Mittwoch, 20. März 2019

Albóndigas (Spanische Hackfleischbällchen in Tomatensauce)

Wenn's schnell gehen soll, ist Hackfleisch ja immer eine gute Idee. Kürzlich hatte ich welches vom Rind gekauft und wollte eigentlich die chinesischen Fleischbällchen mit Paprika machen. Als ich dann in die Speisekammer ging und Paprika holen wollte, war an dem Platz, an dem ich die Paprika vermutete gähnende Leere...

Also musste ich improvisieren und bin in Gedanken von China in andere Gegenden der Welt gereist. Jede Region hat nicht nur ihre eigenen Teigtaschen sondern auch eigene Hackfleischbällchen-Gerichte. ;-)

Albóndigas en salsa de tomate (Fleischbällchen in Tomatensauce)

Hängen geblieben bin ich bei meiner gedanklichen kulinarischen Weltreise in Spanien. Dort serviert man ja gerne Tapas und albóndigas, die Hackfleischbällchen, sind besonders beliebt.

Ursprünglich stammen sie wohl aus dem arabischen Raum und kamen mit den Mauren nach Andalusien. Das erklärt auch die Gewürze, wobei ich da improvisiert habe. Kreuzkümmel ist für mich ein Muss, mit den anderen Gewürzen könnt Ihr improvisieren, wie es Euch schmeckt.

In Spanien habe ich auch sehr unterschiedliche Varianten gegessen. Da hat sicherlich jeder sein eigenes Rezept. Dieses hier hat uns sehr gut geschmeckt. 


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Albóndigas en salsa de tomate (Fleischbällchen in Tomatensauce)
Kategorien: Fleisch, Hackfleisch, Tapa, Party, Spanien
Menge: 20 bis 24 Bällchen (Tapa für 6 Personen, Hauptgericht für 2)

Zutaten

H HACKBÄLLCHEN
1Zwiebel
1Knoblauchzehe
1HandvollGlatte Petersilie
EtwasFrischer Thymian
1StückZitronenschale; daumennagelgroß
400GrammRinderhackfleisch
1Ei (Größe M)
2Essl.Paniermehl (oder trockenes Brot)
1Essl.Tomatenmark
Salz, Pfeffer
1PriseMuskat; gemahlen
1PriseKreuzkümmel; gemahlen
1PriseKoriander; gemahlen
1PriseChili; gemahlen
1Teel.Chilisauce (Sambal Oelek, Sriracha o.ä.)
1-2Essl.Milch
2-3Essl.Olivenöl
H TOMATENSAUCE
1Zwiebel
1Knoblauchzehe
1-2Essl.Olivenöl
1Teel.Tomatenmark
2Essl.Sherry
1DoseTomatenstücke oder Tomatenstücke mit Kräutern (à
-- 400 Gramm Einwaage)
Salz, Pfeffer
Chili; frisch oder gemahlen
1PriseZimt; wer mag
1PriseZucker; wer mag
H ZUM GARNIEREN
4-8ZweigeGlatte Petersilie

Quelle

klassisches Rezept, in Spanien so ähnlich gegessen
Erfasst *RK* 09.03.2019 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Zwiebel und Knoblauchzehe schälen und in grobe Stücke schneiden. Petersilie und Thymian bei Bedarf waschen und trocken schütteln. Alles zusammen in einen Blitzhacker geben und würfeln bzw. shreddern lassen. Hackfleisch, Ei, Paniermehl oder grob gewürfeltes trockenes Brot, Tomatenmark und Gewürze sowie Chilisauce und etwas Milch portionsweise dazu geben und alles gut shreddern und dabei vermischen. Aus dem Blitzhacker nehmen und mit der Hand nochmal vermischen. Je nach Konsistenz evtl. noch einen Schuss Milch zufügen. Wer mag, kann hier unterbrechen und die Masse im Kühlschrank lagern.

Die Fleischmasse vierteln und aus jedem Viertel ca. 5-6 Bällchen formen. Öl in einer Pfanne erhitzen und die Fleischbällchen darin unter häufigem Wenden anbraten. Sie sollten von allen Seiten ein wenig Farbe (Röstaromen) bekommen.

Für die Tomatensauce Zwiebel und Knoblauchzehe schälen und in kleine Würfel schneiden. Olivenöl in eine Kasserole geben und die Zwiebeln glasig dünsten. Knoblauch dazu geben und mit anbraten. Tomatenmark zufügen und leicht anbraten. Mit Sherry ablöschen und die Tomatenstücke dazu geben. Kurz köcheln lassen, dann würzen. Wer frischen Chili nimmt, diesen in Ringe schneiden und zusammen mit den Tomaten zufügen. Abschmecken.

Idealerweise richtet man die Tomatensauce und Fleischbällchen portionsweise in vorgewärmten Tonschalen an und serviert ein paar weitere Tapas dazu. Alternative geht es auch in der Pfanne: Dazu das übrige Öl entfernen (Küchenkrepp), die Tomatensauce in die Pfanne geben und die Fleischbällchen unterheben. Mit Petersilie garnieren und servieren.
=====

Wer ein paar weitere Tapas dazu servieren möchte, hier einige Ideen:

Kommentare:

Ich freue mich über Kommentare und einen freundlichen Austausch.

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. die IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu finden sich in der Datenschutzerklärung auf dem Blog und in der Datenschutzerklärung von Google.