Freitag, 20. August 2010

Nachgekocht: Anikós Letscho

Letscho kenne ich eher als Beilage in den östlichen Bundesländern, dort ist es auch in jedem Supermarkt in Gläsern abgefüllt zu kaufen und hat meist irgendwie etwas säuerliches (Essig?), was ich nicht so mag. Umso erfreuter war ich, dass Anikó, die gerade erst wieder in Ungarn war und darüber berichtet, ihr Rezept für Lecsó veröffentlicht hat.

Eigentlich ist es ganz einfach: Man brutzelt Zwiebel, gelbe Spitzpaprika und wenig Tomate an und wartet 20 Minuten. Fertig.

Ulli hat das Rezept auch schon ausprobiert und war ebenfalls begeistert. Orsi präsentiert uns ebenfalls ihr überliefertes Letscho-Rezept.

Letscho kann man auch gleich in größeren Mengen kochen - mir schmeckte es aufgewärmt am zweiten Tag fast noch besser.

Laut Anikó kann man Letscho auch gut einfrieren oder heiß in sterilisierte Gläser einfüllen und so aufbewahren.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Anikós Lecsó (Ungarisches Letscho)
Kategorien:Gemüse, Paprika, Zwiebel, Ungarn, Sommer
Menge:2 Portionen

Zutaten

1groß.Zwiebel
500GrammUngarische Spitzpaprika
250-300GrammTomaten
EtwasÖl*
1Teel.Tomatenmark; wer mag
Salz und Pfeffer
HVARIANTEN
Ein paarWürstchen (Wiener, Debrecziner o.ä.)
EtwasZucker
1Ei
EtwasReis

Quelle

Rezept von Anikó, Paprika meets Kardamon
http://paprikameetskardamom.wordpress.com
Erfasst *RK* 16.08.2010 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Lecsó ist ein Klassiker der ungarischen Küche und eigentlich ein simples Sommer-Schmorgericht bestehend hauptsächlich aus Paprika, Tomaten und Zwiebel. In Ungarn wird es als Hauptgericht gegessen.

Die ungarische Spitzpaprika in mitteldicke Ringe oder Streifen schneiden (je nach Größe der Schote). Zwiebel fein würfeln und Tomaten in größere Stücke schneiden.

Ein wenig Öl in einem Topf erhitzen und die Zwiebelwürfel bei mittlerer Hitze weich dünsten. Dann die Paprikastreifen dazu geben und ebenfalls kurz mit andünsten. Tomatenmark dazu geben, damit das Lecsó etwas sämiger wird. Dann die Tomatenstücke hinzufügen und mit Salz und Pfeffer würzen, umrühren. Deckel drauf und ca. 20 Minuten sanft köcheln lassen.

Das Gericht ist nach den 20 Minuten fertig. Am besten mit frischem Weißbrot servieren.

Variationen:

Wer mag, kann noch mit ein wenig Zucker abschmecken oder kurz vor Ende der Garzeit ein paar klein geschnittene Würstchen dazu geben. In einigen ungarischen Familie wird auch verschlagenes Ei im Letscho gestockt oder sie kochen eine Handvoll Reis mit, damit die Kohlehydratbeilage gleich dabei ist.

Anmerkungen Barbara:

* Ich habe Erdnussöl mit einem Hauch Olivenöl gemischt genommen.

Sehr gut, einfach zuzubereiten und ein leichtes, aromatisches Gemüsegericht. Schmeckt auch super aufgewärmt am nächsten Tag - also evtl. gleich größere Portion kochen. Lässt sich laut Anikó auch gut einfrieren.

=====


Das nächste Mal probiere ich Letscho mit Debreczinern; die sind schon im Kühlschrank, aber gelbe Spitzpaprika sind so schwer zu finden...

Kommentare:

  1. Dieses essigsaure Konservengemüse mag ich auch gar nicht!
    Aber Paprika und Tomaten sind eine prima Kombi!

    AntwortenLöschen
  2. Ich muss auch probieren. Grüsse...

    AntwortenLöschen
  3. Letscho gab es bei mir auch gerade. Ich liebe es.

    AntwortenLöschen
  4. guten orgen barbara diese rezept uss ich auch wohl ausprobieren da es sch so vielen gescheckt hat :))))

    AntwortenLöschen
  5. @ sammelhamster: Genau, wir haben den gleichen Geschmack!

    @ nesrin: Probier' mal, ist echt lecker.

    @ Tobias: Stimmt, Dich hatte ich ganz vergessen, Dir hat's auch geschmeckt.

    @ Leyla: Es scheint allgemein beliebt zu sein. :-)

    AntwortenLöschen
  6. Letscho ist sooo lecker. muss ich auch unbedingt mal wieder machen.. ich gebe etwas Hackfleisch dazu (mit den Zwiebeln krümelig braten) wenn ich es als "Hauptmahlzeit" und nicht als Beilage serviere. LG Karin

    AntwortenLöschen
  7. vergessen :-) : http://suesse-hex.blogspot.com/2010/01/leczo.html

    AntwortenLöschen
  8. Das gibt es auch bei uns oefter. Jetzt hab ich ja auch einen anstaendigen Namen dafuer. Suesse Hexe, Hackfleisch hoert sich sehr passend dazu an.
    Have a nice weekend.

    AntwortenLöschen
  9. Freut mich wirklich sehr, dass es Euch geschmeckt hat! Ich habe auch schon wieder 2 kg Paprika hier rumliegen, die am Sonntag verkocht und eingefroren werden :-) So für die kalt-ungemütlichen Herbst- und Wintertage :-)

    AntwortenLöschen
  10. @ süße-hex: Danke für den Tipp, mit Hackfleisch ist das bestimmt auch lecker! :-)

    @ My kitchen in the Rockies: Anständiger Name... ;-)

    @ Anikó: Die zweite Portion köchelt gerade, ich bekam gestern die gelben Spitzpaprika. Perfektes Samstagsessen, denke ich. :-)

    AntwortenLöschen
  11. DAS ist also Letscho! Dann habe ich das auch schon gemacht!
    ;)
    Gilt es auch in rot?

    AntwortenLöschen
  12. Und es gibt ja auch noch die Ei-, oder Salamiversionen von Lecso! Die schmecken auch super...

    AntwortenLöschen
  13. @ Arthurs Tochter: Mit mehr Tomaten und evtl. anderem Gemüse drin schmeckt's halt ganz anders. Was mich wunderte, war die geringe Menge Tomaten im Vergleich zu den Paprika. Also doch ein bisschen speziell... ;-)

    Wir hatten gestern dann doch die Version mit den Debreczinern, die war gut. Mit Ei kann ich es mir gar nicht richtig vorstellen...

    AntwortenLöschen
  14. Hallo alle zusammen.
    Ich weiss nicht aus welcher Ecke Aniko stammt, aber Pfeffer und Tomatenmark ans Lecso geben.....???? :-(((
    NIEMALS!!!!
    Auf 3,5 kg Paprika gebe ich max.
    1 kg Tomaten. Mehr macht Lecso wässrig und sauer.
    Gruss aus Ungarn. Julika.
    It's lecsotime :-))

    AntwortenLöschen
  15. @ Julika: Mit Lecso-Rezepten scheint es so wie mit jeder guten Länderküche zu sein: Pro Hausfrau oder Koch gibt es mindestens EIN Originalrezept. :-)

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin