Dienstag, 25. März 2014

Matcha-Kekse mit weißer Schokolade

Rezepte mit Tee sind gefragt. Mit Pfefferminz, Hagebutte oder Grünem Tee. Ich mag ja alle drei: Pfefferminztee schmeckt mir am besten super frisch, so wie in Nordafrika, nur mit etwas weniger Zucker, Hagebutte ist ein Klassiker im Herbst und Winter, und grünen Tee trinke ich nicht nur in China viel.

Was grünen Tee angeht, haben die Japaner ja mit ihrem Grünteepulver eine schöne Erfindung gemacht. Laut Wiki ist Matcha (japanisch.: 抹茶 "pulvisierter Tee") ein zu feinstem Pulver vermahlener Grüntee, der in der japanischen Teezeremonie verwendet wird. Ich habe es immer noch nicht nach Japan geschafft, finde Matcha aber seit vielen Jahren super. Früher habe ich mir Matcha aus Asien mitgebracht, inzwischen bekommt man ihn auch hierzulande. Einfach so als Tee, heiß in Wasser gerührt, oder gemixt in vielen Varianten oder auch gerne als Matcha-Eis. Oder natürlich als Matcha Latte, den ich hier mit dem ersten Schnee dieses Winters abgelichtet hatte.



Den letzten Schnee dieses Winters, zumindest der letzte, den ich mitbekommen habe, ist auch wieder mit Matcha auf einem Foto! Ich hatte im Februar bereits Grüntee-Kekse bzw. Matcha-Cookies gebacken und auf der Wiese fotografiert. Die Fotos sind vom 10. Februar. Jetzt endlich komme ich zum Bloggen. Manchmal braucht man einen Anlass, wie diesen Event. :-)

Zubereitung Matcha-Kekse mit weißer Schokolade

Das Rezept stammt wie der Weiße Schokokuchen mit Kardamom kürzlich aus dem Backbuch Süße Liebe, das ich als Rezensionsexemplar bekommen hatte. Details dazu hier.


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Matcha-Kekse mit weißer Schokolade
Kategorien: Backen, Keks, Schokolade
Menge: 30 Kekse; ca.

Zutaten

100GrammWeiße Schokolade
150GrammButter; weich, zimmerwarm
75-100GrammZucker
2Eigelb
240GrammMehl Type 405
1Essl.Grünteepulver (Matcha)

Quelle

etwas abgewandelt nach dem Rezept für Kekse mit grünem
Tee und weißer Schokolade aus dem Buch Süße Liebe,
Kuchen, Torten und andere Köstlichkeiten von Åsa
Swanberg und Malou Holm, Busse Seewald frechverlag
Erfasst *RK* 10.02.2014 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Weiße Schokolade hacken und beiseite stellen.

Weiche Butter zusammen mit dem Zucker weißschaumig schlagen. Die Eigelbe nacheinander zufügen und kurz unterrühren. Mehl und Grünteepulver mischen und zu der Masse sieben, dann die gehackte Schokolade zugeben und alles gut vermischen.

Den Teig zu einer Rolle rollen. Wer viereckige Kekse mag, kann diese Rolle noch viereckig formen. Mindestens zwei Stunden im Kühl- oder Gefrierschrank kalt stellen.

Den Backofen auf 150-160°C Ober-/Unterhitze bzw. 140°C Umluft oder Gas Stufe 1 vorheizen. Zwei Bleche mit Backpapier belegen.

Die Teigrolle in 5 mm dicke Stücke schneiden und auf die Backbleche verteilen. Die Kekse ca. 20-25 Minuten backen. Dabei darauf achten, dass die Kekse nicht zu dunkel werden.

Auf einem Gitter abkühlen lassen.
=====

Mir sind sie ein wenig braun geworden, deshalb habe ich das Rezept von der Backzeit her auch ein wenig angepasst. Schaut lieber einmal zu viel in den Backofen und nehmt die Kekse raus, wenn sie anfangen, sich zu verfärben.

Innen drin waren sie schön mürbe und mild, der Grüntee-Geschmack kam als leichter Hauch durch. Zusammen mit der weißen Schokolade sind das schmackhafte Kekse.

Tee ChallengeMein Beitrag für die März Blogparade Tee Challenge im Küchen Atlas Blog.

Bis Ende des Monats hat man Zeit, ein Rezept mit einem oder mehreren der Tees Pfefferminztee, Hagebuttentee oder Grünem Tee zuzubereiten. Hier mein Versuch, mit grünem Tee etwas zu backen. Die Farbe der Kekse war zwar etwas gewöhnungsbedürftig, aber sonst waren sie lecker.

Kommentare:

  1. Da hätten wir ja beinahe das gleiche Rezept für den Event veröffentlicht. Ich bin dann nur nicht zum Plätzchen backen gekommen, bei mir wird es jetzt dann doch eine ganze Torte.
    Liebe Grüße Danii

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin kein Freund von Keksen. Schottisches Shortbread mit hohem Haferanteil gerne, - aber diese hier sehen so gut aus, dass ich sie auch mögen würde.

    AntwortenLöschen
  3. @Danii: Das ist ja lustig! Deine Version hätte mich natürlich auch interessieert - ob die wohl gleich aussehen (und schmecken)? Auf Deine Torte bin ich aber auch gespannt! :-)

    @Toettcchen: Shortbread mag ich auch, diese hier sind gar nicht so weit weg davon, auch Butter und mürbe.

    AntwortenLöschen
  4. Die grüne Tasse macht sich super dazu! Gedanklich tauche ich gerade eines Deiner gelungenen Kekse in meinem Nachmittagstee....

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin