Donnerstag, 20. Oktober 2016

Apfel-Kompott mit Limette und Ingwer

Draußen ist Herbst, die Blätter verfärben sich und die Äpfel fallen vom Baum.

Wie jedes Jahr überlege ich, was ich damit anstellen kann. Wir haben nur noch einen Apfelbaum, der auch nicht immer trägt, aber dieses Jahr liefert er trotz Ausdünnen wieder eine Menge Äpfel.

Apfel-Kompott mit Limette und Ingwer

Für zwischendurch mag ich gerne ein einfaches Apfel-Kompott.

Diesmal habe ich es mit Ingwer und Limettensaft etwas anders abgeschmeckt. Das war schön frisch und gab mal eine andere Note.

Das Foto ist am Folgetag nach dem Aufwärmen bei Tageslicht aufgenommen; da sind die Apfelstücke mehr zerfallen und das Kompott ging schon fast in Richtung Apfelmus.


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Apfel-Kompott mit Limette und Ingwer
Kategorien: Süßspeise, Warm, Apfel, Herbst
Menge: 2 Personen


Zutaten

4-5Äpfel
1SchussWasser oder Apfelsaft
1Teel.Ingwer; geschält und fein gehackt
2Teel.Zucker; ca.
1SchussVanillesirup; wer mag
1/2Limette; den Saft

Quelle

improvisiert
Erfasst *RK* 16.10.2016 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Äpfel waschen, vierteln, entkernen und in Stücke oder Scheiben schneiden.

Zusammen mit etwas Wasser oder Saft in einen Topf geben. Ingwer und Zucker (lieber erst etwas weniger, nachsüßen kann man später noch) dazu und bei schwacher Hitze mit geschlossenem Deckel ein paar Minuten köcheln lassen, bis die Äpfel einigermaßen gar sind, aber noch nicht völlig zermatschen. Dabei zwischendrin umrühren, so dass nichts am Boden anbackt.

Vanillesirup und Limettensaft dazu geben und alles nochmal durchrühren. Abschmecken.

Das Apfel-Kompott schmeckt lecker warm oder lauwarm.

Tipp: Je nach Apfelsorte, Reifegrad und persönlichem Geschmack kann man die Menge an Zucker und Limettensaft anpassen. Manche Äpfel sind selbst schon sehr süß, andere blühen mit etwas Zucker erst auf.
=====

Kommentare:

  1. Der Zusatz von Ingwer macht sich wohl gut im Geschmack, nie so gegessen, jedoch mit etwas Zimt. Ich mag Apfelmus lieber, alle Stuecklein zerdrueckt. Dazu Hoernli, haha, und im Teller ein EL in Butter geroestete Brotbroesmeli (Brotkruemel) darueber. Lecker!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, mit Zimt ist der Klassiker, das mag ich auch. Ich fand's anders abgeschmeckt zur Abwechslung auch gut, es schmeckt frischer.

      Deine Variante mit den Hörnli und Brotkrümeln und Apfelmus klingt gut, so kenne ich das gar nicht!

      Löschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin