Samstag, 9. Februar 2008

Schneller Fisch mit Gemüse

Dieses Reste-Abendessen gab's schon vor ein paar Tagen - jetzt wurde ich gebeten, es doch zu verbloggen, damit es nicht in Vergessenheit gerät. ;-)

Es waren wenig frische Zutaten im Haus - und irgendwann war der Hunger da... Also habe ich aus dem Rest Chinakohl, der von den Jiaozi übrig war, Karotten und etwas Dosenmais ein Gemüse zusammengerührt, das erstaunlich gut schmeckte. Dazu gab es Fischfilet aus der Tiefkühltruhe. Damit der Fisch knusprig wird, habe ich ihn, angeregt durch diese Panade, in gemörserten Cornflakes gewälzt und in der Pfanne gebraten.

Abgerundet wurde die Improvisation durch Nudelreste vom Vortag mit roten Paprikastücken und geriebenem Käse. Schnell, unkompliziert und - auch wenn es nicht so aussieht - echt lecker. :-)



















==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Mit Cornflakes panierter Fisch und gemischtes Gemüse
Kategorien:Fisch, Salzwasser, Paniert, Gemüse, Winter
Menge:2 Personen

Zutaten

HFISCH
2TK-Rotbarschfilets
EtwasZitronensaft; evtl.
Salz, Pfeffer, Chili
2-3HandvollCornflakes

EtwasDoppelgriffiges Mehl
Speisestärke
1Eiweiß
Olivenöl

Butterschmalz
HGEMÜSE
1/3Chinakohl
1Knoblauchzehe
2Karotten
EtwasGemüsemais
Salz, Pfeffer, Chili
Öl

Quelle


eigenes Rezept
Erfasst *RK* 09.02.2008 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Karotten in Stücke, Chinakohl in Streifen schneiden. Knoblauch hacken. Etwas Öl in einer Pfanne oder einem Wok erhitzen, Karotten dazu geben, rühren, etwas Farbe nehmen lassen. Knoblauch und Chinakohl dazugeben, zusammen brutzeln. Mais und Gewürze dazugeben und weiter unter Rühren braten, das Gemüse sollte noch Biss haben.

Cornflakes am besten in einem Mörser klein mörsern und mit etwas doppelgriffigem Mehl mischen. Den Fisch nach Bedarf mit etwas Zitronensaft abtupfen, dann würzen. Mit Speisestärke benetzen, dann durch das leicht durchgequirlte Eiweiß ziehen, dann durch die Cornflakes-Masse. In einer Pfanne mit Olivenöl und Butteschmalz bei mittlerer Hitze braten.

=====


Mit Resten und TK-Fisch habe ich übrigens vor einem halben Jahr schon einmal improvisiert - das Ergebnis war damals etwas sommerlicher.

Kommentare:

  1. Die Knusperpanade habe ich mir mal vorgemerkt. Die Resten sind naturgemäss variabel. Nur der Hunger ist vergleichbar.

    AntwortenLöschen
  2. Die Idee mit den Cornflakes als Panade ist echt gut :)

    AntwortenLöschen
  3. War da auch immer drum gebeten hat, er hatte recht und ein grand merci!

    Reste-Essen sind für mich eh die besten!!!!!

    AntwortenLöschen
  4. @ lamiacucina: Mich überrascht es fast täglich wieder, dass plötzlich dieser Hunger auftaucht... ;-)
    @ olli: Ja, die hatte ich von Ilka und Ulli geklaut (siehe Quelle im Text) und erstmals ausprobiert, das wurde schön knusprig, echt gut!
    @ bolli: Mein Mitesser war vor allem auch begeistert von dem Gemüse, die Karotten und der Mais hatten beide eine angenehme Süße.
    Die restlichen Nudeln bekam dann der Kater - der lauerte übrigens schon auf dem Foto links unterhalb vom Teller, schwer zu erkennen.

    AntwortenLöschen
  5. also nicht fisch-liebhaberin lacht mich dein gemüse sehr sehr an. :-)

    AntwortenLöschen
  6. Mit Eiweißuntermalung und Knusperpanade -- auch mal was.Aber wie werden jetzt die Maiskörner mit den Stäbchen aufgefischt?

    AntwortenLöschen
  7. @ Nysa: Vielleicht kommt das mit dem Fisch irgendwann noch?!
    @ kulinaria katastophalia: Das mit den Maiskörnern und den Stäbchen geht ganz einfach - vielleicht sollte ich das mal fotografieren oder filmen?!

    AntwortenLöschen
  8. Ist doch immer wieder lustig was aus restln oder fundstücken des kühlschrank alles entstehen kann. Oft besser als in der teilweise viel zu großen auswahl bei so manchem supermarkt, wo dann eine gute zeit rumgelaufen wird bis endlich die entscheidung fällt, was gibt´s heute auf den teller.

    AntwortenLöschen
  9. @ crazy cook: Ja, wenn man eine begrenzte Auswahl und großen Hunger hat, fällt die Entscheidung meist schnell. Und oft schmeckt's ja auch gut.

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin