Freitag, 14. März 2008

Biltong-Portwein-Suppe

Nysa hat das Thema für den aktuellen Blog-Event im Kochtopf gewählt. Als Portugiesin tat sie das naheliegende - und entschied sich für Portwein!

Für mich ehrlich gesagt eine Herausforderung: Ich war noch nie in Portugal, Portwein habe ich vor schätzungsweise 20 Jahren das letzte Mal getrunken, zum Kochen verwende ich ihn auch nicht...

Aber das ist ja das spannende an diesen Blog-Events: Sie sind Anregung dafür, mal wieder etwas anderes, etwas neues auszuprobieren!

Ich habe also etwas geschmökert und dann meine Rezeptsammlung nach Portwein durchsuchen lassen - und eine Menge interessanter Rezepte gefunden! Am interessantesten fand ich das Rezept einer Suppe, die aus Biltong und Portwein besteht.

Biltong lagerte nämlich immer noch in der Speisekammer, der Südafrika-Urlaub ist schon länger her, der getrocknete Springbock musste endlich mal weg...

Für die Suppe wird Biltong in Butter angeschwitzt, mit Mehl angedickt, mit Brühe, Milch und Portwein aufgegossen, am Schluss Sahne und zerbröselter Käse dazu - fertig!



















==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Biltong-Portwein-Suppe mit Edelschimmelkäse
Kategorien:Suppe, Creme, Rind, Wein, Südafrika
Menge:4 Personen

Zutaten

100GrammButter
50GrammFein geraspeltes Biltong-Rindfleisch (Barbara:
-- Springbock)
50GrammMehl
500mlMilch
500mlFleischbrühe
200mlPortwein
Pfeffer, evtl. Salz
200mlSahne
60GrammRoquefort oder anderer Edelschimmelkäse,
-- zerbröselt

Quelle

Nach NDR Kulinarisch
Erfasst *RK* 12.02.2007 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Biltong in Butter sautieren, Mehl hinzufügen und zu einer Mehlschwitze verrühren. Fleischbrühe dazugießen und aufkochen lassen, Milch hinzufügen und wieder aufkochen lassen. Den Portwein dazugeben und fünf Minuten ziehen lassen. Frische Sahne, Pfeffer und evtl. Salz hinzufügen und zuletzt den Roquefort darüber bröseln.

Anmerkung des NDR: Die Suppe erscheint vielleicht zunächst etwas dünnflüssig. Sie dickt jedoch noch ein, wenn man sie eine Weile stehen lässt.

Anmerkung Barbara: Bei mir hatte die Suppe eine gute Konsistenz.

=====


Die Suppe ist mal was anderes - sie hat durch den Portwein eine leicht süßliche Note, ist insgesamt sehr kräftig und gehaltvoll. Uns hat sie sehr gut geschmeckt.

Ich kann mir auch vorstellen, dass sie mit Champignons statt Biltong gut schmeckt. Mein Mitesser ist der Meinung, auch als Pastasauce eigne sie sich.

Danach gab es übrigens Ilkas Blätterteigsnacks mit Ziegenkäse und Rosmarin, dazu einen Salat. Die Blätterteigsnacks hatten mich vom ersten Moment an angelacht - und sie schmecken wirklich sehr gut!

Also - endlich mal wieder Zeit zum Kochen und für ein schönes Mittagessen. :-)

Danke an Marlise und Zorra fürs Organisieren des Events!

Kommentare:

  1. Das Rezept hört sich ja interessant an. Schön ist auch Dein Alternativvorschlag mit den Champignons, denn Biltong bekomme ich hier wohl eher nicht.

    AntwortenLöschen
  2. Biltong...soso. Das habe ich nicht im Vorratsschrank und komme jetzt auch nicht so schnell nach Südafrika, kann man das das mit Bündner Fleisch oder Bresoala vergleichen?
    Ich finde, Porto gibt immer ne gute Note, IHr habt ja jetzt die Flasche, jetzt muss sie auch weg.....
    Schön die Krokusse!

    Hier scheint die Sonne und wir gehen jetzt auf einer Terasse bei 20° essen.....

    AntwortenLöschen
  3. @ Sivie: Ich weiß auch nicht, ob man Biltong in Deutschland irgendwo bekommt. Interessant hat es geschmeckt! :-)
    @ Katia: Es ist anders als Bündner Fleisch oder Bresaola, viel salziger, finde ich. Ich hatte auch den Rest des Tages ständig Durst...
    Die Flasche muss jetzt weg, ja! ;-) Hat schon was, so ein Portwein, und Ideen, ihn zu verbrauchen gibt es ja genug. Im Notfall pur trinken! :*)

    AntwortenLöschen
  4. Da stimmt ja alles Barbara, Suppe und Ambiente, nur wo sind meine Freunde mit den sanften Pfoten, mögen die kein Biltong? ;-)

    lg

    AntwortenLöschen
  5. @ Ilka: Danke! Tja, die Sanftpfotigen schnuppern interessiert dran, lecken am Biltong und lassen ihn dann liegen...

    @ kulinaria katastrophalia: Der Portwein schmeckt gar nicht schlecht, aber da besteht keine Gefahr! ;-)

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin