Donnerstag, 13. Oktober 2011

Apfel-Flammkuchen

Wir hatten vor einiger Zeit im Supermarkt aus Versehen einen tiefgekühlten Apfel-Flammkuchen gekauft. Der lag unauffällig neben den normalen Flammkuchen und meine Überraschung war groß, als ich ihn aufs Blech legte... ;-)

Naja, öfter mal was neues - und wir waren ehrlich gesagt begeistert. Ein einfacher Hefefladen mit Apfel, Crème fraîche und Zimtzucker ist eine gute Kombination.

Und eigentlich geht Selbermachen genauso schnell wie einkaufen und auftauen. :-) Hier der Beweis.

Ich habe den Apfel-Flammkuchen zwar unser einem Apfelbaum fotografiert, aber ohne Äpfel (auch alle im Mai erfroren...) sieht das nur halb so schön aus.

Hier noch ein paar Fotos der Zubereitungsschritte:

Ich hatte den Teig geknetet und dann doch keine Zeit zum Backen. Daher lagerte er zwei oder drei Tage im Kühlschrank, was ihm aber nichts ausgemacht hat. Dieser Hefeteig ist recht robust.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Apfel-Flammkuchen mit Crème fraîche und Zimtzucker
Kategorien:Backen, Kuchen, Hefeteig, Apfel
Menge:2 bis 4 Flammkuchen für 2 Personen

Zutaten

HHEFETEIG
250GrammMehl*
80mlButtermilch
50mlWarmes Wasser; ca.
1Essl.Olivenöl
1/2Teel.Salz
1Teel.Brauner Zucker
1/2Teel.Trockenhefe
HBELAG
2Äpfel
EtwasZitronensaft; am besten frisch gepresst
1BecherCrème fraîche
HZIMT-ZUCKER ZUM BESTREUEN
1/2Teel.Zimt
1Essl.Zucker

Quelle

Erfasst *RK* 03.10.2011 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Für den Hefeteig alle Zutaten zusammen rühren; das geht mit den Knethaken einer Küchenmaschine, mit dem Handrüher oder auch von Hand. Mit Folie oder einem Handtuch abdecken und warten, bis der Teig deutlich aufgegangen ist; das dauert ca. 1-2 Stunden, je nach Temperatur.

Backofen auf 250°C (Umluft 200°C oder was der Ofen hergibt) vorheizen.

Äpfel schälen, mit einem Kernentferner entkernen und in hauchdünne Scheiben schneiden. Wer hat, Zitronensaft darüber träufeln, damit die Apfelscheiben nicht braun werden.

Den Teig nochmal durchkneten und mit Hilfe eines Wellholzes ausrollen oder mit den Händen in Form ziehen. Es sollten dünne Fladen entstehen. Auf mit Backpapier belegte Bleche geben und 10 Minuten ruhen lassen. Noch einmal ausrollen oder dehnen.

Den Großteil der Crème fraîche auf den Teig geben, dann die Apfelscheiben darüber geben und den Rest der Crème fraîche in Flöckchen darüber verteilen. Im Backofen ca. 7-10 Minuten backen.

Zimt und Zucker mischen und die Flammkuchen damit bestreuen. Warm genießen.

* Ich habe 75 g frisch gemahlenen Dinkel mit 175 g Weizenmehl Type 405 gemischt. Type 550 oder 405 pur müssten auch gehen.

=====


Zum Weiterlesen: Eva hat schon vor einiger Zeit einen pikanten Apfelflammkuchen gebacken, der außer Äpfeln auch Zwiebeln und Speck enthält. Bei mat&mi gibt's ein Rezept für Apfel-Fladen. Und bei der Dinkelhexe findet sich ein Rezept für einen Apfel-Flammkuchen ohne Hefe im Teig. Sie gibt auch noch den Tipp, den Flammkuchen mit Calvados zu flambieren. Klingt auch sehr lecker. :-)

Kommentare:

Foodfreak hat gesagt…

Schöne Idee, danke für's Ausprobieren und Teilen :-) in Norddeutschland hängen die Apfelbäume rappelvoll...

Dinkelhexe hat gesagt…

Die Dinkelhexe zaubert den Apfel-Flammkuchen auch immer frisch. Den Appetit holen wir uns an der Tiefkühltheke und dann wird zu Hause selbst gebacken ;o)

Kim hat gesagt…

Ohhh Apfelflammkuchen ist etwas ganz tolles! Geniesse ich jedes Jahr im Europapark! Selbst habe ich es leider noch nicht probiert. Aber jetzt vielleicht Dank deines Rezeptes, Danke! :)

Verboten gut ! hat gesagt…

Wie schön das ich nicht die einzige bin die sich im Supermarkt schon vergriffen hat ;o)
Sie schmecken zwar gut , aber selbstgemacht schmeckt er eben viel besser, ich hab die Apfelscheiben auch schon mal gegen Birnenscheiben eingetauscht... war auch sehr lecker .

Lg Kerstin

~Lilly hat gesagt…

Apfelflammkuchen kenne ich zwar, jedoch trotzdem in der herzhaften Variante, süß kann ich mir aber auch toll vorstellen. Schade um deinen Apfelbaum :(
Aber der Flammkuchen macht sich auch ohne "Frischware" drum herum sehr gut, und wieder sieht der Rand so lecker-knusprig aus....mhhhyam.

Liebe Grüße,

~Lilly

Petra aka Cascabel hat gesagt…

Ich könnte zur Zeit Apfelkuchen in allen möglichen Formen essen. Und tu's auch! Flammkuchen wäre mir jetzt spontan nicht eingefallen, ist aber eine prima Idee. Auch der pikante von Eva... Nun steh ich wieder vor der Qual der Wahl!

Anna (Küchenzeilen) hat gesagt…

Wie, DU kaufst fertigen Flammkuchen?! ;-)

Christina hat gesagt…

Super Idee, von Flammkuchen kann ich nicht genug bekommen, aber süß habe ich sie tatsächlich noch nicht probiert. Buttermilch mache ich auch immer in den Teig, ich weiß nicht ob ich´s mir einbilde bzw. ob es daran liegt, ich finde aber der Teig wird dann extra-knusprig.

Barbara hat gesagt…

@ Foodfreak: Unser Nachbar hat auch eine Menge Äpfel - das waren spätere, zudem sind sie nahe am Haus, die hat's nicht erwischt.

@ Dinkelhexe: Genau, so ist es perfekt! :-)

@ Kim: Es ist einfacher als man denkt. :-)

@ Kerstin: Hihi, schön, dass ich nicht die einzige bin. Ja, selbstgemacht sind sie besser. Birne ist auch eine gute Idee.

@ Lilly: Mit Speck und Apfel stelle ich mir auch interessant vor, das werde ich mal ausprobieren.

@ Petra: Besser zu viele Ideen als zu wenige! ;-)

@ Anna: Ja... (duck-und-wech)

Im Ernst, ich bin ja oft unterwegs oder habe wenig Zeit, da gibt's auch mal Fast food - wichtig finde ich, dass es ausgewogen ist, mal selber kochen, mal essen gehen, mal schnell was halbfertiges kaufen.

@ Christina: Mit der Buttermilch bin ich mir auch icht sicher, aber das kann sein. Mein Baguetterezept hat auch Buttermilch drin.

Anonym hat gesagt…

lebe in asien und bekomme hier keine buttermilch. sie wird in vielen rezepten angegeben, durch was kann ich sie eretzen?

Barbara hat gesagt…

@ Anonym: In diesem Fall kannst Du sie ganz einfach durch Wasser ersetzen.

Bekommst Du Joghurt? Als ich in China lebt, gab's das dort zu kaufen. Joghurt, mit etwas Wasser verdünnt, geht auch!

Barbara hat gesagt…

nochmal @ Anonym: Ich habe eben gegoogelt, man kann wohl auch statt Buttermilch einfach Sojamilch mit etwas Zitronensaft mischen. Das habe ich aber nicht getestet.

Sus hat gesagt…

Hi, Barbara!

Danke für diesen Beitrag, ohne ihn wäre ich nicht auf die Idee einer deftigen Variante gekommen... :-)

Liebe Grüße, Sus

Schnuppschnuess hat gesagt…

Als ich den leckeren Flammkuchen sah, hab ich als erstes gedacht: "Waaaas? Der sieht ja aus wie selbst gemacht!" Wer lesen kann, ist mal wieder klar im Vorteil :-)

Eben habe ich noch mit meiner Freundin telefoniert, die mir so schöne Äpfel geschenkt hat vor ein paar Wochen. Sie hat berichtet, dass bei ihr eine unheimliche Apfelschwemme herrscht in diesem Jahr. Schade, dass bei euch das Klima im Frühjahr nochmal so rauh wurde.

kegala hat gesagt…

hmmm, ja, Apfelflammkuchen gibt es bei uns immer als Nachtisch, mit Calvados flambiert, nach den deftigen Flammkuchenrunden, auch wenn wir schon bappsatt sind ;-)

Liebe Grüße Gaby

Executiva de Panela hat gesagt…

Very interesting idea for a cake!

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin