Mittwoch, 12. Januar 2011

Ananas-Mandarinen-Kokosstreuselkuchen

Ich habe aus Zeitgründen schon länger an keinen Blog-Events mehr teilgenommen. Also könnte es ein guter Vorsatz für 2011 sein, wieder aktiver zu werden... Nein, ich mache grundsätzlich keine Vorsätze fürs neue Jahr - und bei Events werde ich weiterhin mitmachen, wenn es gerade reinläuft und wenn mir das Thema passt - oder halt auch nicht.

Gute Vorsätze für das Neue Jahr wünscht sich Juliane vom Blog Schöner Tag noch. Juliane richtet diesmal den Blog-Event in Zorras Kochtopf aus.

Es gibt schon ein paar Dinge, die ich ändern will... Auch bei mir sammeln sich Zutaten, die ich irgendwann mal gekauft habe, ähnlich wie bei Sus. Entweder weil ich dachte, dass ich sie unbedingt in meinem Vorrat brauchte, weil ich unheimlich oft damit kochen oder backen würde, oder weil mir etwas vorschwebte, was ich in nächster Zeit unbedingt mal kochen oder backen wollte...

Naja, oft kam dann etwas dazwischen, man kochte schnell was anderes, der Appetit des Mitessers auf Polenta bewegt sich gegen Null, so dass z.B. das in Italien erstandene Maismehlsäckchen seit Jahren sein Dasein in der Speisekammer fristet, oder die Dosen mit Foul, dicken Bohnen oder Mango stauben so langsam ein.

Als es kürzlich so glatt war, dass ich mich nicht aus dem Haus traute, habe ich mit gut abgelagerten Zutaten aus der Speisekammer einen Kuchen zubereitet. Kokosflocken, Ananas und Mandarin-Orangen fanden sich und mir war nach etwas streuselig-obstigem.

So habe ich etwas improvisiert, einen einfachen Teig zusammen gerührt, das Obst darauf gepackt und aus den Kokosflocken Streusel gemacht. Die waren zwar etwas sehr krümelig, schmeckten aber schön nach Kokos, was gut zu den Dosenfrüchten passte.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Ananas-Mandarinen-Kuchen mit Kokosstreuseln
Kategorien:Backen, Kuchen, All-in-teig, Kokos, Winter
Menge:1 Kuchen (Durchmesser 26 oder 28 cm oder Quadrat)

Zutaten

HZUM VORBEREITEN
1DoseAnanas in Stücken (Abtropfgewicht 340 Gramm)
1DoseMandarin-Orangen (Abtropfgewicht 175 Gramm)
EtwasButter
EtwasMehl
HFÜR DEN TEIG
280GrammMehl
1Pack.Backpulver
120GrammZucker
1Essl.Vanillezucker
4Eier (Größe M)
160GrammButter
120GrammFruchtsaft (aus den Dosen)
HSTREUSEL
100GrammMehl
125GrammKokosraspel
50GrammZucker
1PriseSalz
150GrammWeiche Butter

Quelle

verschiedene Quellen
Erfasst *RK* 12.01.2011 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Die Früchte in ein Sieb geben und abtropfen lassen. Den Saft auffangen. Eine Kuchenform fetten und mit Mehl ausstäuben.

Den Backofen vorheizen: 180°C Umluft, 200°C Ober-/Unterhitze oder Gas Stufe 3-4.

Für den Teig die Butter in einen Topf geben und auf kleiner Hitze erwärmen, bis sie schmilzt. Etwas abkühlen lassen. In einer Schüssel Mehl mit Backpulver mischen, Zucker und Vanillezucker unterheben. Eier, flüssige Butter und Fruchtsaft hinzufügen. Alles gut verrühren, das geht mit einem Schneebesen oder mit einer Küchenmaschine. Nicht zu lange rühren, nur so lange, bis alle Zutaten einigermaßen vermischt sind.

Den Teig in die vorbereitete Kuchenform geben und einigermaßen glatt streichen. Ananas- und Mandarin-Orangen-Stücke mit einem Hauch Mehl bestäuben (so sinken sie nicht ab) und auf dem Teig verteilen.

Für die Streusel alle Zutaten zusammen in eine Schüssel geben und mit den Knethaken eines Rührgeräts oder mit den Händel krümelig verkneten, so dass Streusel entstehen. Diese Steusel auf den Kuchen geben.

Den Kuchen ca. 40-45 Minuten backen. Nach 20-25 Minuten Alufolie darüber legen, damit die Streusel nicht zu dunkel werden.

Stäbchenprobe machen: Einen Zahnstocher oder ein anderes Holzsstäbchen in den Kuchen stecken, es sollte kein flüssiger Teig daran kleben, wenn man das Holzstäbchen wieder herauszieht. Evtl. noch ein paar Minuten länger backen.

Den Kuchen aus dem Backofen nehmen, auf einen Gitterrost stellen. Nach 10 Minuten aus der Form lösen und auf dem Gitterrost erkalten lassen.

=====


Für frühere Generationen war Vorratshaltung wichtig, heutzutage sieht das anders aus. Ich hoffe also, dass ich weiterhin erfolgreich bin, dieses Erziehungsmuster, alles horten zu müssen, nach und nach weiter abzulegen und nur zu kaufen, was ich auch kurzfristig verbrauchen werde. Etwas Planung und sich dann auch an den Plan halten wäre nicht schlecht. Mal seh'n. :-)

Blog-Event LXIII - Gute Vorsätze für das Neue Jahr (Einsendeschluss 15. Januar 2011)

Kommentare:

Restaurant am Ende des Universums hat gesagt…

Das ist echt witzig zu lesen, dass es nicht nur mir so geht. Ich will nicht wissen, was sich in den Tiefen meines Vorratsschrankes so alles verbirgt.
Ich kaufe auch immer irgendwas ein, weil ich denke, das brauchst du in nächster Zeit auf jeden Fall oder damit will ich unbedingt was machen.

Aktuell weiß ich von einem riesigen Granatapfel in meinem Kühlschrank, der darauf wartet, in irgendetwas oder mit irgendetwas verarbeitet zu werden. :-)

Liebe Grüße
A.D.
www.restaurant-am-ende-des-universums.de

wittcami hat gesagt…

Barbara,echt toll geworden. Schöner Beitrag.l.G.Cami

Petra aka Cascabel hat gesagt…

Eine Mangodose mit schön viel Staub steht hier auch im Regal. Ich kenne das, habe schon letztes Jahr versucht, von diesem Hortfimmel wegzukommen. Ist schon besser geworden, aber es gibt weiteres Potential ;-)

Bolli's Kitchen hat gesagt…

Barbara, etwa diese wabbelig weichen Mandarinen aus der Dose? Nee, das ist jetzt nicht wahr?

sammelhamster hat gesagt…

Sehr gut, jetzt ist Platz für neue Vorräte :-D

Mini-Küche hat gesagt…

In solchen Fällen ist das ganz praktisch, wenn man wenig Platz in der Küche/Wohnung hat, so kommt man gar nicht in Versuchung Vorräte anzulegen :)
Da aber jeder aus meiner Verwandtschaft dazu neigt, mir was mitzubringen, damit ich ja nicht verhungere, horten sich gerade solche Sachen wie Konserven, Nudeln und aus mir unbekannten Gründen Margarine ab und an gerne hinter meiner Tür. :)
Für deinen Kuchen würde ich aber sogar extra Zutaten kaufen gehen. Die Kombination aus Dosenmandarinen und Kokos kann ich mir gerade auch sehr gut vorstellen, auch wenn ich noch sowas wie eine Puddingcreme oder so bräuchte (das ist aber nur mein persönlicher "Creme-Fetisch" *lach*)

Liebe Grüße,

Lilly aus der Mini-Küche

Design Elements hat gesagt…

echt toll! liebe Grüße

Juliane hat gesagt…

Vielen Dank für Deinen Beitrag zum Event "Gute Vorsätze"!

So ist aus den gut abgehangenen Vorräten doch noch was Leckeres geworden - und siehste, bei dem Wetter warst Du froh, dass Du was zuhause hattest ;-) Aber so Wetter ist ja eher selten.

Deinen Kuchen würde ich aber auch ohne Vorratsnot sehr gerne essen :)

Viele Grüße und schöner Tag noch,
Juliane

Sivie hat gesagt…

Da haben wir ja sehr ähnliche Vorsätze ;-)

Barbara hat gesagt…

@ Restaurant am Ende des Universums: Ja, es gibt glaube ich viele, die das Problem haben... ;-)

Was wurde aus Deinem Granatapfel? Ich schaue gleich mal auf Deinen Blog.

@ Cami: Danke.

@ Petra: Bei mir liegt noch eine frische Mango herum - fällt mir gerade ein, die gibt's gleich als Dessert!

@ Bolli's Kitchen: Ja, im Ernst, so ca. 1 x im Jahr mag ich die. :-)

@ sammelhamster: Ich sammle und hamstere ja auch... ;-)

@ Mini-Küche: Das stimmt, zu viel Platz ist gefährlich, da sammelt sich leicht zu viel an. Aus Margarine kann man Kuchen backen! :-)

Der Kuchenteig, also der Boden unten, war relativ weich-fluffig, da brauchte es keine Puddingcreme o.ä., wobei das eine super Idee zum Aufpeppen ist! Mag ich auch gerne.

@ Design Elements: Danke.

@ Juliane: Schöne Idee mit dem Event-Thema - und Du hast recht, bei dem Wetter war's dann doch gut, Vorräte zu haben. Aber da könnte 3 Wochen Glatteis sein - die Vorräte wären immer noch nicht alle. ;-)

@ Sivie: ;-))

Restaurant am Ende des Universums hat gesagt…

Barbara; Der Granatapfel wird heute abend verarbeitet zu 'nem Kuchen oder so. Habe zuhause auf dem Rechner ein schönes Rezept gespeichert. Werde es dann bloggen.

Hoffentlich ist das Ding noch nicht schlecht geworden! :-)

LG
A.D.

Barbara hat gesagt…

@ Restaurant am Ende des Universums: Meine Mango war schlecht, aber das lag nicht an der Lagerung, trotzdem schade. Ich hoffe, Dein Granatapfel hatte ein besseres Los. :-)

zorra hat gesagt…

Ich finde auch heute Vorratshaltung noch wichtig. Was man ja auch an deinem leckeren Kuchen sehen kann. Denn was hättest du ohne Vorrat gemacht? ;-)

Schnuppschnuess hat gesagt…

Ich musste gerade sooo lachen, weil ich dachte, du hättest, als es glatt war, mit dem Maismehl aus dem Säckchen gestreut...

Oh, ich bin immer noch konsequent und verbrauche die Vorräte - das ist wirklich total bekloppt, was ich betreibe mit der Hamsterei. Hoffentlich hält die Phase an.

Ich drücke dir die Daumen, dass es bei dir auch so weiter geht.

Barbara hat gesagt…

@ Zorra: Man darf's halt nicht übertreiben - und muss immer mal durchschauen, was so langsam weg muss.

@ Schnuppschnüss: Hihi, das hätte nicht weit gereicht... Ich drücke Dir die Daumen, dass Du es durchhälst! Man muss ja nicht perfekt werden, aber jede Verbesserung ist schön. :-)

Calogero hat gesagt…

Danke sehr.

http://calogeromirarezepte.wordpress.com

http://calogeromira.wordpress.com

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin