Dienstag, 9. Oktober 2007

Ananas-Curry

Heute habe ich wieder einen Kandidaten für den Blog-Event DKduW - Dein Kochbuch das unbekannte Wesen. Mir macht es richtig Spaß, Kochbücher auszugraben, mit dem Hintergedanken, sie nicht nur durchzublättern, sondern wirklich einmal etwas daraus zu kochen!

Diesmal habe ich ein ganz dünnes Kochbuch herausgepickt, das ich mal in Indonesien gekauft hatte. Mir war damals wichtig, dass es so dünn und leicht ist, ich mag kein Übergepäck... Das Buch heißt step-by-step indonesian cooking und ist ein "Periplus Mini Cookbook".

An den Kauf erinnere ich mich noch gut: Ich hatte von Jakarta aus einen Tagesausflug nach Borobudur unternommen (eine wundervolle buddhistische Tempelanlage, mit Hilfe von Geldern in Verbindung mit der Ernennung zum UNESCO-Weltkulturerbe schön renoviert) und danach Yogyakarta einen Besuch abgestattet. Nach dem Besichtigungsprogramm hatte ich noch Zeit, eine Shopping Mall zu besuchen und bin wie meist in der Buchhandlung hängen geblieben... Dort habe ich einen kleinen Sprachführer Indonesisch-Deutsch und (vorsichtshalber in Englisch und nicht Indonesisch!) das Kochbuch gekauft. Der Kassenzettel liegt noch darin, es kostete 28.000 Rupiahs, ich hatte mit einem 100.000er-Schein bezahlt - ein Land, in dem man schnell Millionär ist! ;-)

Das Büchlein hat 64 Seiten, Hochglanz, viele Fotos, am Anfang eine Einführung über die wichtigsten Zutaten der indonesischen Küche und dann Rezepte, jeweils über 2 Seiten mit Schritt-für-Schritt Fotoanleitungen der Zubereitung und mit einem großen Foto des fertigen Gerichts. Die Darstellungen machen Appetit, die Rezepte sind nicht zu kompliziert und es sind die typischen Klassiker der indonesischen Küche vertreten - wie man es sich von einem Länder-Kochbuch halt so vorstellt.

Nach Nasi Goreng oder Satay war mir jetzt nicht, aber das Pineapple Curry hat mich angelacht:

Frische Ananas in Kombination mit Pfefferminze finde ich interessant und die Gewürzkombination Kardamom, Koriander und Kumin kannte ich so noch nicht.

Neu gelernt habe ich auch, dass es eine Kukui-Nuss (indonesisch: Kemiri) gibt. Den Namen Candlenut kann ich mir besser merken, der englische Wiki-Eintrag ist auch deutlich ergiebiger. Man kann die Kukuis durch Macadamianüsse ersetzen. Ich denke, es macht auch nichts, wenn man sie ganz weg lässt.

Das Gericht ist einfach zu kochen, geht schnell - und vom Ergebnis waren wir begeistert! Wir haben es mit Reis gegessen. Sehr sehr schmackhaft!



















==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Indonesisches Ananas-Curry mit Garnelen
Kategorien:Curry, Gemüse, Ananas, Gewürze, Indonesien
Menge:4 Personen

Zutaten

1Ananas
1Teel.Kardamom
1Teel.Koriandersamen
1Teel.Kumin
1/2Teel.Knoblauch
2Essl.Öl
2Frühlingszwiebeln, in 2 cm Stücke geschnitten
2Teel.Ingwer, gehackt
4Kukui-Nüsse (Kemiri, Candlenuts) oder
-- Macadamianüsse
1TasseWasser
1Teel.Sambal Oelek
1Essl.Minze, gehackt
500GrammGarnelen (kann man weglassen)

Quelle

Periplus Mini Cookbook
step-by-step indonesian cooking
Erfasst *RK* 08.10.2007 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

1. Ananas schälen und halbieren, Strunk und Kern entfernen, in 2 cm große Stücke schneiden.

2. Kardamom, Koriander, Kumin und Knoblauch im Mörser zerstampfen.

3. Das Öl in einer Pfanne erhitzen, Frühlingszwiebeln, Ingwer, Nüsse und die Gewürzmischung dazu geben, ca. 3 Minuten unter Rühren barten.

4. Wasser dazugeben, ebenso Sambal Oelek, Minze und Ananas. Alles zum Kochen bringen. Die Hitze reduzieren und abgedeckt für 10 Minuten köcheln lassen, oder so lange, bis die Ananas weich ist, aber noch ihre Form behält. Die Garnelen dazugeben, je nachdem, wenn es rohe sind, am besten zusammen mit den Ananas, wenn sie bereits gekocht sind, gegen Ende der Garzeit.

Tipps:

Wenn die Ananas zu herb ist, 1-2 Teel. Zucker zugeben.

Wer keine frische Ananas mag, kann auch eine 450 g Dose nehmen.

Ohne die Garnelen ist das Ananas-Curry (laut Kochbuch) eine Gemüse- Beilage, mit den Garnelen eine Hauptspeise.

=====


Und weil ich gerade beim Stöbern das Foto eines Restaurants mit typisch javanischer Küche in Bandung mit interessantem (und leckerem!) Fisch gefunden habe, kommt das auch noch in den Blog:

Kommentare:

  1. Als ich in Indonesien war, habe ich noch keine Kochbücher gesammelt. :-) Da war ich gerade mit dem Studium fertig und war fasziniert, eine Pflanzen endlich einmal in Natur zu sehen. Frische Ananas direkt vom Baum, genauso wie Kokosnuss, mmmmmhhhh

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe in Köln einen Nachbarn, Mad, der ist Indonesier und kocht super gut! Liebe die indonesische Küche, doch leider bekomme ich hier in F. nicht alle Zutaten, keinen kecap manis z.B.!
    Also schaue ich sabbernd auf Deine Bilder.....

    AntwortenLöschen
  3. Hm, das sieht lecker aus. Ich habe das Rezept mal zum Ausprobieren vorgemerkt! Ist schon was Schönes, in Kochbüchern zu stöbern!
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Das ist doch mal ein interessantes Kochbuch. Leckeres Gericht. Aber wie konntest du nur die Nüsse weglassen? ;-)

    AntwortenLöschen
  5. @ Ulrike: Dafür beneide ich - zu jenen Zeiten habe ich es nie hingeschafft... Kochbücher und Rezepte habe ich übrigens gesammelt, seitdem ich denken kann... ;-)

    @ Bolli: Da ist improvisieren angesagt! :-)

    @ Petra: Freut mich. Es hat echt sensationell geschmeckt.

    @ kulinaria katastrophalia: Ich habe Macadamianüsse genommen, die haben sehr gut gepasst, sie sind recht mild und dominieren daher das Gericht nicht. Kekui-Nüsse kriegt man bei uns auf dem Land nicht so einfach...

    AntwortenLöschen
  6. Ob es Kekui-Nüsse in der Stadt gibt? Beim nächsten Einkauf wird drauf geachtet.

    AntwortenLöschen
  7. das waren aber grosse Fische in Bandung !
    Endlich hab ich gemerkt, was im Blog sich geändert hat: das Laub sollte dringend von der Wiese gekehrt werden :-)

    AntwortenLöschen
  8. @ kulinaria katastrophalia: Ja, das würde mich interessieren! Ich werde am Freitag in einer anderen Stadt auch mal darauf achten.

    @ lamiacucina: Ich könnte jeden Tag kehren - echt! Und am nächsten Tag sieht es wieder genauso aus...

    Der Fisch war nur eins von 5 Gerichten, wie man evtl. sehen kann - zu zweit war das echt viel... ;-)

    AntwortenLöschen
  9. Lecker, lecker. Das sind doch wunderschöne Erinnerungen an doch meist stressige Geschäftsreisen.

    Und wie du Dich freust, da kann man sich nur mitfreuen :-))

    LG

    AntwortenLöschen
  10. Oh, das hört sich alles gut an! Was sind das denn für Nüsse, noch nie davon gehört,...

    AntwortenLöschen
  11. ein feines Rezept - ich bin sicher das schmeckt auch mit Mango (mein Liebster hasst Ananas). Erinnert mich in der Würze sehr an einiges was ich in Thailand gegessen habe. Danke für diesen gar köstlichen Beitrag zu DKduW!

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin