das gewußt! Dann kann man das ja glatt wirklich selbst machen. Danke für das Grundrezept! Ist gespeichert :-)

    AntwortenLöschen
  8. Och, watt schön! Das muss ich aber unbedingt mal ausprobieren, einfacher geht es ja wohl nicht! Ob der sich auch als Decke für Torten eignet? Für TM-Besitzer ist die Herstellung ja ein Kinderspiel!!!

    AntwortenLöschen
  9. @ Dinkelhexe: Schön, dass Dir das Rezept gefällt und es in Deinen Ernährungsplan passt. :-)

    @ sammelhamster: So einfach, ja. :-)

    @ zorra: Mir war es wirklich süß genug so.

    @ LilaLaunebär: Eine Mandelmühle habe ich gar nicht, bisher auch nie vermisst. Danke für die Anleitung für Mandelmühlenbesitzer.

    @ Anikó: ;-)
    Es geht wirklich einfach. Allerdings ist es so lecker, dass es nie lange hält. Und ein paar Kalorien sind schon drin. Ich hab' allerdings mal gelesen, dass Marzipan eine optimale Süßigkeit für Leute mit zu hohem Cholesterinspiegel ist, da es kein Cholesterin enthalten soll. Bin mir aber nicht sicher.

    @ Jutta: Stimmt, einfacher geht's kaum. Mit dem TM ist es natürlich optimal, aber mit meiner Moulinette geht das auch gut.
    Wir hatten schon Ewigkeiten kein Marzipan selber gemacht, mir ist gestern auch gleich eingefallen, dass man Torten damit bedecken kann. Ausprobiert habe ich es noch nicht, die Masse lässt sich aber ganz gut formen und schneiden, vielleicht geht's ja.
    Mal sehen, wer von uns beiden das zuerst austestet. ;-)

    AntwortenLöschen
  10. Danke für das Aufzeigen der weitern Möglichkeiten. Ein Pistazipan würde mich mal interessieren.

    AntwortenLöschen
  11. Vielen Dank für das Rezept. Das hört sich wirklich einfach an. Ich liebe Marzipan und selbstgemacht ist es doch immer noch am Besten, oder.

    lg Netty

    AntwortenLöschen
  12. @ lamiacucina: Pistazipan ist ein nettes Wort. Das möchte ich auch mal ausprobieren. Im Notfall kann man ja Mozartkugeln damit füllen.

    @ Netty: Es ist wirklich einfach, vegan und am besten selbstgemacht. :-)

    AntwortenLöschen
  13. @ Jutta: Jetzt habe ich es ausprobiert und den (sehr kleinen...) Rest Marzipan zwischen zwei Stücken Frischhaltefolie mit dem Wellholz ausgerollt. Das hat einwandfrei funktioniert!
    Also kann man damit Marzipandecken selber machen. :-)

    AntwortenLöschen
  14. Das ist der Hammer!
    Ich glaube, das ich mit ziemlicher Sicherheit sagen kann, dass das mein Lieblingsrezept bei diesem Event ist.
    Einfach - Lecker - Simpel, was will man mehr?
    Das hättest Du mir nicht zeigen dürfen, denn da komm' ich nicht mehr von weg. Gracias!

    AntwortenLöschen
  15. @ José: Ein solches Lob von einem ausgewiesenen Mandelfan - danke! :-)

    AntwortenLöschen
  16. Marzipan selbstgemacht...? Ich glaub auf diese geniale Idee wär ich selbst nie gekommen, obwohl wir totale Marzipan- und Mandelfans sind. Danke!

    AntwortenLöschen
  17. @ Shermin: Mit Deinem Zauberkessel muss das sogar noch einfacher gehen. Viel Spaß beim Ausprobieren!

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin