Donnerstag, 3. Dezember 2020

Maroni-Rosenkohl-Risotto

Hier habe ich nochmal ein Rezept, das ich im letzten Winter gemacht hatte. Da schlummern noch einige Fotos und halbfertige Rezepte auf der Festplatte; ich kam Anfang des Jahres kaum zum Bloggen. 

Dieses einfache herbstliche Risotto gehört zu den Rezepten, die ich mal wieder machen möchte, daher kommt es jetzt auf den Blog. Rosenkohl mag ich im Herbst und Winter gerne, und die Kombination mit Maroni ist immer wieder gut.

Maroni-Rosenkohl-Risotto

Ich habe mich gewundert, dass ich damit noch kein Rezept online habe; ich mische diese beiden Zutaten nämlich gerne miteinander. Meist mit etwas Wild oder Geflügel. 

Diese Version ist vegetarisch und enthält ein paar Haselnüsse und rosa Pfeffer als Crunch. 

Gut gefällt mir, dass ein Schuss frisch gepresster Zitrussaft dazu kommt. Das bringt nochmal etwas Pfiff.


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Maroni-Rosenkohl-Risotto
Kategorien: Reis, Risotto, Maroni, Herbst
Menge: 2 Personen

Zutaten

1Essl.
Haselnusskerne
100Gramm
Rosenkohl
500ml
Gemüsebrühe
1

Schalotte
1Essl.
Butter
1Essl.
Thymian
125Gramm
Risottoreis
100ml
Weißwein
100Gramm
Maroni (Maronen, Esskastanien)
2Essl.
Parmesan; frisch gerieben
1/2Essl.
Butter
2Essl.
Mandarinensaft; frisch gepresst
1Teel.
Rosa Pfeffer

Quelle


Rewe Kundenmagazin Januar 2020, etwas abgewandelt

Erfasst *RK* 11.01.2020 von

Barbara Furthmüller

Zubereitung

Haselnusskerne hacken und ohne Fett in einer Pfanne rösten und beiseite stellen.

Den Rosenkohl waschen und die Blätter ablösen; es bleibt der Strunk übrig. Wasser aufkochen und die Blätter kurz darin blanchieren, dann in Eiswasser abschrecken.

Die Gemüsebrühe erhitzen und in einem Topf warm halten.

Die Schalotte schälen und fein würfeln, zusammen mit der Butter in einer Kasserole oder einem Topf erhitzen und glasig dünsten. Die Thymianblättchen abzupfen und dazu geben. Den Reis hinzufügen und so lange unter Rühren anbraten, bis der Reis glasig ist. Mit dem Weißwein ablöschen.

Nun den Risotto kochen, dabei immer wieder etwas von der Brühe in die Reis-Mischung gießen und mit einem hölzernen Kochlöffel (möglichst mit Loch) vorsichtig rühren. Immer wenn die Flüssigkeit vom Reis fast aufgesogen ist und anfängt unten anzubraten, einen weiteren Schöpfer Brühe zugießen. Es ist wichtig, dass man regelmäßig und vorsichtig rührt.

Insgesamt dauert es ca. 25 Minuten, bis der Reis gegart ist. Nebenbei die anderen Zutaten vorbereiten und bereit stellen.

Ca. 5 Minuten vor Ende der Garzeit die Maroni und den Parmesan unterheben und köcheln lassen. Sobald der Reis leicht bissfest ist, die blanchierten Rosenkohlblätter und die restliche Butter unterheben. Mit dem rosa Pfeffer und dem Mandarinensaft abschmecken.

Zum Anrichten mit den gerösteten Haselnüssen und rosa Pfeffer garnieren.
=====

Weitere Rezepte mit Esskastanien, Maronen, Maroni bzw. Marroni:

Kommentare:

  1. Liebe Barbara, Rosenkohl und Maroni, was für eine tolle Kombination. Dieses Risotto ist gewiss ein Leckerbissen. Muss ich mal probieren. Risotto mögen wir sowieso gerne.
    Liebe Grüße von Irmi

    AntwortenLöschen
  2. Ohhhh wow, das muss ich ausprobieren, kling super!

    Lg Wilma

    AntwortenLöschen
  3. Das sieht wirklich total lecker aus, werde ich auf alle Fälle mal ausprobieren.
    Liebe Grüße
    Luisa von https://littlefork.de/

    AntwortenLöschen
  4. Ich liebe Risotto. In dieser Kombi habe ich ihn aber nie gegessen. Würde es aber gerne nachholen, ich glaube es schmeckt wirklich gut.
    LG, Diana

    AntwortenLöschen
  5. Dein Gericht, liebe Barbara, klingt köstlich. Das probiere ich, denn Rosenkohl und Maronen sind daheim.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
  6. Vielen Dank für die Erinnerung, liebe Barbara! Ich hab das Rezept auch letztes Jahr gekocht und dann wieder vergessen. Schade drum. Die Kombination war wirklich lecker.
    Ein Glück hab ich alle Zutaten zuhause :)

    Ich mochte auch dieses Rezept aus den Rewe-Heften: https://www.rewe.de/rezepte/rosenkohl-salat-salami-chips/ Vielleicht ist es ja auch was für Dich?

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Kommentare und einen freundlichen Austausch.

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. die IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu finden sich in der Datenschutzerklärung auf dem Blog und in der Datenschutzerklärung von Google.