Sonntag, 6. Dezember 2020

Weihnachtskränze

Ich weiß nicht, wie es Euch geht - mir ist irgendwie noch nicht so richtig nach Advent und Weihnachten...

Ja, ich weiß, wir haben heute den Zweiten Advent, viele feiern und zünden zwei Kerzen an. Wenn man durch die Gegend spaziert oder fährt, ist es überall beleuchetet. Dieses Jahr noch mehr als sonst, habe ich das Gefühl. Wahrscheinlich versuchen einige, die derzeitige Lage etwas zu verdrängen und ein stimmungsvolles und gutes Gefühl zu erzeugen. 

Weihnachtskränze mit Cranberries

Süßes macht auch gute Laune; und Plätzchen haben durchaus ihre Berechtigung, wenn es draußen grau und trostlos ist! 

Also habe ich gestern losgelegt und ein Rezept umgesetzt, das ich schon seit einiger Zeit im Hinterkopf hatte. Wenn man im Internet nach 'wreath cookie' sucht, findet man eine Menge dieser gefüllten kranzförmigen Doppelkekse, oft aufwändig dekoriert. 

Adventskränze sind übrigens eine deutsche Erfindung und verbreiteten sich erst über die lutherische Kirche weiter, sind inzwischen aber auch in anderen Konfessionen üblich. Vor allem aus den USA oder Skandinavien kenne ich die Weihnachtskränze, mit denen Haustüren in der Vorweihnachtszeit geschmück werden. Daran sind meine Kränze angelehnt. 

Zubereitung Mürbeteig für Weihnachtskränze mit Cranberries

Gefunden habe ich dann aber doch ein deutsches Rezept, das ich als Basis genommen habe. Auf der Website der fränkischen Maintal Konfitüren, deren Hiffenmark ich in großen Mengen vertilge, gibt's ein Rezept für Cranberry-Kringel

Das Rezept habe ich ähnlich nachgebaut, allerdings fiel mir nach dem Teigkneten auf, dass ich keinen runden Ausstecher mit 3 cm habe. Ich besitze einen Satz mit 4 und 2 cm (für die Hildabrötchen) und eine großen Ausstecher mit 8 cm Außendurchmesser, den man eigentlich für Donuts verwendet. 

Zubereitung Weihnachtskränze mit Cranberries

Nach etwas Überlegen habe ich mich für den großen entschieden. Bei mir sind diese Plätzchen eher eine Art Kekse zum Adventskaffee und nicht Teil eines Tellers mit Plätzchen, für den kleinere schöner wären. Weiterer Vorteil der Größe ist, dass ich nicht allzu feinmotorisch agieren musste. ;-)

Ganz so einfach war das mit dem Teig nämlich nicht! Teils klebte er an der Form, dann wurde er schnell warm und ließ sich schlecht ausrollen, aber alles in allem ging es. Ich habe die Kekse über Nacht abkühlen lassen und heute Mittag fertig dekoriert. Sicher schmecken sie noch besser, wenn sie etwas durchgezogen sind. Dazu packt man sie in eine Metalldose.  

Uns schmecken die weihnachtlichen Kränze mit den Cranberries und den Pistazien sehr gut und sie sehen ungefähr so aus, wie ich mir das vorgestellt hatte.  

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Weihnachtskränze mit Cranberries
Kategorien: Backen, Plätzchen, Mürbeteig, Weihnachten, Cranberry
Menge: 2 bis 3 Backbleche (10 bis 30 Stück, je nach Größe)*

Zutaten

H MÜRBETEIG
275Gramm Mehl (Dinkelmehl Type 630 oder Weizenmehl Type
   -- 405)
100Gramm Mandeln; geschält und gemahlen
125-150Gramm Puderzucker
1Essl. Vanillezucker
1Prise Salz
1  Ei (Größe M oder L)
200Gramm Kalte Butter
1/2  Zitrone; abgeriebene Schale
H DEKORATION
50Gramm Getrocknete Cranberries; ca
20-30Gramm Pistazienkerne (alternativ: Rosmarin**)
2Essl. Milch
300Gramm Cranberry-Konfitüre (ersatzweise Preiselbeer-
   -- Konfitüre)
H AUSSERDEM
   Frischhaltefolie
   Ausstecher
   Evtl. Mehl für die Arbeitsfläche
   Backpapier

Quelle

 einige Quellen im Internet, u.a. Cranberry-Kringel auf
 www.maintal-konfitueren.de
 Erfasst *RK* 06.12.2020 von
 Barbara Furthmüller

Zubereitung

Mehl, Mandeln, Puderzucker, Vanillezucker und Salz in einer großen Schüssel mischen. Zitronenschale und Ei dazu geben. Die Butter mit einem Messer in Flöckchen schneiden und dazu geben. Entweder kurz mit den Kenthaken eines Handrührgeräts oder einer Küchenmaschine verkneten oder mit dem Messer oder einem Teighacker gut zerhacken und mischen. Mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten, zu einer Kugel formen, etwas flach drücken und in Frischhaltefolie verpackt mindestens 30 Minuten im Kühlschrank kalt stellen.

Den Teig entweder zwischen Frischhaltefolie oder mit etwas Mehl auf der Arbeitsfläche dünn (ca. 3 mm) ausrollen. Mit Hilfe von einem oder zwei Ausstechern Kreise und Löcher bzw. Kränze* ausstechen. Die Teigreste immer wieder verkneten, evtl. kurz kühl stellen, ausrollen und ausstechen, bis der Teig aufgebraucht ist. Die Kränze auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen und nochmal kühl stellen. Wer nur ein Blech hat, kann die weiteren Plätzchen auf Backpapier setzen. Währenddessen den Backofen auf 200°C Ober-/ Unterhitze, 175-180°C Umluft oder Gas Stufe 3 vorheizen. Die Kekse nacheinander jeweils c. 6-8 Minuten backen. Die Plätzchen aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen. Je nachdem direkt auf dem Blech oder auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

Cranberries und Pistazien hacken. Die Konfitüre in einem kleinen Topf erhitzen. Die Konfitüre auf die Hälfte der Kekse streichen und je einen weiteren Kringel daraufsetzen. Puderzucker, Milch und Zitronensaft verrühren, so dass man einen dickflüssigen Guss erhält. Die Weihnachtskränze mit dem Zuckerguss bestreichen und sofort mit den Cranberries und den Pistazien bestreuen. Trocknen lassen und genießen.

*Ich habe eine Form mit außen 8 cm und einem Loch von 4 cm Durchmesser genommen. Schön bzw. kleiner und eleganter ist auch 6 cm bzw. 3 cm; dann erhält man deutlich mehr Kränze. Man kann entweder solche Formen nehmen, die bereits einen Kranz bzw. Kringel ausstechen, oder man nimmt zwei runde Ausstecher.

** Hübsch sehen auch Rosmarinzweige aus, da diese an Tannenzweige erinnern. Was die Dekoration angeht, kann man sich austoben.

=====

Weitere Plätzchenrezepte finden sich in der Kategorie Advent und Weihnachten oder auf meinem Pinterest-Board zum Thema.

Kommentare:

  1. Was mich daran erinnert, dass uns die grosse Keksbackschlacht noch bevorsteht... Dutzende Spitzbuben...*soifz*..

    AntwortenLöschen
  2. Sehr schön dekoriert. Das sind richtige Hingucker.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die fallen auf. Erst hatte ich mit der Größe gehadert - aber wenn ich drüber nachdenke, sind sie perfekt so!

      Löschen
  3. Oh, Barbara, da hast du aber ein sehr schönes Rezept gepostet. Ein richtiger Hingucker. Ist wieder nichts für meine Geduld. Liebe Grüße Katrin

    AntwortenLöschen
  4. Deine Weihnachtskränze sehen wunderschön aus! Gut, dass Du bei dem zickigen Teig nicht aufgegeben hast.
    Liebe Grüße Juliane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz so zickig war er zum Glück nicht; er wurde nur schnell warm und lässt sich gut verarbeiten, wenn er sehr kalt ist.

      Löschen
  5. Hallo Barbara,
    was für eine himmlische Idee, da würde ich sehr gerne hineinbeißen. Obwohl, deine Weihnachtskränze sind fast zu schön dafür.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hatte da keine Bedenken und habe sofort reingebissen! ;-)

      Löschen
  6. Ich klaue mir dein Rezept und mache sie mit den Zutaten die ich zuhause habe, leicht abgeaendert!
    Danke!

    LG Wilma

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mach' das, Wilma! Sie eignen sich wirklich gut als Basis zum Improvisieren.

      Löschen

Ich freue mich über Kommentare und einen freundlichen Austausch.

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. die IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu finden sich in der Datenschutzerklärung auf dem Blog und in der Datenschutzerklärung von Google.