Montag, 20. Oktober 2008

Bananen-Nuss-Kuchen

Da ich noch drei Bananen hatte, die schon ziemlich braun und überreif waren, habe ich daraus einen Bananen-Haselnuss-Kuchen gebacken. Der schmeckt immer wieder lecker!

Den Kuchen backe ich eigentlich seit den 1980er Jahren. Das Rezept hatte ich 1994 das erste Mal erfasst, es geistert fleißig im Internet herum, teilweise darf man richtig viel Geld dafür bezahlen... Hier ist es gratis und etwas aktualisiert. :-)




















==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Bananen-Nuss-Rührkuchen
Kategorien:Backen, Kuchen, Rührteig, Banane, Haselnuss
Menge:1 Kuchen

Zutaten

180GrammButter oder Margarine (Zimmertemperatur)
3Eier
150-200GrammZucker
1-2Essl.Vanillezucker
3Bananen (reife Bananen nehmen!)
150GrammHaselnüsse*, frisch gemahlen
300GrammMehl
1Pack.Backpulver
HALS DEKORATION
Schokoladenkuvertüre
-- oder
Puderzucker

Quelle


überliefertes Standardrezept
Erfasst *RK* 16.09.1994 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Butter oder Margarine schaumig rühren, nach und nach die Eier, den Zucker und den Vanillezucker unterrühren. Die Bananen mit einer Gabel zerdrücken und dazugeben.

Die gemahlenen Haselnüsse mit dem gesiebten Mehl und dem Backpulver in einer zweiten Schüssel mischen.

Die zuerst geschlagene Teigmasse darunterheben und den Teig in eine gefettete (und evtl. mit Bröseln ausgekleidete) Kasten-, Napfkuchen- oder Gugelhupfform füllen.

Im vorgeheizten Backofen bei ca. 190°C Ober-/Unterhitze, 175°C Umluft oder Gas Stufe 2-3 ca. 1,5 Stunden backen.

Den Kuchen aus dem Ofen holen, nach 10 Minuten aus der Form stürzen und auf einem Kuchengitter erkalten lassen.

Schokoladenkuvertüre im Wasserbad schmelzen und den Kuchen damit überziehen. Alternativ schmeckt er auch einfach so oder mit etwas Puderzucker überstäubt.

*Statt Haselnüssen eignen sich auch Walnüsse, Mandeln oder eine Nussmischung.

Tipp: Der Kuchen eignet sich sehr gut zum Einfrieren; allerdings besser ohne den Schokoguss.

=====


Ich habe auch schon die doppelte Menge gemacht und daraus zwei Kuchen gebacken, die Masse ließ sich gut verarbeiten.

Mit dem Mehl variiere ich, gestern habe ich ca. ein Viertel frisch gemahlenen Weizen vermischt mit Type 405 verwendet.

Auf dem Foto sind noch Bananenchips abgebildet - eine weitere Idee, was man mit überreifen Bananen machen kann: Bananen in Scheiben schneiden und im Dörrautomat trocknen. Lecker!

Kommentare:

  1. So einen simplen leckeren Kuchen will ich seit längerem schon machen, hab aber nie konkret nach einem Rezept gesucht - jetzt läuft es mir über den Weg! Gespeichert!

    AntwortenLöschen
  2. In der Art hat meine Mutter früher immer einen gemacht; mit diesem Rezept kann ich mich ja auch mal dranbegeben - danke! - Sieht toll aus, so auf dem Herbstlaub!

    AntwortenLöschen
  3. da ich mittlerweile dann doch auch Bananen in kleinen Mengen esse, ist der Kuchen also doch was für mich!!!!!

    AntwortenLöschen
  4. bin leider nicht so der bananenfan. schmeckt der -trotzdem gut ausschauender- kuchen sehr danach??? lg ;-)

    AntwortenLöschen
  5. so einen ähnlichen rührkuchen hab ich auch mal gemacht - sehr lecker!

    danke schön fürs verlinken - ich hab dich zurück verlinkt!

    liebe grüße,
    sassi

    AntwortenLöschen
  6. @ essenslust: Na, dann viel Spaß beim Nachbacken! :-)

    @ Eva: Das ist das Laub unter einem Walnussbaum, heute bei der Sonne sah das echt schön aus.

    @ Katia: Du bist wohl kein Bananen-Fan?! ;-)

    @ nysa: Er schmeckt nur wenig nach Banane, aber ein bisschen schmeckt es schon durch. Wenn Du Bananen überhaupt nicht magst: Es gibt noch massenweise andere leckere Kuchen! :-)

    @ sassi: Rührkuchenrezepte kann man nie genug haben, stimmt's?! :-)

    AntwortenLöschen
  7. Hört sich lecker an. Gespeichert. Danke.
    LG Margrit

    AntwortenLöschen
  8. Hmmm,wieder mal ein Kuchen für mich alleine! wie schön! Meine Männer mögen ja leiiiiider keine Nüsse :-))

    AntwortenLöschen
  9. Das könnte mir die verhasste tägliche Pflichtbanane (wg. Kalium und so) direkt beliebt machen. Vergiss die Baumnuss im Laub nicht aufzulesen.

    AntwortenLöschen
  10. @ Margrit: Freut mich, dass es Dir auch gefällt.

    @ Heidi: Wenn Du den Kuchen alleine essen musst, bietet es sich ja wirklich an, einzelne Stücke einzufrieren... ;-)

    @ lamiacucina: Gelten gebackene Bananen für die Gesundheit auch? Dann los! ;-)
    Die Nuss im Laub hatte ich natürlich sofort mit ins Haus getragen!

    @ sammelhamster: Und Schoko als Guss drauf - dann wird's noch perfekter... :-)

    AntwortenLöschen
  11. Ich habe das Rezept jetzt nicht genau verglichen, aber diesen Kuchen kenne ich. Der ist lecker und ganz einfach zu machen. Und der Duft während des Backens ist toll!
    Viele Grüße und eine gute Reha!

    AntwortenLöschen
  12. @ Petra: Den Kuchen hast Du bestimmt auch schon gebacken, der geistert seit Jahrzehnten als Klassiker durch deutsche Familien-Backstuben. :-)

    AntwortenLöschen
  13. Bananen bleiben doch immer mal über und keiner will die schwarzen Dinger dann essen. Danke für das feine Kuchenrezept.

    AntwortenLöschen
  14. Stimmt, das passiert immer wieder, essen mag ich sie dann auch nicht mehr. Deshalb war dieser Kuchen früher auch einer unserer Standards... ;-)

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin