Dienstag, 21. September 2010

Haferflockenkekse

Manche Kekse und Cookies lassen sich schnell zubereiten und sind daher perfekt geeignet, wenn man gerade wenig Zeit, aber trotzdem Appetit auf selbst gemachtes Gebäck hat.

Ich hatte aus Versehen zwei Packungen zarte Haferflocken gekauft und kam auf die Idee, damit zu backen. Oatmeal Cookies sind ja ein Klassiker und irgendwo schlummerten auch noch ein paar Rezepte dafür herum.

Der Teig schmeckte schon absolut super. Die Kekse waren schnell gebacken und fast genauso schnell wieder weg... ;-)

Meine Exemplare sind dicker und deutlich weniger süß als klassische amerikanische Cookies oder die schwedischen Havreflarn, enthalten auch deutlich weniger Zucker. Wer süßere Kekse mag, kann das Rezept jederzeit abändern und mehr Zucker zufügen.




















==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Haferflockenkekse
Kategorien:Backen, Keks, Haferflocken
Menge:24 bis 28 Kekse ca.

Zutaten

200GrammWeiche Butter
125GrammZucker
1groß.Ei
2Teel.Vanilleextrakt*
125GrammMehl
3/4Teel.Backpulver
1/4Teel.Salz
225GrammZarte Haferflocken

Quelle

Keksrezept nach verschiedenen Quellen
Vanilleextrakt von Petra Holzapfel und Ilka Spiess
Erfasst *RK* 31.08.2010 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Backofen auf 175° Umluft (190°C Ober-/Unterhitze) vorheizen.

Weiche Butter mit dem Zucker schaumig schlagen. Ei und Vanilleextrakt dazugeben und gut verrühren. Es sollte eine homogene Creme entstanden sein.

Mehl, Backpulver und Salz in einer Schüssel mischen. Zusammen mit den Haferflocken unter die Butter-Zucker-Ei-Vanille-Creme mischen, dabei nicht lange rühren, sondern nur kurz unterheben.

Den Teig mit einem Keks- oder Eiskugelportionierer auf die Bleche setzen. Es geht genauso gut mit zwei Esslöffeln, man versucht damit Kugeln zu formen. Zwischen den Teigkugeln Platz lassen, da die Kekse beim Backen auseinander laufen.

Im vorgeheizten Backofen ca. 15 Minuten backen. Auf einem Gitter abkühlen lassen.

Variationen: Man kann Rosinen, Cranberries oder Schokostücke unter die Mehlmischung heben, um den Geschmack zu verändern.

* Vanilleextrakt kann man leicht selbst ansetzen: Dazu ein oder zwei Vanilleschoten in ein leeres Marmeladenglas geben, mit Cognac auffüllen und an einem dunklen Plätzchen stehen lassen. Der Vanilleextrakt hält ewig und gibt ein super Aroma.

=====

Kommentare:

  1. Wunderbares Rezept, ich habe direkt Lust darauf :)

    AntwortenLöschen
  2. Meine Lieblingskekse!!
    Gerade habe ich auch wieder einen Teller der schwedischen Hafertaler neben mir stehen...sie sind zwar wirklich arg süß aber lecker :-D

    AntwortenLöschen
  3. Hach, endlich mal Kekse, die bei mir keine Allergien auslösen.
    Wird gebacken.

    AntwortenLöschen
  4. Wegen der Allergien meines Mannes, muss ich zwar die Flocken austauschen- aber da hätt ich jetzt richtig Lust dazu - kernige butterige Kekse zu backen, danke für das Rezept! Gabi

    AntwortenLöschen
  5. Du sollst nicht naschen ;))L.G. Cami

    AntwortenLöschen
  6. Das Vanilleextrakt ist ja klasse. Die Kekse natürlich auch :). Neben immer vorrätigem Vanillezucker werd ich das auch mal ansetzen.

    AntwortenLöschen
  7. Kommt es mir nur so vor oder weihnachtet es schon ein klein wenig??

    AntwortenLöschen
  8. @ Mestolo: Freut mich, dass Dir die Kekse gefallen. :-)

    @ sammelhamster: Die machen süchtig, die Teile... ;-)

    @ Nathalie: Klasse! Allergien sind was blödes, wenn man da so eingeschränkt wird...

    @ speedy: Schon wieder Allergien... Aber geht bestimmt auch mit anderen Flocken.

    @ nesrin: :-)

    @ wittcami: Steht das wo?! ;-)
    Ich finde naschen fast wichtiger als Essen... :-)

    @ Toni: Man kann stattdessen auch Vanillezucker und etwas Flüssigkeit nehmen, aber ich finde das mit dem Extrakt auch super und war damals danke für den Tipp der beiden Mitbloggerinnen. Seitdem habe ich immer ein Marmeladenglas Vanille-Essenz im Backfach.

    @ Täglich Freude am Kochen: Vielleicht mit Zimt, dann wird's weihnachtlich?
    Ich mag Kekse das ganze Jahr und finde es eigentlich schade, wenn man nur zur Adventszeit mit Backen anfängt. Sie sind so toll als kleine Zwischenmahlzeit geeignet und so schnell gemacht. :-)

    AntwortenLöschen
  9. oh die stehen auch schon lange auf meiner to cook liste. sehen echt toll aus

    AntwortenLöschen
  10. Oatmeal Cookies (klingt auf englisch irgendwie nochmal leckerer) sehen super gut aus, ach ich könnte ja auch mal wieder welche backen.

    Kann dir auch nur zustimmen, selbstgemachte Cookies bzw. Kekse kann man 352 Tage im Jahr backen.

    Du verwendest Weinbrand für die Essenz - bei anderen habe ich jetzt was von Vodka gelesen, wird der Weinbrand nicht zu intensiv?

    AntwortenLöschen
  11. Danke für die Erinnerung.
    Ich muß auch ganz dringend wieder Kekse backen ...

    AntwortenLöschen
  12. Auch wenn die Haferflockenkekse sehr gut aussehen, ich bleibe bei den Havreflarn.
    Traditionalist hier.

    AntwortenLöschen
  13. Wieder eine andere Machart. Bis vor einigen Jahren dachte ich, es gäbe nur eine für Haferflocken-Kekse, die meiner Mutter :-)
    Vielleicht sollte ich die mal vorstellen.

    AntwortenLöschen
  14. @ nyla: Ausprobieren lohnt sich. :-)

    @ lunchforone: Ich finde auch, dass das auf englisch irgendwie besser klingt... Haferflockenkekse - Oatmeal Cookies... Hm. :-)

    @ Hesting: Kekse sind auch gut gegen Motivationstiefs!

    @ kochschlampe: ;-)

    @ Houdini: Mach' das, die sind bestimmt superlecker. Würde mich interessieren. :-)

    AntwortenLöschen
  15. Das sind meine Lieblingskekse. Das Rezept werde im am Wochenende ausprobieren. Peanuts passen auch gut dazu ;-)

    AntwortenLöschen
  16. Sehen einfach und lecker aus. Könnt eich auch einmal machen.

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin