Donnerstag, 31. Juli 2008

Gurken-Curry

Garten-Koch-Event Juli 2008: Gurken und Zucchini
Gurken sind für mich die größere Herausforderung beim aktuellen Garten-Koch-Event im Gärtner-Blog. Zucchini wachsen normalerweise problemlos, letztes Jahr zusammen mit Kürbissen auf unserem Hügel, außerdem werden sie in unserer Küche fleißig verarbeitet.

Ein- oder zweimal habe ich versucht, selbst Gurken anzubauen - ohne Erfolg. Vielleicht liegt es ja an der mangelnden Wärme. Warum kann aber Petra nur wenig südlich so wunderschöne Exemplare ernten? Hm, ich glaube, es liegt an mir... Ich mag Gurken nämlich nicht so besonders. Ich esse sie, aber mehr nicht.

Vielleicht helfen ein paar Rezepte und Ideen, das zu ändern?! ;-)

Da ich Gurken vom Geschmack her etwas langweilig finde, kam ich auf die Idee, sie mit Gewürzen aufzupeppen. Mit grüner Currypaste und Kohlrabi gab es ein grünes Curry. Dazu knallgelbe Linsen und als Farbtupfer etwas Tomate.




















==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel:Grünes Gurken-Kohlrabi-Curry mit Dal aus gelben Linsen
Kategorien:Gemüse, Gurke, Kohlrabi, Linse, Asien
Menge:2 Personen

Zutaten

HDAL
1HandvollGelbe Linsen
1PriseKurkuma
1PriseGaram Masala
Salz, Pfeffer
HGRÜNES GURKEN-KOHLRABI-CURRY
1Essl.Ghee oder Butterschmalz
1Knoblauchzehe
1/2-1Gurke
1klein.Kohlrabi inkl. grüner Blätter
1PriseBraune Senfkörner
1PriseKreuzkümmel
1PriseSchwarze Sesamsaat
1Essl.Grüne Currypaste; ca
2Essl.
Kokosmilch
HDEKORATION
1Tomate; in Scheiben

Quelle


eigenes Rezept

Erfasst *RK* 31.07.2008 von

Barbara Furthmüller

Zubereitung

Gelbe Linsen sorgfältig abwaschen. In einem Topf mit etwas Wasser aufsetzen und zusammen mit Kurkuma und Garam Masala aufköcheln und ca. 15 Minuten quellen lassen. Am Ende der Garzeit nach Geschmack mit Salz und Peffer würzen.

Für das Gurkencurry die Gemüse in mundgerechte Stücke und den Knoblauch in dünne Scheiben schneiden. Ghee oder Butterschmalz in einem Wok oder einem Topf erhitzen, Senfkörner dazu geben, bis sie springen (Deckel drauf), dann Gemüse, Knoblauch und Kreuzkümmel dazu geben und brutzeln lassen. Sesamsaat und grüne Currypaste dazu geben und alles gut unterrühren, Kokosmilch dazu und etwas köcheln lassen. Wenn die Gemüse den gewünschten Weichheitsgrad erreicht haben, die kleingeschnittenen Blätter der Kohlrabi dazugeben.

Dal mit Gurkencurry und Tomatenscheiben servieren.

=====


Das Essen war schön bunt - und erstaunlich lecker!

Gut geschmeckt haben mir auch die Kohlrabiblätter dazu: Diese werden häufig weggeworfen, dabei sind sie essbar und schmecken zudem gut.

Kommentare:

  1. Sieht sehr lecker und farbenfroh aus. Die Kohlrabiblätter zu verwenden, ist ein guter Tipp.

    AntwortenLöschen
  2. Schönes Sommergericht - was sich prächtig zwischen deinen hübschen Blumen macht! - Das mit den Kohlrabiblättern hab ich zum Glück schon von Kindheit an bei meiner Mutter gesehen: die feinen Blätter kamen immer - klein geschnitten - dazu :-)

    AntwortenLöschen
  3. Mit interessanten Gewürzen kriegt zum Glück auch fades Gemüse Geschmack :-)

    Das mit den Kohlrabiblättern finde ich interessant, meist tut man ja alles zum Biomüll, was oben raus wächst!
    Du köchelst die Blätter aber schon etwas mit, oder?

    AntwortenLöschen
  4. Schön farbenfroh. Warem Gurken werden hier allerdings nicht so gemocht. Und warum meine dieses Jahr so toll gedeihen (bisherige Ernte 15 große und schöne Salatgurken!) weiß ich auch nicht so genau. Ich habe ihnen angedroht, dass ich sie zum letzten Mal anbaue, vielleicht war es das?
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  5. schöne Idee die Gurken mal aus der Salatecke zu holen.

    AntwortenLöschen
  6. @ mipi: Richtig farbig war das Essen, wie eine Ampel. :-)
    Das mit den Kohlrabiblättern hatte ich mal wo gelesen, ich mag sie gerne.

    @ Eva: Die Ringelblumen wachsen aus Straßenbelag nahe der Wiese - ich mag es, wenn die Natur sich Raum zurückholt.

    @ sammelhamster: Stimmt, Gewürze machen viel aus!
    Die Blätter habe ich am Schluß dazu getan, geköchelt haben sie nicht mehr.

    @ Petra: Warme Gurken sind auch echt was spezielles, die mag nicht jeder.
    15 Gurken, wow! Im Ernst, solche Drohungen helfen manchmal...

    @ lamiacucina: Stimmt, immer nur Gurkensalat ist langweilig. :-)

    AntwortenLöschen
  7. Warme Gurken gab es im Hause Houdini noch nie, aber Tonnen von Zucchetti/Zucchini (vielleicht kann mir mal jemand den Unterschied erklären), wie man lesen konnte. Ich geb gerne Curry zu oder Paprika Edelsüss, Knoblauch und so. Letzthin versuchte ich es mit Safran, wurde gegessen.

    AntwortenLöschen
  8. @ Houdini: Safran ist auch eine gute Idee!

    Zucchetti und Zucchini ist meines Wissens das gleiche, das erstere der Begriff, der in der Schweiz verwendet wird.

    AntwortenLöschen
  9. Gurken in warm stehen bei mir äußerst selten auf dem Speiseplan. Obwohl auf den Märkten sogar Schmorgurken angeboten werden. Dein Gericht sieht so lecker aus, dass ich es einmal mit Schmorgurken ausprobieren werde.

    AntwortenLöschen
  10. Mmhhh, klingt nach einer erfrischenden und spannenden Kombination! :)

    AntwortenLöschen
  11. @ Jutta: Warme Gurken sind auch nicht Jedermann's Sache... Mit Schmorgurken habe ich gar keine Erfahrung. Dann bin ich gespannt auf Deine! ;-)

    @ fisjs4lw: Ja, das war eine spannende Kombination! :-)

    AntwortenLöschen
  12. Gekochte Gurken sind was leckeres und ich denke das dieses Curry nicht zu verachten ist.
    Endlich jemand der die Kohlrabiblätter mitverwendet, ist doch so schade um das Grünzeug.

    AntwortenLöschen
  13. @ Kochsinn: Ja, das wäre wirklich schade drum!

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin