Mittwoch, 8. Juni 2011

Gurkensalat

Meine Zeit ist gerade etwas knapp (die üblichen 24 Stunden am Tag, die jeder hat - aber leider mal wieder ziemlich vollgepackt), daher wieder etwas Schnelles, mehr für mich als Merker. Und ohne Diskussion darüber, ob man Gurken derzeit essen darf oder nicht - dafür gibt's andere Informationsquellen.

Ich bin nämlich kein großer Fan von Gurken oder Gurkensalat. Als der Mitkoch vor gut zwei Wochen eine Gurke besorgte und ich vor der Herausforderung stand, innerhalb von zwei Minuten einen Salat daraus zu zaubern, blieb mir nicht viel übrig als zu improvisieren.

Dill, der Gurkensalat klassisch begleitet, war natürlich keiner im Haus, und ehrlich gesagt finde ich diese Kombination eh nicht so besonders. Auch diese essiglastige Vinaigrette, die es in fränkischen Dorfgasthäusern dazu gibt, mag ich gerade bei Gurken nicht.

Das Ergebnis war dann erstaunlich lecker. Daher kommt der Salat auf den Blog, damit ich ihn nicht vergesse. :-)

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Gurkensalat
Kategorien:Salat, Kalt, Gurke, Schnell
Menge:2 Personen als Beilage

Zutaten

1/2-3/4Salatgurke
1Schalotte
2Teel.Weißweinessig
2Essl.Öl
Salz, Pfeffer, Chili
1HauchMuskat
1/2Teel.Getrocknete (oder frische) Kräuter der Provence
1SchussSahne

Quelle

spontan erfunden
Erfasst *RK* 22.05.2011 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Gurke schälen und in eine Salatschüssel hinein fein scheibeln - das geht am besten mit einem Hobel. Schalotte schälen und in Würfeln schneiden.

Weitere Zutaten dazu, alles gut umrühren - fertig.

=====

Kommentare:

  1. Nachdem die Gurke in diesen Tagen so in Misskredit gefallen ist, finde ich es wirklich toll, hier ein schönes Rezept zu Gurkensalat zu finden.

    AntwortenLöschen
  2. Gurke, Rigani, sehr viel Olivenöl - noch schneller ;p

    AntwortenLöschen
  3. Gut, dass die Salatgurke wieder rehabilitiert ist! (Was man auch über den Kachelmann behaupten könnte)
    Was mir an deinem Rezept sehr gut gefällt, ist das Fehlen von Dill. Eigentlich ist Dill für mich DER Grund, dass ich Gurkensalat nicht sooo gerne mag, aber mit den würzigen Schalotten macht das direkt was her!
    LG
    Sabiene

    AntwortenLöschen
  4. Schöne Ehrenrettung für die Gurke. Wenn ich derzeit Gurken sehe, fällt mir immer das Pressefoto ein, mit den Ziegen, die sich heisshungrig auf den unverkäuflichen, harmlosen, spanischen Gurken gütlich tun.

    AntwortenLöschen
  5. der Mitesser brachte die mit? Versuchter Mord!!!!

    AntwortenLöschen
  6. Ehec hin oder her ... die Hygiene in der Küche ist das A& O ... alles nur Vermutungen keine eindeutigen Beweise ... Ich esse alles ... !
    In kürze geht´s nach Spanien ... Gurken essen ;o) hihi
    Ich liebe Gurkensalat die Idee mit dem Muskat muss ich mal probieren .

    Lg vom Kerstin

    AntwortenLöschen
  7. Ach, Gurkensalat geht bei mir immer! Am liebsten in der brandenburgischen Variante von Freunden dort gelernt, in der er mit Kartoffelbrei vermischt wird und Rührei dazu. Hört sich fies an, aber schmeckt richtig gut!

    AntwortenLöschen
  8. @ all: Gestern habe ich in einem Restaurant in Rheinland-Pfalz als "Aufmerksamkeit der Küche" etwas mit Gurken und Shrimps gekriegt. Ein anderer Gast meinte "Die Gurke gab's wohl gerade billig". ;-)

    @ überland: Auf Nummer Sicher geht man wohl, wenn man die Gurken mit etwas Chlor behandelt. Etwas in der Art kam im Radio. Also einmal ins Freibad tauchen! ;-)

    @ kulinaria katastrophalia: Da hapert's dann wieder am Rigani... ;-)

    @ Sabiene: Schalotten sind mir auch lieber als Dill. Den brauche ich echt nicht...

    @ lamiacucina: Das Pressefoto habe ich verpasst, kann es mir aber so richtig gut vorstellen. Interessantes Thema zurzeit...

    @ bolliskitchen: Das ist wie gesagt schon eine Weile her. Ich tippe auf den 22. Mai, an dem Tag habe ich nämlich das Rezept erfasst. Ich kam nur nicht früher zum Bloggen.

    @ Verboten gut!: Ja, ich esse auch so ziemlich alles. An asiatischen Garküchen habe ich mir jedenfalls noch selten etwas geholt, da ist die Hygiene meist auch besser als in manchen Restaurants in der sog. ziviliserten Welt.

    Ich improvisiere immer intuitiv und quer durch die Küche - und Muskat stand neben dem Chili, dann habe ich einfach welchen genommen. Manchmal entstehen so interessante Geschmackskombinationen. ;-)

    @ Anikó: Kartoffelbrei, Rührei und Gurke - das klingt interessant! :-)

    AntwortenLöschen
  9. Grandios
    ganz ohne
    Sprossen
    Habe die Ehre
    Bernd B.

    AntwortenLöschen
  10. @ Bernd: Ich glaube, mit Sprossen schmeckt das aber auch ganz super! ;-)

    AntwortenLöschen
  11. Ich habe heute mit großem Genuss Kartoffel-Gurken-Radieschensalat gemacht und gegessen. Gurken müssen unbedingt mit Sauerrahm oder Joghurt angemacht werden - vergiss den Dill, lieber Schnittlauch.

    AntwortenLöschen
  12. @ 365 Tage: Ja, genauso mag ich ihn wirklich auch - Schnittlauch ist mir sowieso lieber. Ab jetzt nur noch so. :-)

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin