Sonntag, 9. Dezember 2018

Mandel-Spekulatius

Auch wenn schon Dezember ist, herrscht draußen klassisches Novemberwetter: Dunkel, neblig, Nieselregen, grauingrau, windig, trostlos. Das Laub ist weg, die schönen Farben des Herbstes sind passé. Um keinen Herbst-Blues zu bekommen, hilft manchen Weihnachtsbeleuchtung (gefühlt wird die künstliche Lichterorgie jedes Jahr mehr), anderen Vitamin D, Glühwein und Gewürze.

Mir würde eine Reise in die Wärme helfen, aber das passt gerade nicht. Also gibt es dieses Wochenende ganz klassisch ein vorweihnachtliches Gebäck. Der Anlass dafür, Spekulatius selber zu backen, ist zum einen der, dass ich die Kekse gerne mag, zum zweiten die Zutaten der gekauften Ware: Ohne Palmfett findet man fast keine Supermarktware, und oft ist auch Maissirup enthalten (über den und warum ich ihn nicht vertrage habe ich hier ausführlich geschrieben). 

Mandel-Spekulatius; Spekulatius selber machen

Ich habe mir daher ein einfaches und schnelles Rezept herausgesucht, das ich vor Ewigkeiten mal aufgeschrieben hatte. Ähnliche Rezepte finden sich inzwischen im Internet viele. Da ich keine Walze für die typischen Formen habe, gibt's bei mir einfache Rechtecke, in die ich gehobelte Mandeln gedrückt habe.

Die typische Spekulatius-Gewürzmischung mache ich selber und variiere dabei mit dem, worauf ich gerade Lust habe. Ein paar Anregungen sind im Rezept vermerkt. Man kann Spekulatiusgewürz auch fertig kaufen, sollte dabei aber darauf achten, dass nicht zu viel Cassia-Zimt enthalten ist. Diese billige Zimtvariante enthält viel vom umstrittenen Cumarin (von dem ich durch Tonkabohne eh schon etwas drin habe...).

Zubereitung Mandel-Spekulatius; Spekulatius selber machen

Ansonsten ist die Zubereitung einfach: Man knetet alle Zutaten zu einem schnellen Mürbeteig, stellt diesen kalt und wellt ihn aus. Der Teig ist ziemlich klebrig, daher nehme ich Frischhaltefolie statt Mehl zum Ausrollen.

Dekoriert habe ich mit ein paar Mandelblättchen. Wer mag, bringt erst Mandelsplitter oder -blätter auf dem Backpapier aus und setzt die Teigrechtecke darauf, dann wird es noch mandeliger.


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Mandel-Spekulatius
Kategorien: Backen, Plätzchen, Keks, Mürbeteig, Mandel
Menge: 2 Bleche ca.

Zutaten

H SPEKULATIUS-TEIG
250GrammDinkelmehl
1/2Essl.Backpulver
1PriseSalz
3Teel.Spekulatius-Gewürzmischung*
50GrammMandeln; frisch gemahlen
100GrammButter
125GrammBrauner Zucker
2Eier
H AUSSERDEM
1-2Essl.Milch
50GrammGehobelte Mandelblätter
Frischhaltefolie; zum Auswellen

Quelle

Zettelsammlung
Erfasst *RK* 08.12.2018 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

* Ich mache die Spekulatius-Gewürzmischung selber: Dazu 2 Teel. Zimt, 1-2 Sternanis, 5-6 Kardamomkapseln, 1 Messersp. Muskatblüte, und wer mag je 1 Messersp. Nelke, Muskat, Piment, Koriander, Tonkabohne, Piment und einen Hauch Habanero-Chili zusammen mörsern oder im Blitzhacker fein mahlen und danach durch ein Sieb geben.

Mehl, Backpulver, Salz, Gewürze und die gemahlenen Mandeln in eine Schüssel geben und vermischen. Butter, Zucker und Eier zufügen und alles zusammen rasch verkneten oder mit den Knethaken des Rührgeräts bearbeiten. Nur gut vermischen, nicht zu lange kneten, sonst wird die Masse zu weich. Für 45-60 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Zwei Backbleche mit Backpapier belegen und bereit stellen. Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze, 160°C Umluft oder Gas Stufe 3 vorheizen.

Frischhaltefolie auf die Arbeitsplatte geben. Die Hälfte des Teigs kurz verkneten, dann mit einer zweiten Folie abdecken und den Teig dünn ausrollen, ca. 3 bis 5 mm. Mit einem Messer Rechtecke auschneiden und diese auf eines der Backbleche legen. Die Teigrechtecke mit Milch bepinseln und mit ein paar Mandelblättchen belegen. Es sieht hübsch aus, wenn man jeweils vier Mandelstücke schräg in den Ecken platziert. Im Backofen ca. 12-15 Minuten backen. Währenddessen mit der zweiten Teighälfte genauso verfahren und diese Spekulatiuskekse danach ausbacken.

Die Backbleche jeweils ca. 10 Minuten abkühlen lassen, dann die Kekse herunternehmen, abkühlen lassen und am besten luftdicht in einer Keksdose aufbewahren. Sie schmecken am besten, wenn sie schon ein paar Tage durchgezogen haben.

Tipps: Statt Mandeln kann man auch Haselnüsse nehmen. Wer mag, probiert Spekulatiusformen, das sieht hübsch aus, gibt aber etwas Sauerei - dafür evtl. mehr Mehl in den Teig geben.
=====

Kommentare:

  1. Spekulatius wollte ich auch noch backen. Aber irgendwie ist langsam die Lust raus. Ich habe endlich Urlaub und freu mich auf die freien Tage. Die Idee einfach Rechtecke zu schneiden und die Mandeln rein zu drücken finde ich super. Werde ich das nächste mal so machen.Ich wünsche dir noch eine besinnliche Vorweihnachtszeit.Gruß Katrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genieß' Deine freien Tage! Für mich sind das dieses Jahr die ersten Plätzchenrezepte, bisher hatte ich keine Zeit. Und die Spekulatius gehen echt schnell.

      Löschen
  2. Ist es nicht furchtbar, dass immer mehr Zeugs in industriell gefertigten Lebensmitteln Einzug hält?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich studiere die Zutatenliste immer mit der Lesebrille (ist ja auch klitzeklein geschrieben) und die meisten Produkte lege ich dann gleich wieder zurück ins Regal. Das ist echt traurig, ich würde ja gerne öfter etwas fertiges kaufen, da ich ja wenig Zeit zum Selbermachen habe, aber was da drin ist, das will ich meinem Körper nicht in so großen Mengen zuführen. Wenn ich unterwegs essen gehe, kriege ich wahrscheinlich auch viel Murks, da muss es daheim nicht nochmal welcher sein...

      Löschen

Ich freue mich über Kommentare und einen freundlichen Austausch.

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. die IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu finden sich in der Datenschutzerklärung auf dem Blog und in der Datenschutzerklärung von Google.