Sonntag, 3. Mai 2015

Blätterteigpastete mit Spargel-Morchel-Ragout

Bei meinen Kurzbesuch in der Schweiz diese Woche (Impressionen hier) bin ich natürlich auch schnell in einen Supermarkt und habe ein paar Kleinigkeiten eingekauft.

Im Gemüseregal fielen mir frische Morcheln auf, die ich sonst nur vom Essengehen oder von Fotos bei lamiacucina kenne.

Blätterteigpastete mit Spargel-Morchel-Ragout

Ich habe also 9,80 CHF für 100 Gramm bezahlt, sie kamen nicht aus der Schweiz, sondern aus der Türkei und haben dann ein wenig gelitten im warmen Auto beim Parken in der Sonne. Aber hier bekomme ich nirgends welche oder muss in Wald und Wiesen besser suchen... ;-)

In Österreich habe ich dann frischen weißen Marchfeld-Spargel ertanden, so dass zwei Hauptzutaten quasi fest standen. Mir fiel ein, dass ich diese Kombination mal in einem Restaurant in einer dieser Blätterteigpasteten serviert bekommen hatte. Ewig her, also habe ich improvisiert.

Zubereitung Blätterteigpastete mit Spargel-Morchel-Ragout

Die Morcheln habe ich mit etwas Schalottenwürfelchen in Butter angeschwitzt, die Spargeln separat gegart (weil ich gleich mehr gemacht habe, fürs Essen einen Tag später) und klein geschnitten zugegeben. Etwas Wein und was zum Binden dazu, wobei ich mich mit der Sahne etwas vertan habe; die Sauce war etwas zu flüssig.

Vom Geschmack her sensationell! Spargeln und Frühlingsmorcheln sind eine super Kombination, richtig aromatisch. Und mit den fertig gekauften Pastetchen, von denen ich meist welche in der Speisekammer lagere, schnell gemacht.


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Blätterteigpastete mit Spargel-Morchel-Ragout
Kategorien: Vorspeise, Warm, Pastete, Frühling
Menge: 6 Pasteten

Zutaten
6Blätterteigpasteten (Vol-au-vents)
500GrammWeißer Spargel
Wasser
1PriseSalz
1PriseZucker
1/2Teel.Butter
100Frische Morcheln
2Schalotten
1-2Essl.Butter
1-2Essl.Mehl
75-100mlWeißwein; ca.
Salz, weißer Pfeffer, Muskat, Paprika
1Eigelb
0,1Ltr.Sahne
1Teel.Frische Kräuter; gehackt (z.B. Estragon, Thymian,
-- Petersilie o.ä.)

Quelle

irgendwo mal so ähnlich gegessen, improvisiert
Erfasst *RK* 02.05.2015 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

Die Blätterteigpasteten kurz auf einem Blech im Backofen erwärmen. Dabei als erstes die Deckel abschneiden und daneben legen.

Die holzigen Enden der Spargel abschneiden und die Spargel schälen. Das geht gut mit einem Sparschäler. Etwas Wasser in einem Topf erhitzen, Salz, Zucker und Butter dazu und aufkochen. Herdplatte ab- oder herunterschalten. Die Spargel zugeben und 5 Minuten ziehen lassen.

Währenddessen die Morcheln kurz abwaschen, abtrocknen und in Stücke schneiden. Schalotten schälen und hacken. Butter in einer Kasserolle zerlaufen lassen, die Schalottenwürfel bei milder Hitze anschwitzen. Morchelstücke dazu geben, leicht unterheben und etwas andünsten lassen. Das riecht köstlich!

Die Spargel gut abtropfen und in schräge Stücke schneiden (wer mag, kann sie natürlich auch vor dem Köcheln klein schneiden) und zu den Morcheln geben. Mit Mehl bestäuben und unterrühren. Mit Weißwein ablöschen und kurz aufköcheln lassen, so dass das Mehl die Sauce etwas bindet. Würzen. Sahne mit Eigelb verrühren (ich benutze dafür eine Gabel). Die Kasserolle vom Herd nehmen und das Sahne-Eigelb hineinrühren. Es sollte dadurch noch etwas binden. Die gehackten Kräuter unterhebne und evtl. nochmal abschmecken.

Das Spargel-Morchel-Ragout in die Blätterteigpasteten füllen und mit den Deckeln abgedeckt servieren.
=====

Kommentare:

  1. hallo, ich habe gestern morcheln am pilzstand in der nürnberger innenstadt gesehen. ist glaube ist für dich etwas näher als die schweiz. viele grüße, ronja

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Ronja,
    das stimmt, Nürnberg wäre viel näher! :-)
    Hier muss es eigentlich auch welche geben, ein Bekannter findet immer auf irgendwelchen Wiesen welche.
    Viele Grüße, Barbara

    AntwortenLöschen
  3. Also Morcheln habe ich noch nie gegessen!
    Aber so wie du den Geschmack beschreibst, sollte ich doch mal danach Ausschau halten!
    Vielleicht gibt's die ja auch mal in WÜ auf dem Markt....jetzt weiß ich ja wenigstens schon mal, wie man sie zubereitet :-D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn sie in Nürnberg zu finden sind, wie Ronja gesehen hat, müsste der Würzburger Wochenmarkt eigentlich auch welche haben. Es lohnt echt, sie waren traumhaft aromatisch und passten perfekt zu den Spargeln.

      Löschen
  4. heuer sehen selbst die türkischen ganz ordentlich aus. Am Liesten würde ich mich in eure Wiese setzen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hatte erst überlegt, ob ich sie füllen soll wie Du kürzlich, aber dafür waren es dann doch zu wenige. Sie waren wirklich gut.
      Die Wiese ist gerade nass, es nieselt. ;-)
      Aber davon abgesehen bist Du jederzeit herzlichst willkommen!

      Löschen
  5. Wow! Da fehlen mir fast die Worte. Sieht so super aus! Österreichische Spargel habe ich heuer auch schon gehabt. Einfach lecker. Null Faser - der ganze Spargel schmeckte wie sonst nur die Spargelspitzen... ich beginn schon wieder zu träumen...

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin