Mittwoch, 12. Mai 2010

Brennnesselsuppe

Es ist schon fast drei Jahre her, dass die letzte Brennnesselsuppe auf dem Blog war. Ich mag Wildkräuter gerne und eine frische frühlingshafte Suppe aus Kräutern, die gerade im Garten wachsen, könnte ich häufiger essen. Außerdem spart man sich das Einkaufen, frischer geht's nicht. ;-)

Dies hier ist eine ganz schlanke Version - weder Sahne noch Mehl, Kartoffel oder Brot finden sich darin. Dafür etwas Bärlauchbutter und Schalotten sowie ein ganzes Sieb frisch gepflückter Brennnesseln.

Mit einem Hauch Sherry sowie Salz, Pfeffer und Muskat kommt der Geschmack der kräftigen Pflanzen super durch, die Suppe schmeckt hervorragend.



















==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Leichte Brennnesselsuppe
Kategorien:Suppe, Wildkräuter, Frühling
Menge:1 bis 2 Personen

Zutaten

1Schalotte
1SchussOlivenöl
1-2Essl.Bärlauchbutter*
1Schüssel Brennnesseln; am besten die frischen
-- Blätter verwenden
1SchussSherry; wer mag
300-500mlGemüsebrühe, Rinderfond, Wasser, o.ä.
Salz, Pfeffer
Muskat

Quelle

eigenes Rezept
Erfasst *RK* 08.05.2010 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Schalotte würfeln. Olivenöl und Bärlauchbutter erhitzen und die Schalottenwürfel darin anbraten. Brennnesselblätter und feine Stiele dazu geben. Kurz alles zusammen etwas brutzeln lassen.

Mit Sherry ablöschen und mit Fond oder Brühe aufgießen. Ein paar Minuten köcheln lassen, so dass die Kräuter und Stiele etwas durchgegart werden. Dann pürieren; das geht gut mit einem Stabmixer.

Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen und servieren.

Tipps und Ideen:

* Statt Bärlauchbutter kann man auch normale Butter oder Butter und eine fein gehackte Knoblauchzehe verwenden.

Alternativ kann man als Flüssigkeit auch halb Brühe, halb Milch oder Sahne verwenden und am Ende noch einen Klecks Saure Sahne o.ä. zugeben.

Wer die Suppe etwas dicker mag, kann entweder am Anfang eine Kartoffel in kleine Würfel schneiden und diese mit der Schalotte anbraten oder die Suppe mit Mehl oder Speisestärke binden. Für die Mehlbindung etwas Mehl ganz am Anfang mit in das Fett geben und gut verrühren; für die Speisestärke-Bindung etwas Speisestärke mit kaltem Wasser verrühren und am Schluss in die Suppe geben, nochmal kurz aufkochen lassen und servieren.

Was Wildkräutersuppen angeht, kann man prima variieren: Gut schmecken auch Kombinationen aus verschiedenen Kräutern, z.B. Giersch, Sauerampfer, Bärlauch und Brennnesseln.

=====


Zum Weitersurfen: Petra von Brot und Rosen hat eine Brennesselsuppe gekocht, die Zwiebeln und Kartoffeln enthält.

Frühlingshafte Gerichte mit Wildkräutern sollen ja Kraft geben und der Frühjahrsmüdigkeit entgegenwirken. Wer weitere Ideen für Wildkräutern sucht, findet hier erprobte Rezepte. Empfehlen kann ich fast alles, vor allem die Brennnesselnocken sind ein absolutes Highlight.

Kommentare:

  1. Bärlauchbutter! Hab ich total vergessen zu machen; jetzt ist's wohl zu spät. Ich schlag meinen Jungs vor, morgen Brennesseln sammeln zu gehen. Bin auf die Gesichter gespannt :-)

    AntwortenLöschen
  2. im Risotto kenne ich's, aber als Suppe noch nicht!

    AntwortenLöschen
  3. Schön, noch eine Variante. Wobei mir da dann noch die Menge für 1-2 Portionen entgegen kommt - denn dieses Mal werde ich sie wohl nur für mich machen...
    Schon gespeichert. Und die Nocken gefallen mir auch sehr gut... Mal sehen, ob ich es auch für die Herren mache oder nur für mich.
    Viele Grüße von einer, die jetzt mit Wildkräuterküche anfängt und mehr als begeistert ist!

    AntwortenLöschen
  4. Du Liebe,

    mit Bärlauchbutter verfeinern, daran habe ich auch noch nicht gedacht, das mache ich gleich zum Wochenende...DANKE

    lieb, Rachel

    AntwortenLöschen
  5. Sehr lecker und sehr gesund. L.G.Cami

    AntwortenLöschen
  6. Brennesseln hab ich noch niiie gegessen! Wohl tatsächlich wegen der unterschwelligen Angst, dass da doch noch was sticht. Aber dann wäre das ja ein gutes Brennessel-Einstiegsgericht, denn wenn man alles püriert, wird auch das letzte Stechhärchen geknickt ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Ein Brennesselgedicht - irgendwie sind Brennesseln der neue Bärlauch, auch in england.

    AntwortenLöschen
  8. Hab auch noch nie Brennesseln gegessen - und dabei wachsen sie wie Unkraut bei uns. Aber ein Wenig Angst ist schon dabei ;)

    AntwortenLöschen
  9. Na das passt ja richtig toll in die Wiese!

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Barbara,
    Tolle Rezepte und vor allem schöne Fotos.Sie haben Leidenschaft an Kochen.Ich lese gerne Ihnen weiter.
    Viele Grüsse aus Berlin...
    Nesrin

    AntwortenLöschen
  11. Ich glaube, ich habe noch nie Brennesseln gegessen. Werde ich wohl nächstes Wochenende im Wochenendhaus nachholen und auf Nessejagd gehen.
    Vielen Dank für das tolle Rezept!

    AntwortenLöschen
  12. @ Sandra: Es geht natürlich auch super ohne Bärlauchbutter - aber ich hatte noch welche und dachte, dass das gut passen könnte.

    Nehmt zum Sammeln lieber Handschuhe mit! ;-)

    @ Bolli's Kitchen: Risotto mit Brennnesseln klingt ja gut - das muss ich mal probieren. Hast Du ein Rezept oder eine Idee, wie man das macht? Also wann man die Nesseln dazu gibt, separat anbrutzeln und pürieren vielleicht?

    @ Petra: Ich habe die Suppe fast alleine gegessen, so lecker war sie.
    Die Nocken sind echt der Hit - probier' die mal aus. Wildkräuter faszinieren mich schon länger, ich finde es optimal, wie die Natur immer gerade das produziert, was dem Menschen gut tut und das gut schmeckt. Deshalb auch am besten dann essen, wenn es gerade wächst.

    @ Rachel: Die Idee kam mir auch spontan, weil ich überlegt hatte, ob ich Knoblauch dazu nehme oder nicht - und dann passte das irgendwie. :-)

    @ CamiWitt: Absolut! :-)

    @ Christina: Da sticht nichts, sobald die Blätter anfangen zu köcheln, ist gefahrlos. :-)

    @ 365 Tage: Das ist ja interessant, dass Brennnesseln jetzt so beliebt sind - sie haben es auch verdient. :-)

    @ barcalex: Bei uns wachsen sie auch in Massen - an manchen Stellen lasse ich sie (gut für Schmetterlingsraupen usw.), an manchen, an denen ich barfuss gehen möchte, versuche ich sie im Zaum zu halten...

    @ tobias kocht!: Genau, Natur trifft Natur. ;-)

    @ nesrin: Danke, das freut mich. :-)

    @ Dana: Wochenendhaus klingt nach Natur und vielen Nesseln. :-)

    Ich hoffe, Dir schmeckt es!

    AntwortenLöschen
  13. Angelika kocht17. Mai 2010 um 14:51

    Meine Mutter macht oft Brennesselspinat, der schmeckt richtig gut. Ich glaube, ich muß mal darüber schreiben.

    AntwortenLöschen
  14. @ Angelika kocht: Au ja, da bin ich gespannt! :-)

    AntwortenLöschen
  15. Als Suppe klingt auch es auch lecker, mal schaun, ob das gelingt! :-)

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin