Sonntag, 4. November 2007

Kokos-Preiselbeer-Torte

Barbara schüttelt wieder ... nicht! ;-)

Bolli hat mich mit der Diskussion Preiselbeeren - Cranberries darauf gebracht, dass ich eigentlich einmal wieder eine schön schokoladige Kokos-Preiselbeer-Torte backen könnte. Das ist ein einfacher Kuchen aus einem schokoladigen Schüttelteig mit Kokos, der mit Preiselbeeren gefüllt und mit Sahne und Schokolade sowie einigen Tupfen Preiselbeeren verziert zur leckeren Torte wird.

Das Rezept ist übrigens aus dem gleichen Buch wie der Kokosnusskuchen kürzlich.

Dabei fällt mir auf, dass ich aus diesem Dr. Oetker Backbuch schon vieles ausprobiert habe, die 7,95€ waren also gut investiert - kein Kandidat für DKduW... Verbloggt habe ich aus dem Buch auch schon den Mohn-Marmorkuchen mit Kirschen und die Nektarinenmuffins.

==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Schokoladige Kokos-Preiselbeer-Torte
Kategorien:Backen, Kuchen, Schüttelteig, Kokos, Schokolade
Menge:1 Rezept

Zutaten

HFÜR DEN TEIG
150GrammMehl
2gestr. TLBackpulver
80-100GrammZucker
25GrammKakaopulver
3Eier (Größe M)
125GrammZerlassene, lauwarme Butter oder Margarine
1-2Essl.Rum (im Original 1 Pack. Rum-Aroma)
100mlMilch
50GrammKokosraspel (nach Belieben geröstet)
H FÜR DIE FÜLLUNG
1GlasWild-Preiselbeeren
-- (Einwaage 210 g reicht knapp oder 400 g, dann
-- bleibt ein wenig übrig)
HFÜR DIE DEKORATION
250mlSchlagsahne
1Pack.Sahnesteif
Zweifarbige Schokolade, geschabt
EinigeKleckse Wild-Preiselbeeren von dem Glas oben
Kokosraspel

Quelle

nach Dr. Oetker Buch
Die allerbesten Tassen- und Schüttelkuchen
Erfasst *RK* 03.11.2007 von
Barbara Furthmüller

Zubereitung

1. Für den Teig Mehl mit Backpulver mischen, in eine verschließbare Schüssel (3-Liter-Inhalt) sieben, mit Zucker und Kakao mischen. Eier, Butter oder Margarine, Rum (bzw. Aroma) und Milch hinzufügen, Schüssel mit dem Deckel fest verschließen. Mehrmals (insgesamt 15-30 Sekunden, je nach Menge der Zutaten) kräftig schütteln, sodass alle Zutaten gut vermischt sind. Kokosraspel hinzufügen und alles mit einem Schneebesen oder Rührlöffel nochmals sorgfältig durchrühren, damit vor allem trockene Zutaten vom Rand mit untergerührt werden.

2. Den Teig in eine Springform (Durchmesser 24 cm, Boden gefettet, mit Backpapier belegt) füllen. Die Form auf dem Rost in den Backofen schieben.

:Ober-/Unterhitze: etwa 180 °C (vorgeheizt)
:Heißluft: etwa 160 °C (vorgeheizt)
:Gas: Stufe 2-3 (vorgeheizt)
:Backzelt: etwa 30 Minuten.

3. Den Kuchen aus der Form lösen, stürzen und erkalten lassen, dann einmal waagerecht durchschneiden. Den unteren Boden auf eine Tortenplatte legen.

4. Für die Füllung den unteren Boden mit den Preiselbeeren bestreichen. Mit dem oberen Tortenboden bedecken und gut andrücken.

5. Für den Belag Schlagsahne mit Sahnesteif steif schlagen und auf der Torte verteilen. Die Torte mit geschabter zweifarbiger Schokolade und mit einigen Klecksen Wild- Preiselbeeren und Kokosraspeln garnieren.

=====

Noch ein paar Tipps dazu:
  • Man sollte wirklich nur schütteln oder ganz kurz rühren, sonst geht der Boden nicht richtig auf.
  • Ich war heute etwas faul und habe die Schokolade nur kurz mit dem Sparschäler geraspelt, mit wärmerer Schokolade und etwas Geduld kriegt man schöne Locken hin.
  • Improvisieren kann man, indem man etwas Likör oder Beerenschnaps auf den Boden träufelt oder die Sahne damit parfümiert.
  • Man sollte die Torte katzensicher aufbewahren. ;-)
  • Die Torte schmeckt übrigens auch sehr lecker, wenn sie einen Tag durchgezogen hat.

Die schokoladige Kokos-Preiselbeer-Torte eignet sich auch gut als Spontan-Kuchen, den man backen kann, wenn gerade nichts frisches im Haus ist...

Man braucht nämlich nur ein Glas Preiselbeeren (lagerfähig) und die üblichen Zutaten wie Sahne, Mehl, Zucker, Kokosflocken, usw., die man als Back-Freak eh meist im Haus hat. :-)

Kommentare:

  1. Dieses Rezept entlockt mir wieder einmal ein, aus tiefster Seele kommendes, Ohhhhhh!

    AntwortenLöschen
  2. Hallo und herzlichen Dank für den Link zu unserem Thaifood Blog.
    Wir haben uns mit einem Gegenlink revanchiert.
    Grüße aus derzeit noch
    Chiang Mai/Thailand

    AntwortenLöschen
  3. Asche auf mein Haupt.....

    Aber, der Preiselbeerschüttelkuchen, und nicht cranberries!!!!, siehr unheimlich lecker aus. Ich wage mich an das Teigschütteln noch nicht so ran.....

    Und, jetzt sag mir doch bitte, da Du beides gegessen hast, wie kann man geschmacklich die Preiselbeere von der cranberry unterscheiden?

    AntwortenLöschen
  4. Die Torte sieht super aus!
    @Bolli: Selbst wenn man beides kennt, weiß ich nicht, ob man einen Unterschied beschrieben kann. Man isst Cranbeeries ja in einer gnaz anderen Verarbeitungsform (Cranberry: roh oder getrocknet) als Preiselbeeren (in einer Art Marmelade). Leicht säuerlich finde ich sie beide, wobei ich einen Vergleich nicht wage. Man sehen, was Barbara sagt.
    Viele Grüße

    AntwortenLöschen
  5. @ Bolli: Nix Asche - das war die Anregung dafür, diesen Kuchen mal wieder zu machen - und der ist sehr lecker. Also danke dafür! :-)
    Zu Deiner Frage: Ich kann es leider auch nicht sagen, weil ich ja nur die getrockneten gesüßten Cranberries bekam, die frischen schmecken sicherlich anders, irgendwann kaufe ich welche, dann bin ich vielleicht schlauer...

    AntwortenLöschen
  6. Die Torte sieht toll aus! Ich mag die Wiesenfotos :-)

    AntwortenLöschen
  7. uau... kannst du mir bitte ein stück rüberbeamen? wie lecker diese torte mal wieder ausschaut... ;-)

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin