Mittwoch, 19. Mai 2021

Kimbap Sandwich, koreanisch inspiriert

Heute kommt wieder ein typisches Corona-Gericht. Ähnlich wie der Dalgona Kaffee vor einem Jahr stammt auch dieser Trend aus Korea, bzw. hat von dort die sozialen Medien und die Welt erobert. 

Die Idee für dieses Sandwich stammt vom Gimbap (김밥), oft auch Kimbap romanisiert. Gimbap erinnert entfernt an Sushi, ist allerdings nicht so puristisch wie Sushi in Japan sondern dicker gefüllt. Gimbap besteht aus getrockneten Algen (gim) und gekochtem Reis (bab), und enthält viele weitere Zutaten, die variieren können. Beliebt sind Fleisch, grünes Gemüse, Rettich und oft auch Omelette. Die berühmte California Roll ist auch eher ein Gimbap und weniger Sushi. Neben der Rolle gibt's Gimbap klassisch auch als Dreieck.

Koreanisches Kimbap Sandwich

Da es für den Laien nicht so einfach ist, schöne Algenrollen zu formen oder kunstvolle Dreiecke zu falten, kam die Idee auf, die Zutaten einfach auf das Algenblatt zu verteilen und dieses zu einer Art Sandwich zusammen zu falten, ähnlich wie man das auch mit mexikanischen Tortilla-Wraps macht. In Folie verpackt eignet sich das gefaltete Gimbap (ähnlich wie Onigiri) auch gut zum Mitnehmen.

Man nimmt das komplette Teil in die Hand und beißt ab; wie bei einem Sandwich. International hat sich der Begriff Kimbap Sandwich durchgesetzt, daher verwende ich den hier auch.

Kimbap Sandwisch - Zubereitung

Ich hatte noch eine Dose Spam, die ich aus Hawaii mitgebracht hatte. Das MHD war schon deutlich überschritten, aber Spam ist dazu gemacht, sehr lange haltbar zu bleiben, also hatte ich da wenig Bedenken.

Spiced Ham, abgekürzt als Markenname Spam, war auch zu Kriegszeiten beliebt, da es ohne Kühlung fast ewig haltbar ist, sich gut transportieren lässt und satt macht. Es wird normalerweise angebraten oder gegrillt serviert; ich hatte z.B. Pineapple Fried Rice mit gebratenem Spam und Cashewkernen in der Kantine in Pearl Harbor. Auch in Asien stößt man manchmal auf die Dosen. Auf den Philippinen habe ich sie schon in kleinen Läden gesehen; da waren ja auch amerikanische Soldaten. Und den Spam-Sketch von Monty Python kennt wahrscheinlich jeder. Die unerwünschten E-Mails bekamen ihren Namen übrigens von diesem Dosenfleisch. 

Auf Hawaii isst man gerne Musubi. Dafür packt man etwas Reis in eine Spam-Dose, drückt ihn fest, gibt eine marinierte und gebratene Scheibe Spam dazu, nimmt das ganze aus der Dose und umwickelt diese Art Sandwich mit Alge.

Kimbap Sandwisch - Zubereitung

Das koreanisch angehauchte Kimbap Sandwich ist da vielfältiger und enthält neben Alge, Reis und Spam weitere Zutaten, die man sich selbst zusammenstellen kann. Man nimmt am besten das, was man gerade da hat und was einigermaßen zusammen passt und was ungefähr die gleiche Größe hat. 

Meist sieht man Scheiblettenkäse, dessen Größe man als Maß für die anderen Zutaten verwendet, und Omelett als Zutat. Das Omelett mache ich ähnlich wie wenn ich gebratenen Reis oder gebratene Nudeln koche, also nur verschlagen, evtl. etwas würzen und in der Pfanne anbraten. 

Kimbap Sandwisch - Zubereitung


Meine Kombination ist auch die  beliebteste, wenn man Videos oder Bildersuche anwirft. Spam oder anderes Frühstücksfleisch oder Schinken mit Omelett und etwas grünem Salat. Damit das Ganze einen Touch koreanischer wird, habe ich meinen Reis mit Kimchi bedeckt.

Das obere Foto wird (wie alle hier auf dem Blog) größer, wenn man drauf klickt. So sieht man ganz genau, wie diese Sandwiches zubereitet und geschnitten werden. Eigentlich wird das Algenblatt nur einmal eingeschnitten und die vier Viertel aufeinander gestapelt. So hat man vier Schichten in einem Sandwich.

Kimbap Sandwich (Folded Kimbap)


Das Kimbap Sandwich macht satt. Es ist schon ziemlich mächtig mit dem Reis und dem Spam. 

Statt Spam rate ich zu etwas salzarmerem; wenn man normalen Schinken oder Thunfisch nimmt, wird das Ganze etwas gesünder und schmeckt bestimmt genauso gut oder besser! - Ein Trend, der wegen mir bleiben darf. :-)

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Kimbap Sandwich (Folded Kimbap)
Kategorien: Reis, Snack, Fleisch, Korea
Menge: 4 Sandwiches ca.

Zutaten

H SESAM-REIS
1Tasse Reis
   Wasser
1Essl. Geröstetes Sesamöl
1Teel. Sesamkörner; geröstet (wer mag)
H MARINIERTER SPAM
1Dose Spam (alternativ Frühstückfleisch, o.ä.)
1Essl. Sojasauce
1Teel. Mirin; wer mag
H OMELETTE
2  Eier
   Salz und Pfeffer; wer mag
1Teel. Neutrales Öl, z.B. Erdnussöl
H AUSSERDEM
4  Noriblätter, Gimbap-Algenblätter o.ä.
4Essl. Kimchi
4Scheiben Scheiblettenkäse
   Grüner Salat, Spinat, o.ä.
H ZUM DRÜCKEN UND VERPACKEN
   Frischhaltefolie
H VARIATIONEN
   Mayonnaise
   Karotten oder Gurke; gestiftelt
   Perillablätter
   Thunfisch, fritierter Tofu

Quelle

 eigene Interpretation nach diversen Quellen im Internet
 Erfasst *RK* 15.03.2021 von
 Barbara Furthmüller

Zubereitung

Reis mit wenig Wasser kochen bzw. quellen lassen (ich verwende dafür einen Reiskocher. Am Schluss mit Sesamöl und ggf. Sesamkörnern mischen. Abkühlen lassen (darf gerne lauwarm sein). Wer hat, kann auch gekochten Reis vom Vortag verwenden und diesen lockern und evtl. etwas erwärmen.

Spam aus der Dose nehmen, in Scheiben schneiden und in Sojasauce und ggf. Mirin marinieren. Eine Pfanne erhitzen, das Spam darin von beiden Seiten anbraten und beiseite stellen. In derselben Pfanne die Eier braten, dazu die Eier verschlagen, evtl. würzen, und 4 Portionen Eimasse in die Pfanne geben und von beiden Seiten kurz anbraten. Die Portionen sollten knapp so groß sein wie ein Viertel des Noriblatts.

Die Noriblätter auf eine Arbeitsplatte, auf der Frischhaltefolie ausgebracht ist, geben. Von einer Seite bis zur Hälfte einschneiden (siehe Foto). Auf jedes gedachte Viertel des Algenblatts kommt eine Sorte Belag. Die Füllungen auf der rechten Seite landen später innen, die links bilden das Äußere; daher ist es sinnvoll, die dünneren Füllungen nach rechts zu packen. Da kann man aber variieren.

Ich habe unten rechts Salat aufgebracht (wer mag, kann hier mit Mayo würzen oder geraspelte Karotte oder Gurke zugeben). Auf das Feld oben rechts kamen zwei Scheiben Spam (eine reicht auch, Spam ist sehr salzig!), links oben Scheiblettenkäse und darüber das Omelette, und unten links Reis, den ich mit Kimchi bedeckt habe. Man faltet nun wie auf dem Foto zu sehen die Vierecke aufeinander und packt sie dann in die Frischhaltefolie. Nun drückt man das Sandwich etwas zusammen und lässt es ruhen, während man die anderen Sandwiches zubereitet.

Zum Essen das Kimbap Sandwich halbieren, dann den Großteil der Frischhaltefolie entfernen und mit der Hand essen. Oder man entfernt die Folie komplett, serviert es auf einem Teller oder einem Brett und isst es ebenfalls mit der Hand.

=====

Kommentare:

  1. Servus Barbara, bei deinem leckeren Essen bekomme ich Fernweh.
    Bin ein Südostasien Fan, Korea kenne ich leider nicht.
    Danke für deinen Kommentar bei mir.
    Lg aus Wien

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Servus Frau Mayer,
      die Küchen Asiens sind so vielseitig. Ich kriege beim Kochen und Essen auch immer Fernweh...
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  2. Hallo Barbara,
    ich bin immer wieder erstaunt über Deine exotischen Gerichte. Dein Sandwich würde ich auch gerne probieren, das klingt nach einer mega Geschmacksexplosion.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sigrid,
      ich bin gerne auf der ganzen Welt unterwegs, in echt und auf dem Teller. Es gibt so viel zu entdecken! :-)
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  3. Hi Barbara. Das Sandwich macht richtig Fernweh nach Asien. Aber kulinarische Reisen sind ja auch was feines.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tobias,
      genau - so können wir wenigstens virtuell ein Stück Asien genießen. :-)
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  4. Hach, das klingt wunderbar nach Urlaub! Und ich sehe schon, du machst das auch so, dass du von überall etwas mitnimmst. So kann man daheim noch ein bissi in die Reisen eintauchen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Susi,
      ich packe mir am liebsten kulinarische Mitbringsel ein - die sind dann irgendwann weg und brauchen keinen Platz mehr. ;-)
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen

Ich freue mich über Kommentare und einen freundlichen Austausch.

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. die IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu finden sich in der Datenschutzerklärung auf dem Blog und in der Datenschutzerklärung von Google.