Sonntag, 20. Januar 2008

Mini-Mohnschnecken

Gestern habe ich auf die Schnelle ein paar Mohn-Schnecken gebacken.

Das geht ganz einfach: Für den Teig durfte wieder die Brotbackmaschine arbeiten.

Die Füllung habe ich improvisiert: Mohn quellen lassen, mit Honig, Rum-Rosinen und gemahlenen Walnüssen vermischt.

Ausgerollt, gefüllt, aufgerollt, gebacken, glasiert, fertig.


















==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Mini-Mohnschnecken
Kategorien:Backen, Gebäck, Hefeteig, Brotbackautomat, Mohn
Menge:1 Rezept

Zutaten

HHEFETEIG
40GrammButter
125mlMilch
20GrammZucker
1PriseSalz
250GrammMehl
1/2WürfelHefe oder 1 Pack. Trockenhefe
HMOHN-FÜLLUNG
100GrammMohn
150mlMilch; ca
1Essl.Butter
1Essl.Honig oder Zucker
1Essl.Rum-Rosinen
1Ei; evtl
2Essl.Walnüsse, gemahlen
EtwasMehl; evtl
HAUSSERDEM
Etwas
Mehl zum Auswellen
Backpapier
HZUCKERGUSS
Puderzucker
EtwasRum, Zitronensaft oder Wasser

Quelle

eigenes Rezept
Erfasst *RK* 20.01.2008 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Butter in einem Topf zerlassen und die Milch unterrühren. Diese flüssigen Zutaten etwas abkühlen lassen (sie sollten höchstens lauwarm sein) und in die Form der Brotbackmaschine geben, dann die restlichen Zutaten dazugeben, am Schluß die Hefe in einen kleinen Krater krümeln. Wenn man Trockenhefe verwendet, die Hefe mit dem Mehl mischen.

Den Teig in die Brotbackmaschine geben, Programm Teig wählen und warten.

Alternativ kann man natürlich auch einen ganz normalen Hefeteig zubereiten.

In der Zwischenzeit den Mohn mit der Milch aufkochen und mindestens 30 Minuten quellen lassen. Butter, Honig oder Zucker, Rum-Rosinen (in Rum eingeweichte Rosinen - Sultaninen tun's auch) unterrühren. Evtl. ein Ei unterrühren. Walnüsse und evtl. etwas Mehl unterrühen. Die Konsistenz sollte nicht zu flüssig sein.

Zwei Bleche mit Backpapier belegen.

Den fertigen Hefeteig unter Zuhilfenahme von etwas Mehl rechteckig ausrollen. Die Füllung darauf streichen und den Teig aufrollen. Mit einem scharfen Messer in Scheiben schneiden.

Diese kleinen Schnecken auf die Bleche legen und ca. 20 Minuten gehen lassen.

Dann in den Backofen geben, Backzeit: 15-20 Minuten bei 170 Grad Umluft oder 180 Grad Ober-/Unterhitze (vorgeheizt).

Nach dem Backen oder nach dem Auskühlen kann man die Mohnschnecken mit Zuckerguss bepinseln: Dafür Puderzucker mit etwas Flüssigkeit anrühren und die Mohnschnecken damit bestreichen. Antrocknen lassen und genießen.

=====


Die Schneckchen mit Mohn und Walnüssen schmecken uns sehr gut.

Der Appetit auf Mohn liegt dieses Wochenende irgendwie in der Luft: Heidi verwöhnt uns mit einer Powidl-Topfen-Mohn-Tarte und Ulrike zaubert einen Mohnzopf aus 6 Strängen.

Beides sieht auch sehr lecker aus! :-)

Kommentare:

  1. Wo ist die Wiese hin?....Na ja, passt besser farblich, der Waldboden!

    Kannste mir nicht auf die Schnelle eine Schnecke vorbeibringen?......Lecker sieht das aus, möchte ich jetzt auch haben!
    Und, falls ich mich nicht täusche, herzlichen Glückwunsch zum ersten Preis beim Ingwer-Event! War aber auch eine tolle création!

    AntwortenLöschen
  2. @ Bolli: Schade, es sind keine Schnecken mehr da...
    Zu dem Fotohintergrund: Die Wiesen sehen so trostlos aus zurzeit! Der Waldboden befindet sich übrigens auch im Garten, ich hatte es nicht weit, eine Nachbarskatze nutzt ihn immer als Spielwiese bzw. sie legt sich dort oft hin - also dachte ich, das ist auch okay so. ;-)

    Danke fürs Ingwer-Event, sieht echt danach aus. War auch richtig lecker! :-)

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin gerade auf dem weißen-Mohn-Trip... Bin gespannt, wie die Schnecken damit werden!

    AntwortenLöschen
  4. @ Ulrike: Auf den weißen Mohn bin ich auch schon neugierig. Muss doch mal wieder zum Einkaufen nach Österreich...

    AntwortenLöschen
  5. Die Mohnschnecken sehen so lecker aus. Muss der Mohn vor dem Kochen nicht gequetscht werden? Das wäre nämlich gut, weil ich keine Quetsche habe. Glückwunsch zum Ingwer-Event. Die Nachspeisenvariation war aber auch wirklich der Renner.

    AntwortenLöschen
  6. Eigentlich mahle/hacke ich den Mohn vor dem Kochen im Blitzhacker (Moulinette), eine Quetsche habe ich auch nicht. Diesmal habe ich den Mohn komplett aus Versehen mit der Milch in den Topf gegeben, mich kurz geärgert ;-) und dann einfach länger quellen lassen (sonst nur 15 Minuten) und es war gut.

    Danke, freut mich auch, dass Dir die Ingwer-Desserts auch so gut gefallen haben. :-)

    AntwortenLöschen
  7. schlecker! mit so einer schnecke am teller, kann aber schon gar nix mehr schiefgehen. nachdem frau genussmousse vor kurzem einen mohnstriezel verhaut hat (versehentlich zu geringe backtemperatur eingestellt), haben wir momentan eine kleine backhemmung zu bekämpfen. eine hemmung, die aber möglicherweise mit Deinen schnecken überwunden werden kann.

    AntwortenLöschen
  8. @ reibeisen: Na, dann mal wieder ran ans Backen! ;-)
    Ich dachte erst daran, Euren leckeren Nussstriezel mit Mohnfüllung zu variieren, habe dann aber kurzfristig umdisponiert zu den Schnecken.

    AntwortenLöschen
  9. so etwas machst du auf die schnelle???? oh gott... darf ich bei dir einziehen??? die schauen perfekt aus!!

    AntwortenLöschen
  10. Mit der Moulinette kriegst Du Mohn klein ? Ich habs eben mit dem Cutterzusatz zum Zauberstab probiert, da hat sich nichts getan. Auch von mir Gratulation zum drei-ingwerigen Dessert !

    AntwortenLöschen
  11. @ Marlise: Klar kannst Du hier einziehen. ;-)

    @ Robert: Ja, mit der Moulinette klappt das wirklich, es dauert allerdings ein bisschen. Die Getreidemühle nehme ich nicht, da würde das Mahlwerk glaube ich verkleben. Danke auch! :-)

    AntwortenLöschen
  12. Ich liebe Mohnschnecken! Trotzdem wusste ich bisher gar nicht, dass man den Mohn zerkleinern sollte. Ist das wegen des Geschmacks oder nur wegen dem Knackverhalten?

    Deine Füllung werde ich bei meinem nächsten Versuch mit im Mörser zerdrücktem Mohn (ist das empfehlenswert?) ausprobieren. Meine bisher genommene Füllung (natürlich mit Zucker) ist zwar gut, aber nicht ganz perfekt.

    Schöne Grüße!
    Scholli

    AntwortenLöschen
  13. Wow, davon könnte ich jetzt glatt eine zu meinem Tee genießen. Die sehen gut aus! Herzlichen Glückwunsch zum Ingwer-Dessert! Das war und ist der Renner!

    AntwortenLöschen
  14. @ Scholli: Der Geschmack ist etwas anders, finde ich, mohniger irgendwie. ;-)
    Die Idee mit dem Mörser ist gut, aber mir ist das zu viel Aufwand, habe schon gehört, dass das gehen soll, zerquetschter Mohn quasi.
    Meine Füllung ist auch nicht perfekt, aber gut improvisiert. Ich warte auch noch auf die optimale Mohnfüllung - vielleicht aus dem südöstlichen Nachbarland?!

    @ rike: Die schmecken sowohl zu Tee als auch zu Kaffee. :-)
    Und danke! Dein Ingwerhähnchen habe ich auch schon lange auf der Nachkochliste...

    AntwortenLöschen
  15. Sehr gute Idee. Die werde ich probieren. Danke für das Rezept!

    AntwortenLöschen
  16. Ich habe über meine immer tüchtig Zuckerguß draufgetan, da ist die Füllung dann nicht mehr ganz so wichtig. :-)

    Was mit Marzipan fänd ich auch schön.

    AntwortenLöschen
  17. Ich glaube, diese Schnecken werde ich auch mal backen. Danke für das Rezept.
    LG Margrit

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin