Dienstag, 19. Januar 2016

Gartenrundgang 1/2016

Am Wochenende hat es geschneit, heute Nacht waren minus 17,5 Grad und es ist trocken-kalt.

So langsam möchte ich mir Gedanken darüber machen, was ich dieses Jahr in den Beeten anbauen möchte (Auberginen z.B. kann man ab Januar vorziehen), aber so richtig Lust darauf habe ich noch keine. Zu schön ist der Anblick der winterlichen Ruhe. Die Natur erholt sich und ich mache auch langsam. :-)

Gartenrundgang Januar - Hochbeete; Hochbeete im Januar

So sehen die Hochbeete aus. Wenn man etwas buddelt, findet man darin noch das eine oder andere, z.B. Petersilie oder das Grün von roter Bete, die zu spät gesät wurde und nur in die Blätter investiert hat. Davon kann man naschen.

Von den Tomaten dürfte nichts mehr übrig sein, die sind hoffnungslos erfroren.

Gartenrundgang Januar - Hochbeet

Salbei wiederum macht die Kälte selten etwas aus. Ein Teil ist mir mal erfroren, aber diesen Busch habe ich schon seit vielen Jahren an dieser Stelle. Schnee isoliert ja, da dürfte also wenig passieren. Die Blättchen schmecken übrigens auch gefroren sehr aromatisch; ich habe natürlich genascht.

Gartenrundgang Januar - Salbei

Wir ernten im Winter auch ab und zu einige Salbeiblätter, z.B. für Pasta.

Mein Pflanztisch ist schneebedeckt. An einem der Wasserablauflöcher hat sich ein Eiszapfen gebildet.

Gartenrundgang Januar - Pflanztisch

Auch Büsche und Bäume sind schneebedeckt. Hier einer der beiden großen Jostabeersträucher.

Gartenrundgang Januar - Jostabeeren

Und hier der Blick durch den Quittenbaum auf strahlend blauen Winterhimmel.

Gartenrundgang Januar - Quitte

Tipp: Wir haben noch Äpfel vom letzten Herbst, die so nach und nach anfangen zu faulen. Die werfe ich dann in eine Lücke im Schnee und beobachte die Vögel, die daran picken. Zerstoßene Nüsse werden auch gerne genommen.

Vogelfutter - Äpfel und Walnüsse im Schnee

Etwas optimaler ist es noch, man findet gleich eine etwas höher gelegene Plattform, auf der man Äpfel und Nüsse ausbringt. Wir haben Kisten, die sich gut dafür eignen. Mal sehen, wie sie angenommen werden.

Und da es im Garten wenig zu tun gibt, bleibt Zeit für Spaziergänge in der Natur. Hier ein Foto vom Sonntag.

Winterwanderung im Frankenwald


Kommentare:

  1. Schön :) und so einen Pflanztisch hätt ich auch gerne, der erspart das kauern am Boden :) gottseidank ist es bei uns nicht ganz so kalt, die -5° genügen mir vollauf :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hatte mal einen kleinen aus Holz, der taugte irgendwie nicht. Dieser hier wackelt zwar, hat aber andere Vorteile.

      Löschen
  2. Hier ist auch alles mit Schnee bedeckt - ich mag das, vorallem weil dann reger Betrieb am Vogelhäuschen ist :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ornithologen haben ihre Freude. :-)

      Wir haben nur ein kleines Vogelhäuschen, das ich nicht einsehen kann. Der Apfel, den ich heute raus warf, ist schon fast weg (der Amsel konnte ich zusehen), wie das andere Konstrukt angenommen wird, wird sich die nächsten Tage zeigen. :-)

      Löschen
  3. Antworten
    1. Ich beneide Dich manchmal auch, um Deine Stadtwohnung und die Zeit für die schönen Ausfahrten, die Ihr oft macht. :-)

      Löschen
  4. wundervolle Bilder die Du da eingefangen hast und die vom Winter geschaffen wurden ♥

    AntwortenLöschen
  5. ja, Winterwonderland und das im eigenen Garten -herrlich und so tolle Bilder,

    muss mich jetzt an dich dranhängen via blogspot als Mitglied.

    lg netzchen

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin