Sonntag, 11. April 2010

Buttermilch-Baguette

Vom Buttern war natürlich nicht nur Butter da, sondern auch Buttermilch. Für mich war von Anfang an klar, dass ich (nachdem ich probiert hatte natürlich) daraus Baguette machen würde.

Dieses Brot ist seit vielen Jahren Standard hier im Haus und war in ähnlicher Art sogar mein erster Blog-Eintrag (hier das Foto) vor fast drei Jahren. - Ein richtiges Baguette sieht anders aus, ich weiß. Aber da Frankreich weit ist und es immer noch deutlich besser schmeckt als alles, was ich hier bei Bäckern kriege, ist es halt die Barbara-Variante. ;-)

Ich gebe einfach alle Zutaten in eine Schüssel und lasse die Maschine kneten. Nachdem der Teig gegangen ist (das dauert je nach Wärme der Buttermilch und Temperatur in der Küche unterschiedlich lange) wird geformt, nochmal kurz gewartet und gebacken.

Letztes Wochenende habe ich in eines der Baguettes Rosmarin hinein gegeben (in den Teig geknetet), das schmeckt zur Abwechslung auch immer sehr gut und passt irgendwie super zu Ziegenkäse, finde ich.

Hier ein Foto vom Baguette mit selbstgemachter Butter und einem Hauch Fleur de Sel darauf:

Gerade frisch gebacken, noch leicht warm und mit der selbstgemachten Butter ist das richtig gut!

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Barbaras Buttermilch-Baguette
Kategorien:Backen, Brot, Hefeteig, Frankreich
Menge:2 Baguettes

Zutaten

500GrammMehl*
2Teel.Salz
2Essl.Zucker
1BeutelTrockenhefe (oder 1/2 Würfel frische Hefe**)
325-350mlButtermilch***
EtwasMehl zum Formen
Backpapier

Quelle

Standardrezept
Erfasst *RK* 02.04.2010 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Mehl, Salz und Zucker in eine Rührschüssel geben, Hefe dazu. Die Buttermilch etwas erwärmen (sie sollte lauwarm sein) und ebenfalls dazu geben. Alles mit dem Knethaken der Küchenmaschine gut verrühren. Alternativ kann man die Hände nehmen und kräftig kneten.

Ein Handtuch oder Frischhaltefolie über die Schüssel legen und den Teig ca. 1 Std. gehen lassen, bis sich das Volumen ungefähr verdoppelt hat.

Etwas Mehl auf die Arbeitsplatte geben. Den aufgegangenen Teig vorsichtig aus der Schüssel nehmen, er ist relativ weich und klebrig. In zwei Teile teilen und zwei Baguettelaibe formen, dabei möglichst nicht mehr viel kneten, sondern eher rollen oder drücken, damit die Luft im Teig bleibt. Etwas Mehl zu Hilfe nehmen. Die Brotlaibe auf ein mit einem Backpapier versehenes (oder ein bemehltes) Backblech geben und mit einem scharfen Messer schräg ein paar Mal einschneiden. Noch einmal gehen lassen, ca. 20 Minuten lang.

Währenddessen den Backofen auf 220°C (Umluft 200°C) vorheizen.

Die Baguettes in den Backofen geben und ca. 20 Minuten backen.

Anmerkungen und Tipps:

* Ich nehme meist 125-150 Gramm frisch gemahlenen Dinkel und den Rest Weizenmehl Type 405. Sehr gut schmeckt auch Type 550.

** Wenn man frische Hefe verwendet, mischt man zuerst nur Mehl und Salz in der Schüssel, macht eine Mulde hinein und bröselt dahinein die Hefe und den Zucker. Knapp die Hälfte der lauwarmen Buttermilch in die Mulde geben und vorsichtig (mit einem Löffel) mit einem Teil des Mehls verrühren. Diesen Vorteig mit etwas Mehl bestäuben und zugedeckt 5-10 Minuten gehen lassen. Es bilden sich Risse im Teig. Nun kann man die restliche Buttermilch dazu geben und wie oben alles zusammen kneten.

*** Statt Buttermilch kann man auch 300-325 ml Wasser (dann ist es natürlich kein Buttermilch-Baguette mehr) oder eine Mischung aus Wasser und Buttermilch verwenden.

=====


Ich wollte schon ewig andere Rezepte für Baguette ausprobieren, z.B. auch diesen Teig, den man im Kühlschrank lagert, aber irgendwie ergab sich das noch nicht.

Die letzten Tage waren interessanterweise viele Baguette-Rezepte in Blogs, u.a. bei Paule, Robert, Kobelkitchen oder Zorra. Beginnender Frühling macht anscheinend Appetit auf leichtere Brotsorten. :-)

Kommentare:

  1. sehr hübsch! Ich muss gestehen, für mich als Brotback-DAU ist Baguette irgendwie noch etwas weit entfernt... ich hab aber grad zwei Buttermilch-Brot-Versionen ausprobiert (u.a. Zorras 1 Teig 12 Brote Dings) die mich beide aus verschiedenen Gründne nicht überzeugt haben. Da wäre das hier schon mehr an meinen Vorstellungen.

    AntwortenLöschen
  2. Das hört sich absolut interssant an, das werde ich demnächst auch probieren, fürs Vollkornbrot nehme ich auch immer Buttermilch.
    Liebe Grüße
    ingrid

    AntwortenLöschen
  3. jetzt fehlt nur noch der letzte Schritt zur Selbstversorgung: die eigene Kuh in der Garage :-)

    AntwortenLöschen
  4. Gute Idee mit der Buttermilch im Baguette muss ich auch mal ausprobieren.

    AntwortenLöschen
  5. Da würde ich jetzt gerne reinbeißen.

    AntwortenLöschen
  6. Mit der selbstgemachten Buttermilch im Teig und der selbstgemachten Butter bestrichen stelle ich mir dieses Baguette traumhaft lecker vor. Gott sei Dank habe ich eben gerade auch ein Baguette aus dem Ofen genommen, denn die Bilder machen echt Lust zum Reinbeissen ;-)

    AntwortenLöschen
  7. WOW das ist super - alles selbstgemacht.. das hat bestimmt hervorragend geschmeckt.. DANKE

    AntwortenLöschen
  8. @ Foodfreak: Brotback-DAU klingt gut - ich glaube, das bin ich auch. :-)

    @ Ingrid: Herzlich willkommen hier! Vollkornbrot mit Buttermilch klingt auch richtig gut. :-)

    @ lamiacucina: Hihi, übertreiben wollen wir es dann doch nicht... ;-)

    @ Zorra: Ich bilde mir ein, dass es einen Hauch anders schmeckt, wenn Buttermilch statt Wasser im Teig ist - aber ehrlich gesagt, schwören würde ich darauf nicht.

    @ mipi: :-)

    @ Paule: Dein Baguette sah auch wirklich super aus! So selbstgebacken und frisch ist es doch was anderes als das aufgepumpte, nach einem Tag nach gar nichts mehr schmeckende Industriebaguette der meisten Bäckereien hier im Land.

    @ Cherry Blossom: Das ist wie man sieht ganz einfach. Und schmeckt immer wieder super. :-)

    AntwortenLöschen
  9. Klingt gut und hier hat sich eine Menge Neues und Gutes getan. War ein paar Tage nicht mehr da. Butter würde mich auch mal interessieren und Buttermilch liebe ich - allerdings kenne ich nur die gekaufte...
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  10. @ Barbara: danke sehr. Baguette backen ist ja wieder Trend ;-)

    AntwortenLöschen
  11. hmm, das klingt sehr lecker!!!
    ich finde Buttremilch einfach eine klasse Zutat!
    Grüsse aus Genf
    Sibylle

    AntwortenLöschen
  12. Auch ich verwende Buttermilch ausgesprochen gern in Broten. Sie verbessert den Geschmack und macht die Brote schön saftig.

    AntwortenLöschen
  13. Mit der Erforschung dieses Brotes beschäftige ich mich auch gerade...

    AntwortenLöschen
  14. @ Petra: Das klingt spannend! :-)

    @ Paule: Absolutes Trend-Brot! ;-)

    @ cybil: Buttermilch ist wirklich gut - ich mag auch Eis damit.

    @ Petra: Von Dir als Brotprofi - mir war das gar nicht so aufgefallen, aber ich glaube auch, dass die Buttermilch irgendwas gutes mit den Broten anstellt. Mir schmeckt's jedenfalls. :-)

    @ tobias: Also doch, Baguette-Variationen überall... ;-)

    AntwortenLöschen
  15. Ich habe die Baguettes gerade gebacken, bestrichen mit Salzwasser und leider nur aus Weißem Mehl, da ich gerade nichts anderes zur Hand hatte. Trotzdem das beste Brot das jemals aus meinem Offen kam! Danke!

    AntwortenLöschen
  16. @ Rita Maria: Danke, das freut mich! :-)

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin