Dienstag, 14. Juni 2022

Grüne Gazpacho mit Wildpflanzen

Es grünt so grün ist das Motto des aktuellen Blog-Events bei Zorra. Manuela von Vive la Réduction! hat es sich ausgedacht und wünscht sich grüne Teller. 

Die Natur liefert zu dieser Zeit des Übergangs von Frühling zu Sommer dieses Jahr wunderbare Grüntöne, ich bin immer wieder begeistert davon. Da auch mein Blog vor allem grün ist, war klar, dass es auch von mir einen grünen Teller gibt. Ich hatte noch eine Gurke, und mir war nach wildem Grün aus dem Garten. Außerdem war es heute heiß und ich hatte wenig Zeit für mein Mittagessen.

Grüne Gazpacho mit Wildpflanzen
Da fiel mir ein, dass ich in einem spannenden Kochbuch kürzlich ein Rezept für eine grüne Gazpacho gelesen hatte. Gefundenes Fressen heißt das Buch, es ist im Brandstätter Verlag erschienen und ich habe ein pdf davon für eine Rezension erhalten.

Mich hat die Idee des Buchs interessiert; drei Freunde haben sich zusammen getan und für das Buch Zutaten aus Wald, Fluss und Wiese gesammelt, zubereitet und konserviert. Das Buch ist nach den Jahreszeiten aufgebaut und enthält neben Rezepten für Wildpflanzen oder Pilze auch Informationen zum Angeln, Jagen oder darüber, wo man hochwertiges Fleisch bekommt. Abgerundet wird das sog. Koch- und Lesebuch durch einen Saison-Kalender sowie eine Menge Tipps und Tricks.

Zubereitung Grüne Gazpacho mit Wildpflanzen
Die grüne Gazpacho, die ich ausprobiert habe, ist dem Sommer zugeordnet und wird laut Rezept mit Stadt-Pflanzen zubereitet. 

Bei mir im Garten wächst anderes als in der Stadt, so ist meine Vogelmiere schon durch, während das Franzosenkraut noch nicht erschienen ist; das kommt bei mir eher im Herbst. Aber man kann improvisieren mit dem, was man gerade findet und hat damit eine kalte Suppe, die je nach Region und Jahreszeit immer wieder anders schmeckt. Meine Gurke gab wenig Flüssigkeit ab, so dass ich noch Wasser zugefügt habe. 

Gefundenes Fressen - Brandstätter - Rezension
Das Buch ist Ende März erschienen und kommt mit 240 Seiten daher. Thema sind die drei Freunde, die in der Branche bekannt sind, sowie Natur und wilde oder weniger wilde Zutaten und deren Zubereitung. Super Fotos, einige einleitende Seiten, dann Rezepte nach Jahreszeit, die immer auf zwei Seiten dargestellt werden, schön fotografiert.

Angelacht haben mich u.a. ein Kotelett vom Kabeljau mit Sojamarinade, Brennnessel-Käse-Küchlein, Aronia-Wermut mit Tonic oder eine Mont-Blanc-Pavlova. Ja, auch Drinks und Desserts sind dabei. Manche Zutaten werden besonders herausgestellt, z.B. liefert der Herbst eine Ode an die Quitte und spannende Rezepte für mein liebstes herbstliches Obst. Andere Zutaten sind schwieriger zu bekommen: Angeln war ich seit Jahrzehnten nicht mehr, daher komme ich an die meisten Fische nicht ran. Und Hexen-Ei?! Das Vorstadium der Stinkmorchel - da müsste ich im Wald lange suchen und würde mich wahrscheinlich doch nicht trauen.

Grüne Gazpacho mit Wildpflanzen

Da sind Brennnesseln ja noch harmlos! Die verarbeite ich häufiger, ernte sie meist ohne Handschuh und mag den Geschmack.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Grüne Gazpacho mit Wildpflanzen
Kategorien: Suppe, Kalt, Gurke, Wildkräuter, Sommer
Menge: 2 Personen

Zutaten

1klein. Schüssel Wildkräuter, z.B. Vogelmiere,
   -- Franzosenkraut, Sauerampfer, Brennnesseln,
   -- Giersch, Schafgarbe, Löwenzahn
1/2  Gurke
1Essl. Olivenöl
1/2Teel. Chiliflakes
1/2Teel. Zitronenabrieb
1/2Teel. Salz oder Kräutersalz
3-4  Eiswürfel
150-200ml Kaltes Wasser
H ZUM DEKORIEREN
   Chiliringe
   Zitronenzeste

Quelle

 nach Fabio Haebel, Olaf Deharde, Jan Hrdlicka: GEFUNDENES
 FRESSEN. Wilde Zutaten erkennen, sammeln & zubereiten.
 Brandstätter Verlag, etwas verändert
 Erfasst *RK* 14.06.2022 von
 Barbara Furthmüller

Zubereitung

Im Original heißt die Suppe "Olafs grüne Gazpacho mit Stadt- Pflanzen" und wird mit Wildkräutern zubereitet, die man in Garten, Park oder am Wegesrand findet.

Die Wildpflanzen waschen. Bei der Brennnessel evtl. Küchenhandschuhe verwenden. Ein paar hübsche Blätter (z.B. Sauerampfer oder Franzosenkraut) für die Deko beiseite legen.

Alle Zutaten zusammen in einen Mixer geben und pürieren. Je nach persönlicher Vorliebe eher gröber (was mehr an eine klassische Gazpacho erinnert) oder sehr fein. Mit den zurückbehaltenen Blättern, Chiliringen und Zitronenzeste dekorieren und sofort servieren.

=====

Ein weiteres grünes Rezept aus dem Buch habe ich noch ausprobiert, auch grün; das kommt morgen. 

Die grüne Gazpacho hat mir gut gefallen, daher reiche ich sie zum Event ein.

Blog-Event CLXXXVI - grün! (Einsendeschluss 15. Juni 2022)

9 Kommentare:

  1. Hallo Barbara,
    ein schönes Grün hast du da mit deinem grünen Gazpacho mit Wildpflanzen gezaubert, das passt ja perfekt zu dem Blog-Event. Du kannst Brennnesseln anfassen? Den Geschmack mag ich auch sehr, aber anfassen geht gar nicht. Das spüre ich noch Tage später.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sigrid,
      ja, das Grün ist echt klasse geworden, noch so leicht frühlingshaft hellgrün. Ich bin selbst auch begeistert.
      Ja, Brennnesseln muss man ganz forsch und kräftig anfassen, dann zerdrückt man diese brennenden Nesseln. - Leider klappt's nicht immer... ;-)
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  2. Ich mag Wildpflanzen und allen voran Brennessel sehr gern, deine Gazpacho ist super grün! Ich frage mich immer, was ist der Unterschied zum Smoothie... ich glaube nur das Wort ;-))
    lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Friederike,
      gute Frage - Smoothies enthalten kein Öl, daher ist das dann doch eher wie eine Suppe. Das nächste Mal würde ich sie evtl. etwas dicker machen, so dass die Einlagen nicht drin versinken, und evtl. Croûtons dazu - dann erinnert sie mehr an eine Gazpacho und weniger an eine kalte Suppe oder ein Smoothie. :-)
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  3. Sensationelle Farbe! <3
    Und Brennnesseln reizen mich schon länger. Danke für dein Rezept! =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! :-)
      Brennnesseln mag ich gerne, da habe ich einige Rezepte auf dem Blog. Die schmecken schön aromatisch.

      Löschen
  4. Das Buch klingt schon mal sehr spannend. Da freue ich mich jetzt schon auf weitere nachgekochte Rezepte von Dir.
    Wird in dem Buch auch gezeigt, wie die Pflanzen aussehen und vor Verwechslungen gewarnt?
    Ich habe im Garten Gundermann, denn ich gerne zum Salat verwende, aber sonst bin ich, was Wildkräuter angeht, ziemlich unbeleckt.
    Dein Gazpacho sieht so appetitlich aus, dass ich da gleich ein Portiönchen probieren möchte.

    Liebe Grüße
    Britta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Britta,
      ja, ein wenig werden die Wildkräuter vorgestellt, aber meist nur mit einem Foto und eher, wie sie schmecken. Das reicht nicht aus, wenn man sie nicht kennt. Da rate ich Dir zu einem Kräuterseminar, einer Kräuterwanderung oder einem speziellen Buch. Hier wird der Schwerpunkt auf die Zubereitung gelegt, und da sind echt kreative Rezepte dabei!
      Mit Gundermann habe ich übrigens mal ein Sorbet gemacht. :-)
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  5. Ha, das Buch hat mich auch angelacht und ich habe es ebenfalls kürzlich rezensiert. Es scheint, wir haben denselben Geschmack, liebe Barbara! Ich habe auch die Gazpacho ausprobiert. Und die Brennnessel-Käse-Küchlein!
    Alles Liebe :-)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Kommentare und einen freundlichen Austausch.

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. die IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu finden sich in der Datenschutzerklärung auf dem Blog und in der Datenschutzerklärung von Google.