Montag, 4. März 2013

Beeren-Quark-Schmand-Torte

Auch ich reiche noch die Geburtstagstorte für Zorra nach - wer so fleißig auf eine neue Blog-Adresse umzieht (ich möchte mir gar nicht ausmalen, wie kompliziert und zeitaufwändig das ist...) und dann noch Geburtstag hat, verdient nicht nur eine Babypute, sondern natürlich auch eine richtige Torte!!!

Diese hier ist leicht, luftig, beerig, frisch und rosa - also perfekt für das Geburtstagskind, finde ich. :-)

Beeren-Quark-Schmand-Torte
Im Gegensatz zu meiner Standard-Himbeer-Schmand-Torte enthält diese eine Menge Quark und wird damit von Geschmack und Konsistenz ein wenig anders, milder, cremiger.

Basis ist auch hier ein selbstgebackener Biskuitboden (Rezept hier), der am besten am Vortag gebacken wird. Dann lässt er sich nämlich besser schneiden.

Hier die Zubereitungsschritte:

Zubereitung Beeren-Quark-Schmand-Torte

Dekorieren kann man natürlich, wie man will... Ich hatte diesmal eine kreative Ader. Außerdem musste ich überdecken, was eines dieser schnurrenden Wesen heimlich weggenascht hatte...

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Beeren-Quark-Schmand-Torte
Kategorien: Backen, Torte, Biskuit, Beeren, Quark
Menge: 1 Torte (26 cm Durchmesser)

Zutaten

1  Biskuitboden*
H QUARK-SCHMAND-MASSE
500-600Gramm Gemischte Beeren (ich hatte tiefgekühlte)**
6Blätter Gelatine***
500Gramm Quark****
150Gramm Schmand****
125Gramm Zucker; sehr fein
1  Zitrone; Saft davon
300-400Gramm Sahne
1Essl. Vanillezucker
1  Vanilleschote; ausgekratzt (wer mag)
H ZUR DEKORATION
 Einige Schöne Beeren
   Sahne; geschlagen
   Melisse- oder Minzeblättchen; wer mag und hat

Quelle

 eigene Vorgehensweise nach verschiedenen Rezepten
 Erfasst *RK* 10.02.2013 von
 Barbara Furthmüller

Zubereitung

Den Biskuitboden zurecht stellen. Eine Springform oder einen Tortenring darum legen.

Gelatine nach Packungsanweisung 5-10 Minuten in kaltem Wasser einweichen. Die Hälfte der Beeren in einen Topf geben und erhitzen. Dabei umrühren, etwas vom Zitronensaft dazugeben und weiter erhitzen.

Quark, Schmand, Zucker und den Rest vom Zitronensaft in einer Schüssel cremig rühren.

Die Gelatine ausdrücken und in die heißen Beeren geben. Gut verrühren. Diese Beeren-Gelatine-Mischung in 3-4 Portionen in die Quark-Schmand-Masse rühren. Ca. 30 Minuten kalt stellen.

Sahne mit Vanillezucker und Vanille steifschlagen. Etwas Sahne für die Dekoration zurückbehalten. Sahne vorsichtig unter die Beeren- Quark-Masse heben. Die Beeren, bis auf ein paar für die Dekoration, unterheben.

Die Beeren-Creme auf den Biskuitboden geben und glatt streichen.

Die Torte mindestens 4-5 Stunden kühl stellen.

Vor dem Servieren mit Sahnetuffs, zurückbehaltenen Beeren und evtl. Minze- oder Melisseblättchen verzieren.

* Siehe Rezept Biskuitboden für Obstkuchen oder Torte

** Ich hatte 250 g Beerenmischung und den Rest Himbeeren.

*** Im Hochsommer würde ich 8 Blatt nehmen, damit es sicher hält.

**** Wer keinen Schmand bekommt, kann ihn auch durch Quark ersetzen.

=====


Eine weitere Torte gibt's bei Zorras Zwillingsschwester im Geiste Pimpi-MEL-la, und zwar hier. Damit haben wir doch eine super Geburtstagsfeier! Herzlichen Glückwunsch und Dir und dem Kochtopf weiterhin alles Gute! :-)

Kommentare:

Eva (Deichrunner's Küche) hat gesagt…

Diese Torte sieht wunderbar aus und passt super zu dem derzeitigen herrlichen Frühlingswetter....und Zorra hat die sich mehr als verdient zu ihrem Geburtstag!!

Liebe Grüße an euch
Eva

Sandra von from-snuggs-kitchen hat gesagt…

Oh schaut die lecker aus, so nach Frühling und Sonnenschein - gibts ja heute auch wieder :)
Also ein Stück davon bitte, ich warte auf dem Balkon im Sonnenschein !

Sarah hat gesagt…

Hallo Barbara,
beim Lesen der Überschrift habe ich mich gefragt, ob es sich bei der Torte um deine Himbeer-Schmand-Torte handelt (die mir in Erinnerung geblieben ist). Beide Kuchen klingen spitze, ich freu mich auf die Beerenzeit! Und ich habe total Lust, sowohl eine der Torten nachzubacken als auch selbst mal wieder kreativ in der Küche zu werden.
Grüsse,
Sarah

zorra hat gesagt…

Danke liebe Barbara, ich bin ganz gerührt! Du hast meinen Geschmack genau getroffen und die Torte bringt wirklich Frühling auf den Tisch. Der fehlt hier zurzeit gerade. Es schüttet seit 3 Tagen... Muss auch mal sein. Nächstes Jahr dann hoffentlich nicht wieder an meinem Geburtstag. ;-)

Barbara hat gesagt…

@ Eva: Finde ich auch! :-)

@ Sandra: Bei uns scheint auch wieder die Sonne, aber zum Essen musst Du schon hier vorbei kommen! ;-)

@ Sarah: Toll, dass Du die andere in Erinnerung hast - ich improvisiere gerne mit diesem Grundrezept. Beeren lassen sich ganz toll einfrieren (außer Erdbeeren, die werden Matsch), damit hat man den ganzen Winter die Grundzutat für solche Torten oder Törtchen. Ich hatte auch schon ewig nicht mehr gebacken, es tut echt gut, da mal wieder kreativ zu sein und etwas zustande zu bringen, was man sehen kann!

@ Zorra: Du hättest echt herkommen sollen! Es liegt zwar noch etwas Schnee, aber wir hatten gestern und heute wunderschön sonniges Wetter, echt ein Traum.

Zizibe hat gesagt…

Liebe Barbara,
welchen Durchmesser hatte die Backform?
Oder hab ich das überlesen?

Anna Purna hat gesagt…

Wow, Deine Beerentorte ist der Hammer! Die sieht ja super aus! Und was mir besonders gut gefällt ist Dein tolles Foto mit der Schritt für Schritt Erklärung, die sicher viel Arbeit gemacht hat. Und Zorra hat diese Torte auch wirklich verdient.

Liebe Grüße
Anna

Barbara hat gesagt…

@ Zizibe: Nein, das hattest Du nicht überlesen. Es ist eine "normale" Backform, d.h. 26 cm Durchmesser. Ich habe es gleich ergänzt. :-)

@ Anna Purna: Danke für das Kompliment - von einer Künstlerin der Süßigkeiten wird das besonders gerne angenommen. :-)

Ich fotografiere zwischendrin immer mal, um mich selbst besser daran zu erinnern. Das hilft mir dann, wenn ich schnell ein Rezept suche, dann muss ich es nicht erst durchlesen, sondern erinnere mich anhand der Schritt-für-Schritt-Fotos besser. Daher gibt's bei mir öfters solche Fotos.

ninivepisces hat gesagt…

Diese Torte gefällt mir außerordentlich gut- vor Allem hab ich noch jedemenge eingefrorener Beeren- die heißt es verbrauchen bevor die neue Saison losgeht. Und mit Quark und Schmand schön leicht wie ich es liebe
meint Ninive

guild-rez hat gesagt…

Liebe Barbara,
ich habe mich sehr über das schöne Rezept gefreut.
Wird am kommenden Wochenende nachgebacken:)
Obwohl der Quark in Toronto sündhaft teuer ist -
375gr kosten fast $5.00, backe ich immer wieder
einen Käsenkuchen.
Es ist ein nostalgisches Überbleibsel aus der alten Heimat.
LG Gisela

Maren von (rh)eintopf hat gesagt…

Wie witzig, dass du genau diese Torte als Geburtstagskuchen vorschlägst! Das erinnert mich nämlich sehr an die Torte, die mir meine Mutterzu meinem 7. oder 8. oder 9. Geburtstag gebacken hat. die ist mir deshalb so in Erinnerung geblieben, weil meine Mutter dafür extra eiine quadratische Biskuitbodenform angeschafft hat und 3 (!) Backanläufe genommen hat, bis der Boden beim Aus-der-Form-Holen endlich heil blieb... das ist wahre Mutterliebe! Abgesehen davon war er übrigens auch extrem lecker! Statt Quark war damals, glaube ich, Joghurt im Einsatz...

Liebe Grüße
Maren

pimpimella hat gesagt…

JA! Beeren! Der Frühling kommt!

Barbara hat gesagt…

@ ninivepisces: Die Torte ist wirklich ideal für tiefgekühlte Beerenvorräte - ich hatte auch noch eine Menge... :-)

@ guild-rez: Stimmt, Quark ist etwas typisch deutsches... Den vermisse ich im Ausland auch oft.

@ Maren: Mit Joghurt wird das sicher auch eine frisch-fruchtige Sache. Eine quadratische Backform hatte ich auch schon mal, von der habe ich mich aber wieder getrennt...

@ pimpimella: Heute war er zumindest da! :-)

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin